Das aktuelle Wetter NRW 15°C
DEL

Die Roosters im Visier der großen NHL-Stars

16.10.2012 | 18:41 Uhr
Die Roosters im Visier der großen NHL-Stars
Eishockey-Superstars aus der NHL: Claude Giroux (links) und Daniel Briere.Foto: Bongarts/Getty Images

Iserlohn/Berlin.   Die Iserlohn Roosters spielen am Sonntag gegen die Eisbären Berlin - mit deren spektakulären Neuverpflichtungen aus der NHL: die Superstars Daniel Briere und Claude Giroux, die in zwei DEL-Spielen gemeinsam zwölf Scorerpunkte gesammelt haben. Die Roosters verzichteten auf große Stars: in der DEL ein Wettbewerbsnachteil.

Im vergangenen Jahr war es. Karsten Mende saß auf der Tribüne des TD Banknorth Garden, der imposanten Eishalle der Boston Bruins. Der Manager hielt sich in Amerika auf, um mögliche Neuzugänge für die Iserlohn Roosters zu sichten. An diesem Tag sah er zwei überragende Eishockey-Spieler, so überragend, dass er sich daran erinnern kann: Daniel Briere und Claude Giroux. „Gute Jungs“, sagt Mende und lacht ein Lachen, das klar macht, wie sehr er untertreibt. Gute Jungs, die mit der beschaulichen Welt am Seilersee nichts zu tun haben. Eigentlich. Denn am Sonntag sind diese beiden Stars die Gegner.

Der Tarifstreit zwischen der Spielergewerkschaft und den Klubbesitzern in der besten Liga der Welt, der NHL, spült derzeit ein paar Könner herüber nach Deutschland . Aber Giroux (24) und Briere (35), die vor ein paar Tagen von den Philadelphia Flyers kamen und bei Meister Eisbären Berlin anheuerten, sind die spektakulärsten Importe dieser spektakulären Eishockey-Tage.

Die Eisbären holen "nur die Sahnestücke"

„Das ist typisch für die Eisbären. Sie holen nicht irgendwelche NHL-Spieler, sondern nur die Sahnestücke“, sagt Pavel Gross, der Trainer des EHC Wolfsburg. Mit 2:6 verlor seine Truppe gegen die beiden Kanadier. Briere schoss drei Tore, Giroux bereitete drei Treffer vor. Zwölf Scorerpunkte haben die beiden schon gesammelt - in zwei Spielen. Magie in Berlin. „Der Unterschied ist, dass die beiden nicht nur hier Stars sind, sondern auch in der NHL“, so Mende.

Deutsche Eishockey-Liga
NHL-Stars bereichern DEL und das deutsche Eishockey

Schon Wochen dauert die Auseinandersetzung in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL zwischen der Spielergewerkschaft und den Eigentümern der NHL-Teams. Die ersten Saisonspiele sind wegen des Streits abgesagt und viele Spieler von Übersee sind nach Deutschland in die DEL gewechselt.

Briere ist Weltmeister mit Kanada und einer der besten Stürmer der NHL. Sein Acht-Jahres-Vertrag bei den Flyers bringt ihm 52 Millionen Dollar ein. Girouxs Gehalt nimmt sich dagegen bescheiden aus: 2,75 Millionen Dollar. Doch er gilt in der NHL als Aufsteiger der vergangenen Saison, in der er 110 Tore vorbereitete. Mit ihm als Coverbild bringt Sony sein Playstationspiel unter die Leute. Auf dem Fußball-Konsolenspiel ist Lionel Messi abgedruckt.

Die Stars zahlen ihre horrenden Versicherungen selbst

„Wir haben auch diskutiert, ob wir in der NHL zuschlagen sollen“, sagt Mende, der Manager des seriös, aber immer am Limit wirtschaftenden IEC. Geld ist in dieser Sache aber nicht das Problem. Die NHL-Profis wollen einfach nur spielen, machen beim Gehalt Abstriche und zahlen sogar ihre horrenden Versicherungen selbst. Aber sie verschlingen aus Sicht der Klubs die begrenzten Ausländer-Lizenzen. Und das womöglich nur für ein paar Wochen, weil der Tarifstreit in der NHL jederzeit zu Ende sein kann. In der Nacht zu heute gab es erneute Gespräche. Bei einer Einigung sind die schönen Stars schnell wieder weg. Mende schaut gespannt auf die Entwicklung in Amerika, wann die Könner die Konkurrenten wieder verlassen müssen und der verschärfte Wettbewerbs-Nachteil für die Roosters wieder endet.

Drei Siege fuhren die Roosters in der vergangenen Saison gegen Berlin ein. Mende hofft auf eine Wiederholung, auch wenn Daniel Briere und Claude Giroux die Chancen nicht gerade erhöhen. Trotzdem sagt Mende: „Als Eishockey-Fan freue ich mich darauf, die beiden am Sonntag spielen zu sehen.“

Daniel Berg



Kommentare
Aus dem Ressort
Verkehrschaos vor Köln-Spiel sorgt für großen Ärger beim MSV
Verkehrschaos
Ivica Grlic schaffte es erst kurz vor dem Anpfiff des Pokalspiels zwischen dem MSV Duisburg und dem 1. FC Köln ins Stadion, Aufsichtsratschef Jürgen Marbach benötigte für die 700 Restmeter bis zum Stadion 110 Minuten - und verspricht nun Besserung.
Langerak empfiehlt sich in St.Pauli für weitere BVB-Einsätze
Langerak
Seit Sommer 2010 spielt Mitch Langerak für Borussia Dortmund, seitdem steht er meist im Schatten von Nationalspieler Roman Weidenfeller. Beim 3:0-Sieg gegen St. Pauli zeigte der Australier aber nicht zum ersten Mal, dass er mehr sein kann als nur ein Stellvertreter.
Schalke will in China Strukturen aufbauen
China-Reise
Die Reise des FC Schalke 04 nach Fernost darf als Erfolg betrachtet werden. Eine Delegation des Fußball-Bundesligisten mit Marketing-Vorstand Alexander Jobst an der Spitze hatte sich Anfang der Woche auf den Weg nach China gemacht und kehrt am Freitag nach Gelsenkirchen zurück.
Gladbach fährt im DFB-Pokal-Achtelfinale nach Offenbach
DFB-Pokal
Durch Tore von Thorgan Hazard und Ibrahima Traoré steht Borussia Mönchengladbach in der dritten Runde des DFB-Pokals. Lediglich in den Schlussminuten musste die Borussia beim 2:1-Sieg in Frankfurt noch einmal zittern. Im Achtelfinale reist die Borussia zum Viertligisten Kickers Offenbach.
"Überfordert" – VfL-Vorstand Hochstätter attackiert Schiri
Analyse
Nach der 1:2-Pokal-Pleite beim Drittligisten Dynamo Dresden stellt Sportvorstand Christian Hochstätter vom Fußball-Zweitligisten VfL Bochum die Leistung von Schiedsrichter Markus Wingenbach in Frage. Nie zuvor seit seinem Dienstantritt erlebte man Hochstätter derart aufgebracht.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?