Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Formel 1

Die Reifen sind die wahren Luder der Formel 1

21.03.2013 | 21:16 Uhr
Die Reifen sind die wahren Luder der Formel 1
Die Reifen sorgen für Spannung bei Sebastian Vettel und seinen Kollegen in der Formel 1. Foto: dpa

Sepang  Seit dem Reifenpoker beim Saisonauftakt in Melbourne machen sich die Formel-1-Mechaniker Gedanken, wie sie eine Logik in das Unberechenbare bekommen. Reifenhersteller Pirelli sorgt damit für Spannung - so wie es sich die Teams und Bernie Ecclestone gewünscht hatten.

Die Angelegenheit hätte ihre Berechtigung als Master-Studiengang. Denn wer das Reifenmanagement in der Formel 1 hinbekommt, hat das Zeug zum Weltmeister. Nur gibt es in diesem Fall nicht bloß die eine Theorie mit Zertifikat, sondern eine Menge Theorien. Und die dürften auch beim zweiten Saisonrennen am Sonntag im Malaysia (9 Uhr MEZ/RTL und live bei uns im Ticker) innerhalb von einer Woche mit der Wirklichkeit kollidieren.

Titelverteidiger Sebastian Vettel sagt über das Prinzip der Reifenflüsterei: „Du kannst als Fahrer am stärksten auf das eigene Gefühl vertrauen.“ In Melbourne von der Pole-Position gestartet, konnte er mit dem Red Bull exakt eine Runde dem Feld voraus rasen, danach hatte er mit der rasenden Hilflosigkeit zu kämpfen, um noch Dritter zu werden: „Aus dem Cockpit heraus kann man leider nicht verhindern, dass sich die Reifen abbauen. Das einzige, was du tun kannst, ist zu versuchen, weniger Fehler zu machen...“ Die Reifen sind die wahren Luder der Formel 1.

Kritik von Mercedes-Aufsichtsrat Niki Lauda

Tatsächlich machen sich ein paar hundert Techniker seit Tagen Gedanken, wie sie beim Großen Preis von Malaysia eine gewisse Logik ins Unberechenbare bekommen. Mercedes-Sportchef Toto Wolff – auch seine Fahrer Opfer der launischen Gummis – sieht noch weitere Studiengänge auf die Formel 1 zukommen: „Alles wird man dabei wohl nie verstehen. Es geht darum, so viel wie möglich zu verstehen.“ Die Kernfrage lautet: Wie verhält sich welcher Reifen wann?

Solche Unsicherheitsfaktoren mag prinzipiell niemand in einem Sport, der auch davon lebt, dass sich alles begründen lässt – auch das Risiko. Niki Lauda hatte als Mercedes-Aufsichtsrat die Debatte angeheizt. „Künstlich für immer mehr Boxenstopps zu sorgen, ist falsch. Da verlieren die Zuschauer die Übersicht“, grantelte der Österreicher. Die Abrechnung kulminierte in einem Wort: „Deppert!“

Motorsport
In der Formel 1 beginnt die Jagd auf Vettel

Mit dem Großen Preis von Australien startet am Sonntag die Formel-1-Saison. Sebastian Vettel peilt seinen vierten Titel an. Fernando Alonso will Serie durchbrechen.

 

Das ist wunderbar populistisch, und es ist auch eine probate Ausrede für einige Fahrer und Rennställe, deren Probleme ganz woanders liegen. Nachgefragt sieht die Branche das durchaus differenzierter. Monisha Kaltenborn, Teamchefin des Sauber-Rennstalls, bestätigt: „Pirelli hat genau den Job gemacht, den die Teams von ihnen verlangt haben – Spannung zu erzeugen. Deshalb sollten wir uns jetzt nicht beschweren.“ Auch Vettel hat sich daran gewöhnt, dass die Reifen seit drei Jahren auf die eine oder andere Art ein entscheidender Faktor sind: „Wir haben ja auch eine Menge aufregender Rennen dadurch gehabt. Uns Fahrer stört natürlich immer, wenn wir nicht so schnell fahren dürfen, wie wir eigentlich könnten.“ Das Strategiespiel zumindest ist um eine Komponente reicher. Problematisch wird es erst, wenn der Zufall über den Weltmeister entscheidet.

Hersteller Pirelli gibt sich entspannt

Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery weiß, dass es zu seinem Job gehört, es nicht allen Recht machen zu können. Ausdauer-Reifen herzustellen, die lange und präzise halten, wäre ein Leichtes, bei um die 30 000 Stück pro Jahr würde sich das sogar lohnen. Aber Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hatte ausdrücklich mehr Abwechslung gefordert, nachdem der letzte Monopolist Bridgestone für zu große Eintönigkeit gesorgt hatte, und die Italiener verhandeln gerade über eine Fortsetzung ihres Vertrages. Man kann spekulieren, ob das Chaos von Melbourne beim Poker ums Geld hilft oder schadet, aber selten war das sonst eher stiefmütterlich behandelte Thema Reifen so in allen Schlagzeilen.

Mit den Lauda-Anfeindungen lebt Hembery daher gut, sieben verschiedene Führende im ersten Rennen, das hat es selten gegeben in der Geschichte. Kraft dieser Abwechslung sagt der Brite: „Es ist immer das Gleiche. Wir geben den Teams eine neue Herausforderung, und wenn ihr Fahrer nicht gewinnt, dann beschweren sie sich.“

Elmar Brümmer



Kommentare
Aus dem Ressort
Rummenigge hält Lewandowski für besten Stürmer der Welt
Interview
Karl-Heinz Rummenigge geht mit seinem FC Bayern in eine Saison, die die vergangene nur schwer toppen kann. Im Interview gibt sich der Bayern-Boss dennoch gelassen, spricht über Robert Lewandowski, die Folgen der WM und die Aussichten für die kommende Spielzeit beim deutschen Rekordmeister.
Kehl reicht BVB-Kapitänsamt weiter - Hummels als Nachfolger?
BVB-Trainingslager
Mit seinem Rücktritt vom Kapitänsamt bei Borussia Dortmund hat Sebastian Kehl für große Überraschung gesorgt. Sechs Jahre war der 34-Jährige im Amt - wahrscheinlichster Kandidat auf die Nachfolge ist ein frischgebackener Weltmeister.
Prothesen-Weitspringer Rehm schreibt EM in Zürich ab
Leichtathletik
Weitspringer Markus Rehm verzichtet auf juristische Mittel gegen seine Nicht-Berücksichtigung für die Leichtathletik-EM in Zürich. Der Paralympics-Sieger sprang am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften weiter als die nichtbehinderte Konkurrenz, wurde vom Verband jedoch nicht nominiert.
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
Luthe ist bereit für den Saisonstart beim VfL Bochum
Luthe
Andreas Luthe, Torwart und Kapitän des VfL Bochum, sieht sich fit genug für das Spiel gegen Fürth am Samstag. Überhaupt hat Trainer Peter Neururer - Stand jetzt - die Qual der Wahl: „Es wird absolute Härtefälle geben“, sagte er.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?