Das aktuelle Wetter NRW 19°C
NBA

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks beenden Pleitenserie in Sacramento

11.01.2013 | 10:42 Uhr
Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks beenden Pleitenserie in Sacramento
Gegen Sacramento war Dirk Nowitzki mit 14 Punkten viertbester Scorer der Mavs.

Sacramento.  Nach vier Niederlagen in Serie gewannen die Dallas Mavericks um den Würzburger Dirk Nowitzki bei den Sacramento Kings mit 117:112 nach Verlängerung. Der deutsche Superstar war mit 17 Punkten viertbester Werfer seines Teams. Die Mavs rücken damit auf den zwölften Platz in der Tabelle der Western Conference vor.

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben ihre Niederlagenserie in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA beendet. Das Team um den deutschen Star setzte sich am Donnerstagabend (Ortszeit) bei den Sacramento Kings mit 117:112 nach Verlängerung durch und feierte seinen ersten Sieg nach vier Pleiten.

Basketball
Nowitzki denkt über einen Abschied aus Dallas nach

Basketball-Champion Dirkt Nowitzki schließt einen Abschied von den Dallas Mavericks nicht mehr aus. "Ich will wettbewerbsfähig sein", sagte der deutsche Profi dem US-Sender ESPN. Zunächst möchte Nowitzki die Saison jedoch beenden. "Dann sehen wir, wie es weitergeht."

Mavs gewinnen erstmals in der Overtime

Nach der regulären Spielzeit hatte es 101:101 gestanden. Es war auch der erste Erfolg der Texaner in dieser Saison in der Verlängerung. Bislang hatte sie alle sieben Spiele, die erst in der Extrazeit entscheiden wurden, verloren. Mit 14 Siegen und 23 Niederlagen verbesserten sich die Mavericks in der Tabelle der Western Conference vom 13. auf den 12. Platz.

Nowitzki spielte rund 40 Minuten und erzielte dabei 17 Punkte. Der Würzburger war damit viertbester Werfer seines Teams hinter O..J. Mayo (24 Punkte), Darren Collison (23) und Shawn Marion (19). Bei den Gastgebern traf DeMarcus Cousins (29) am besten. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Klopp weist Spekulationen um Reus und Hummels zurück
BVB-Transfergerüchte
BVB-Chefcoach Jürgen Klopp hat Spekulationen um etwaige Transfers von Marco Reus und Mats Hummels in die Schranken gewiesen. "Ich kann allen versichern, dass es keinerlei Anzeichen gibt, dass die beiden weg wollen", sagte Klopp am Montagabend im Rahmen einer Talkrunde.
Real Madrid holt WM-Star James Rodriguez für 80 Millionen
Mega-Transfer
Daumen hoch: WM-Shootingstar James Rodríguez wechselt zu Real Madrid - für die dritthöchste Ablösesumme der Fußball-Geschichte. Die Königlichen mit Weltmeister Toni Kroos gehen in der kommenden Saison mit einer 300-Millionen-Euro-Offensive auf Torejagd.
Lewandowski fühlt sich trotz Tor noch nicht als echter Bayer
Lewandowski
Seinen ersten Einsatz im Bayern-Dress hat Robert Lewandoswki mit einem Tor gekrönt - als echter Münchner fühlt er sich aber noch nicht. Dafür müssen schon wichtigere Matches her, als das 1:1-Freundschaftsspiel gegen den MSV Duisburg.
Weltmeister Mustafi hat Angebote aus der Bundesliga
Transfermarkt
Mit Shkodran Mustafi im endgültigen WM-Kader hatte kaum einer grechnet. Der Genua-Verteidiger rückte für Marco Reus ins DFB-Team nach und kam in Brasilien sogar zu Einsätzen. Nun könnte der frischgebackene Weltmeister bald in der Bundesliga spielen: Es gibt Angebote.
Mainz-Manager Heidel kritisiert RB Leipzig und lobt Rangnick
Bundesliga
Christian Heidel, Manager vom Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05, hat das Modell Leipzig kritisiert. "Der Fußball verändert sich in meinen Augen immer mehr Richtung Geschäft", sagte er. Er lobte aber gleichzeitig das Konzept von Red Bull sowie die "hervorragende Arbeit" von Ralf Rangnick.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...