Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Tennis

Djokovic entthront Federer beim ATP-Finale in London

13.11.2012 | 00:24 Uhr
Djokovic entthront Federer beim ATP-Finale in London
Setzte sich im Traumfinale durch: Novak Djokovic.Foto: Kirsty Wigglesworth/AP

London.  Tennisprofi Novak Djokovic hat sich zum zweiten Mal nach 2008 den Titel beim Saisonfinale gesichert. Der Weltranglistenerste setzte sich im Traumfinale der aktuell besten Tennisspieler der Welt am Montagabend nach 2:14 Stunden mit 7:6 (8:6) und 7:5 gegen Roger Federer durch.

Tennisprofi Novak Djokovic hat Titelverteidiger Roger Federer bei den ATP World Tour Finals in London entthront und sich zum zweiten Mal nach 2008 den Titel beim Saisonfinale gesichert. Der Weltranglistenerste setzte sich im Traumfinale der aktuell besten Tennisspieler der Welt am Montagabend nach 2:14 Stunden mit 7:6 (8:6) und 7:5 gegen Federer durch und sicherte sich damit auch das Preisgeld in Höhe von knapp 1,7 Millionen Euro. Für Federer, der kurz vor Turnierbeginn von Djokovic als Nummer eins abgelöst worden war, war es erst die zweite Niederlage im achten Endspiel der World Tour Finals. Djokovic hingegen gewann das Turnier ohne eine einzige Niederlage.

Bei der anschließenden Siegerehrung bekundeten sich die Kontrahenten ihren gegenseitigen Respekt. "Glückwunsch zu einem großartigen Turnier und einem großartigen Spiel. Ich hätte heute kaum besser spielen können", sagte der unterlegene Federer. Djokovic gab den Dank und das Lob zurück: "Roger, wir haben uns heute zum Besten getrieben. Es ist jedes Mal eine Ehre, gegen dich zu spielen. Es war eine fantastische Saison für mich."

Tennis der Spitzenklasse

Die beiden Kontrahenten, die sich im Tour-Jahr 2012 bereits vier Mal gegenübergestanden hatten, boten vom ersten Ballbesitz an das erwartete Tennis der Spitzenklasse. Federer begann furios, brachte sein erstes Aufschlagspiel ohne Punktverlust durch und nahm Djokovic sogleich den Aufschlag ab. Nach einem erneut starken eigenen Aufschlag führte der Schweizer schnell 3:0, doch der Serbe bewies einmal mehr seine Comeback-Qualitäten, breakte Federer zum 2:3 und glich danach schnell aus. Beim Stand von 5:4 vergab Djokovic bei eigenem Aufschlag den ersten Satzball. Im Tiebreak verwandelte der "Djoker" schließlich seinen dritten Satzball.

Der zweite Satz begann wie der erste: Federer nahm dem Serben den Aufschlag zum 2:0 ab. Das Niveau ließ in der Folge etwas nach, beide Spieler machten viele leichtere Fehler und mussten dem hohen Tempo aus dem ersten Satz Tribut zollen. Beim Stand von 5:4 hatte Federer zwei Satzbälle, doch nach drei leichten Vorhandfehlern hatte Djokovic plötzlich Breakball, den er sofort nutzte. Das Momentum war nun auf der Seite des Weltranglistenersten, der seinen Aufschlag durchbrachte und Federer ein letztes Mal den Aufschlag zum Turniersieg abnahm. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Mission #freeShinji — Fans begrüßen ihren Lieblingsjapaner
Fan-Kolumne
War etwas ergebnistechnisch oder fußballerisch am Wochenende? Der Sieg des BVB in Augsburg scheint bei den Fans schnell abgehakt und in den Hintergrund gerückt zu sein. Wichtig ist doch nur: Kagawa #ShinjiIsFree, schreibt Kolumnist Jens Matheuszik vom Fanzine "Die Kirsche".
Noch kein "Co" für Löw - Neuer traut sich Kapitänsamt zu
Nationalelf
In dieser Länderspielwoche muss Bundestrainer Joachim Löw auf die Unterstützung eines Co-Trainers verzichten. Die Verpflichtung eines Nachfolgers für Hansi Flick steht aber offenbar kurz bevor. Löw wird zudem einen neuen Kapitän benennen. Torwart Manuel Neuer ist interessiert.
Vertrag unterschrieben - Weis kommt zum VfL Bochum
Weis/Jungwirth
Diese Transfers sind keine Überraschung mehr: Der VfL Bochum hat Ex-Nationalspieler Tobias Weis vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim verpflichtet. Florian Jungwirth verlässt die Bochumer und schließt sich Zweitliga-Aufsteiger Darmstadt 98 an.
Höwedes ist gegen Bayern ein Schalker Leuchtturm
Höwedes
Schalkes Mannschaft richtete sich beim 1:1 gegen Bayern München an Benedikt Höwedes auf. Der Kapitän ist als Weltmeister gereift, stand im ersten Heimspiel wie ein Turm in der Abwehr - und weckte damit Erinnerungen an einen, neben dem er zu Beginn seiner Karriere spielte.
Gladbachs Xhaka lässt sich in Freiburg nicht provozieren
Xhaka
Borussia Mönchengladbach kann mit dem Punkt in Freiburg gut leben, gesteht Mittelfeldspieler Granit Xhaka ein. Der Schweizer Nationalspieler hatte keine guten Erinnerungen an das letzte Spiel im Breisgau. Und auch nicht an Schiedsrichter Peter Gagelmann.
Umfrage
Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

 
Fotos und Videos
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball
SC Neheim - Siegen II 6:0
Bildgalerie
Fussball-Landesliga