Das aktuelle Wetter NRW 15°C
EM 2012

Die goldene Generation ist Geschichte - Tschechien als Außenseiter zur EM

25.05.2012 | 15:02 Uhr
Die goldene Generation ist Geschichte - Tschechien als Außenseiter zur EM
Die goldenen Jahre sind vorbei - die Erfolge, die Tschechien mit Jan Koller und Pavel Nedved erlebte blieben seit der EM 2004 aus.Foto: imago

Essen.   Rosicky, Cech und Baros sind die letzten Überbleibsel einer erfolgreichen tschechischen Mannschaft, die jedoch ohne Titel blieb. Lange hat sich Tschechien davon nicht erholt. Nun wollen sie als Außenseiter bei der EM angreifen.

Die Goldene Generation ist eine graue Maus geworden. Pavel Nedved, Karel Poborsky oder der ehemalige BVB-Spieler Jan Koller? Sie sind von der internationalen Fußball-Bühne abgetreten. Petr Cech, Tomas Rosicky und Milan Baros sind die letzten Überbleibsel einer Generation der großen Namen, die ohne großen Titel blieb. Tschechien ist in Polen und der Ukraine zum fünften Mal in Folge bei einer EM dabei - als Außenseiter.

Doch genau darin sieht der frühere Dortmunder Bundesliga-Profi Rosicky die große Chance. "Wir werden vielleicht als Außenseiter des Turniers gesehen, aber warum sollten wir es nicht versuchen?", sagt der Mittelfeldstratege des englischen Erstligisten FC Arsenal. "Kaum jemand traut uns einen Erfolg zu, aber ich werde darum kämpfen", sagt Rosicky. Das tat er zuletzt auch in der Premier League. Seine ansteigende Form brachte ihm nicht nur eine Vertragsverlängerung bei den "Gunners" ein, sondern lässt die erfolgsverwöhnte Nation wieder hoffen.

Die Unvollendeten

Hoffen auf einen Titel, den die Generation der Unvollendeten zweimal vor Augen hatte. 1996 stoppte der deutsche Teamgeist die tschechischen Techniker im Finale durch Oliver Bierhoffs Golden Goal. Und Griechenland ist das tschechische Trauma der jüngeren Vergangenheit. 2004 war die goldene Generation bei der EM in Portugal drauf und dran, ihr Können endgültig zu vergolden. Die zweite Garde des Europameisters von 1976 schickte die deutsche Nationalmannschaft in der Vorrunde nach Hause und zugleich in eine mittelschwere Krise. Doch dann kamen die Griechen. Halbfinale. Verlängerung. Silver Goal. Traianos Dellas - die Tschechen wissen bis heute nicht, wie ihnen geschah. Erholt haben sie sich davon noch nicht.

Denn die letzten Jahre im großen Schatten der Poborskys und Nedveds waren entbehrungsreich. Mit den Rücktritten der großen Stars nach dem EM-Aus folgte bei der "Narodny Tym" der große Umbruch, verbunden mit dem Aus nach der Vorrunden bei der WM 2006 und der EM 2008 sowie mit der verpassten Qualifikation zur WM 2010.

Der heutige Nationalcoach Michal Bilek hatte die Mammutaufgabe bereits 2009 übernommen. "Wir haben auf diesem Weg über 50 Spieler getestet", sagte Bilek. "Und das war eier der Gründe, warum unsere Resultate anfangs nicht stimmten", sagte er. Auch in der Qualifikation zur EM 2012 stimmten die Ergebnisse nicht immer. Die Tschechen, Zweiter mit elf Punkten Rückstand auf Welt- und Europameister Spanien, mussten nachsitzen und lösten erst in den Playoffs gegen Montenegro das EM-Ticket.

Feuchtfröhlich im Flieger

Das führte auf dem Rückflug zu wilden Szenen. Angeblich habe sich das Team bei einer feuchtfröhlichen Feier in luftiger Höhe die Kleidung gegenseitig vom Leib gerissen. Es gab eine Geldstrafe und reichlich Kritik. Doch die ist inzwischen verstummt. Die Unterstützung ist den tschechischen Spielern sicher , denn ihr Lager werden sie in Breslau aufschlagen, 280 Kilometer von Prag entfernt. "Das könnte ein wichtiges Thema sein", sagte Rosicky. "Unsere Fans können vor den Spielen an- und dann wieder abreisen. Diese Möglichkeit werden sie sicher nutzen", sagt er.

Nutzen wollen die Tschechen die Rolle des Außenseiters . Denn in der Gruppe A scheint eine Menge möglich. Zwischen Co-Gastgeber Polen, Russland und den Tschechen werden wohl die beiden Plätze für das Viertelfinale vergeben. Zünglein an der Waage in der Gruppe A könnten wieder einmal die Griechen sein. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Der MSV Duisburg verpflichtet Enis Hajri bis zum Saisonende
Hajri
Drittligist MSV Duisburg reagiert auf seine personellen Probleme und verpflichtet Enis Hajri, der zuletzt schon als MSV-Trainingsgast am Ball war. Der gebürtige Stuttgarter, der für Tunesien vier Länderspiele bestritt, erhält einen Vertrag bis zum Saisonende mit Option auf ein weiteres Jahr.
Keller fordert Tempo im Schalke-Training - Boateng fehlt
Training am Mittwoch
Auch am Dienstag fehlte Kevin-Prince Boateng beim Training des FC Schalke 04. Ob der angeschlagene Mittelfeldspieler am Samstag im Topspiel gegen den FC Bayern mitspielen kann, ist inzwischen mehr als fraglich. Ralf Fährmann und Joel Matip kehrten auf den Rasen zurück.
RWE ist für Samuel Limbasan ein Stück Fußball-Himmel
Porträt
Der 19-jährige Stürmer Samuel Limbasan kam mit 17 mit dem Fernbus aus der Heimat Rumänien nach Deutschland und schuftet seitdem für seinen Traum Fußball-Profi. Beharrlichkeit ist seine größte Tugend. „Ich bin dem Klub sehr dankbar, ich werde meine Chance bekommen.“
Fortuna-Comeback für Bellinghausen "riesiger Glücksmoment“
Bellinghausen
Fast ein Jahr lang quälte sich Axel Bellinghausen für sein Comeback beim Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf. In der Partie gegen den Karlsruher SC war es dann so weit. „Das war für mich ein überwältigender Glücksmoment und alles andere als selbstverständlich“, sagt der 31-Jährige.
Borussia Dortmund wird für Arbeit gegen Rassismus geehrt
Preis
Die in den vergangenen Monaten intensivierte Anti-Rassismus-Arbeit von Borussia Dortmund wird von offizieller Seite gewürdigt: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zeichnet den BVB mit dem zweiten Platz beim Julius-Hirsch-Preis aus. Den ersten Platz belegen Fans eines Dortmunder Dauerrivalen.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?