Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Tennis

Djokovic entthront Federer beim ATP-Finale in London

13.11.2012 | 00:24 Uhr
Djokovic entthront Federer beim ATP-Finale in London
Setzte sich im Traumfinale durch: Novak Djokovic.Foto: Kirsty Wigglesworth/AP

London.  Tennisprofi Novak Djokovic hat sich zum zweiten Mal nach 2008 den Titel beim Saisonfinale gesichert. Der Weltranglistenerste setzte sich im Traumfinale der aktuell besten Tennisspieler der Welt am Montagabend nach 2:14 Stunden mit 7:6 (8:6) und 7:5 gegen Roger Federer durch.

Tennisprofi Novak Djokovic hat Titelverteidiger Roger Federer bei den ATP World Tour Finals in London entthront und sich zum zweiten Mal nach 2008 den Titel beim Saisonfinale gesichert. Der Weltranglistenerste setzte sich im Traumfinale der aktuell besten Tennisspieler der Welt am Montagabend nach 2:14 Stunden mit 7:6 (8:6) und 7:5 gegen Federer durch und sicherte sich damit auch das Preisgeld in Höhe von knapp 1,7 Millionen Euro. Für Federer, der kurz vor Turnierbeginn von Djokovic als Nummer eins abgelöst worden war, war es erst die zweite Niederlage im achten Endspiel der World Tour Finals. Djokovic hingegen gewann das Turnier ohne eine einzige Niederlage.

Bei der anschließenden Siegerehrung bekundeten sich die Kontrahenten ihren gegenseitigen Respekt. "Glückwunsch zu einem großartigen Turnier und einem großartigen Spiel. Ich hätte heute kaum besser spielen können", sagte der unterlegene Federer. Djokovic gab den Dank und das Lob zurück: "Roger, wir haben uns heute zum Besten getrieben. Es ist jedes Mal eine Ehre, gegen dich zu spielen. Es war eine fantastische Saison für mich."

Tennis der Spitzenklasse

Die beiden Kontrahenten, die sich im Tour-Jahr 2012 bereits vier Mal gegenübergestanden hatten, boten vom ersten Ballbesitz an das erwartete Tennis der Spitzenklasse. Federer begann furios, brachte sein erstes Aufschlagspiel ohne Punktverlust durch und nahm Djokovic sogleich den Aufschlag ab. Nach einem erneut starken eigenen Aufschlag führte der Schweizer schnell 3:0, doch der Serbe bewies einmal mehr seine Comeback-Qualitäten, breakte Federer zum 2:3 und glich danach schnell aus. Beim Stand von 5:4 vergab Djokovic bei eigenem Aufschlag den ersten Satzball. Im Tiebreak verwandelte der "Djoker" schließlich seinen dritten Satzball.

Der zweite Satz begann wie der erste: Federer nahm dem Serben den Aufschlag zum 2:0 ab. Das Niveau ließ in der Folge etwas nach, beide Spieler machten viele leichtere Fehler und mussten dem hohen Tempo aus dem ersten Satz Tribut zollen. Beim Stand von 5:4 hatte Federer zwei Satzbälle, doch nach drei leichten Vorhandfehlern hatte Djokovic plötzlich Breakball, den er sofort nutzte. Das Momentum war nun auf der Seite des Weltranglistenersten, der seinen Aufschlag durchbrachte und Federer ein letztes Mal den Aufschlag zum Turniersieg abnahm. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Essener Spieler nach Kopfstoß und Tritt lebenslang gesperrt
Amateurfußball
Diese Meldung hatte den Essener Amateurfußball schockiert: Ein Spieler der DJK Jugendsport Altenessen soll einen Gegenspieler der Sportfreunde Altenessen in einem Kreisliga-Spiel mit einem Kopfstoß zu Boden gebracht und ihm gegen den Kopf getreten haben. Der Beschuldigte bestreitet den Tritt.
Bayern-Star Boateng warnt vor Sensationsteam Paderborn
Paderborn
Nach vier Spieltagen Spitzenreiter in der Fußball-Bundesliga. Trotz wirtschaftlicher und infrastruktureller Nachteile mischt der SC Paderborn das Oberhaus auf. Am Dienstagabend trifft Coach André Breitenreiter mit dem Aufsteiger auf Bayern München - und will für die nächste Überraschung sorgen.
VfB Stuttgart gehen vor BVB-Duell die Offensivkräfte aus
BVB-Gegner
Tabellen-Schlusslicht VfB Stuttgart gehen vor der Bundesliga-Partie bei Vizemeister Borussia Dortmund die Offensivkräfte aus.
Fortuna schreibt trotz Trainer-Abfindungen schwarze Zahlen
Finanzen
Fortuna Düsseldorf hat im abgelaufenen Geschäftsjahr schwarze Zahlen geschrieben. Rund eine Million Euro Gewinn stehen zum 30. Juni unter dem Bilanzstrich. Der Zuwachs ist nicht selbstverständlich, bedenkt man, dass in diesem Zeitraum mit Meier, Büskens und Köstner drei Trainer abgefunden wurden.
Viktoria Köln kommt - RWE vor einfachstem Spiel der Saison
Vorbericht
Gegen Viktoria Köln, den souveränen Spitzenreiter der Fußball-Regionalliga West, geht Rot-Weiss Essen ausnahmsweise mal nicht als Favorit aufs Feld. RWE-Trainer Marc Fascher hofft, "dass die Mannschaft den Vorreiter macht, damit der berühmte Funken überspringen kann".
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?