Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Tennis

Djokovic entthront Federer beim ATP-Finale in London

13.11.2012 | 00:24 Uhr
Djokovic entthront Federer beim ATP-Finale in London
Setzte sich im Traumfinale durch: Novak Djokovic.Foto: Kirsty Wigglesworth/AP

London.  Tennisprofi Novak Djokovic hat sich zum zweiten Mal nach 2008 den Titel beim Saisonfinale gesichert. Der Weltranglistenerste setzte sich im Traumfinale der aktuell besten Tennisspieler der Welt am Montagabend nach 2:14 Stunden mit 7:6 (8:6) und 7:5 gegen Roger Federer durch.

Tennisprofi Novak Djokovic hat Titelverteidiger Roger Federer bei den ATP World Tour Finals in London entthront und sich zum zweiten Mal nach 2008 den Titel beim Saisonfinale gesichert. Der Weltranglistenerste setzte sich im Traumfinale der aktuell besten Tennisspieler der Welt am Montagabend nach 2:14 Stunden mit 7:6 (8:6) und 7:5 gegen Federer durch und sicherte sich damit auch das Preisgeld in Höhe von knapp 1,7 Millionen Euro. Für Federer, der kurz vor Turnierbeginn von Djokovic als Nummer eins abgelöst worden war, war es erst die zweite Niederlage im achten Endspiel der World Tour Finals. Djokovic hingegen gewann das Turnier ohne eine einzige Niederlage.

Bei der anschließenden Siegerehrung bekundeten sich die Kontrahenten ihren gegenseitigen Respekt. "Glückwunsch zu einem großartigen Turnier und einem großartigen Spiel. Ich hätte heute kaum besser spielen können", sagte der unterlegene Federer. Djokovic gab den Dank und das Lob zurück: "Roger, wir haben uns heute zum Besten getrieben. Es ist jedes Mal eine Ehre, gegen dich zu spielen. Es war eine fantastische Saison für mich."

Tennis der Spitzenklasse

Die beiden Kontrahenten, die sich im Tour-Jahr 2012 bereits vier Mal gegenübergestanden hatten, boten vom ersten Ballbesitz an das erwartete Tennis der Spitzenklasse. Federer begann furios, brachte sein erstes Aufschlagspiel ohne Punktverlust durch und nahm Djokovic sogleich den Aufschlag ab. Nach einem erneut starken eigenen Aufschlag führte der Schweizer schnell 3:0, doch der Serbe bewies einmal mehr seine Comeback-Qualitäten, breakte Federer zum 2:3 und glich danach schnell aus. Beim Stand von 5:4 vergab Djokovic bei eigenem Aufschlag den ersten Satzball. Im Tiebreak verwandelte der "Djoker" schließlich seinen dritten Satzball.

Der zweite Satz begann wie der erste: Federer nahm dem Serben den Aufschlag zum 2:0 ab. Das Niveau ließ in der Folge etwas nach, beide Spieler machten viele leichtere Fehler und mussten dem hohen Tempo aus dem ersten Satz Tribut zollen. Beim Stand von 5:4 hatte Federer zwei Satzbälle, doch nach drei leichten Vorhandfehlern hatte Djokovic plötzlich Breakball, den er sofort nutzte. Das Momentum war nun auf der Seite des Weltranglistenersten, der seinen Aufschlag durchbrachte und Federer ein letztes Mal den Aufschlag zum Turniersieg abnahm. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kehl reicht BVB-Kapitänsamt weiter - Hummels als Nachfolger?
BVB-Trainingslager
Mit seinem Rücktritt vom Kapitänsamt bei Borussia Dortmund hat Sebastian Kehl für große Überraschung gesorgt. Sechs Jahre war der 34-Jährige im Amt - wahrscheinlichster Kandidat auf die Nachfolge ist ein frischgebackener Weltmeister.
Protesen-Weitspringer Rehm schreibt EM in Zürich ab
Leichtathletik
Weitspringer Markus Rehm verzichtet auf juristische Mittel gegen seine Nicht-Berücksichtigung für die Leichtathletik-EM in Zürich. Der Paralympics-Sieger sprang am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften weiter als die nichtbehinderte Konkurrenz, wurde vom Verband jedoch nicht nominiert.
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
Luthe ist bereit für den Saisonstart beim VfL Bochum
Luthe
Andreas Luthe, Torwart und Kapitän des VfL Bochum, sieht sich fit genug für das Spiel gegen Fürth am Samstag. Überhaupt hat Trainer Peter Neururer - Stand jetzt - die Qual der Wahl: „Es wird absolute Härtefälle geben“, sagte er.
RWE vor dem Saisonstart - Zwischen Bedenken und Vorfreude
Fußball-Regionalliga
Auch RWE-Trainer Marc Fascher fiebert dem Saisonstart am Freitag an der Hafenstraße gegen die Sportfreunde Lotte entgegen. Bis dahin muss er sich in der Torhüterfrage entscheiden und den Kapitän bestimmen. So oder so - Fascher erwartet ein "intensives Spiel".
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?