Das aktuelle Wetter NRW 24°C
EM 2012

Die goldene Generation ist Geschichte - Tschechien als Außenseiter zur EM

25.05.2012 | 15:02 Uhr
Die goldene Generation ist Geschichte - Tschechien als Außenseiter zur EM
Die goldenen Jahre sind vorbei - die Erfolge, die Tschechien mit Jan Koller und Pavel Nedved erlebte blieben seit der EM 2004 aus.Foto: imago

Essen.   Rosicky, Cech und Baros sind die letzten Überbleibsel einer erfolgreichen tschechischen Mannschaft, die jedoch ohne Titel blieb. Lange hat sich Tschechien davon nicht erholt. Nun wollen sie als Außenseiter bei der EM angreifen.

Die Goldene Generation ist eine graue Maus geworden. Pavel Nedved, Karel Poborsky oder der ehemalige BVB-Spieler Jan Koller? Sie sind von der internationalen Fußball-Bühne abgetreten. Petr Cech, Tomas Rosicky und Milan Baros sind die letzten Überbleibsel einer Generation der großen Namen, die ohne großen Titel blieb. Tschechien ist in Polen und der Ukraine zum fünften Mal in Folge bei einer EM dabei - als Außenseiter.

Doch genau darin sieht der frühere Dortmunder Bundesliga-Profi Rosicky die große Chance. "Wir werden vielleicht als Außenseiter des Turniers gesehen, aber warum sollten wir es nicht versuchen?", sagt der Mittelfeldstratege des englischen Erstligisten FC Arsenal. "Kaum jemand traut uns einen Erfolg zu, aber ich werde darum kämpfen", sagt Rosicky. Das tat er zuletzt auch in der Premier League. Seine ansteigende Form brachte ihm nicht nur eine Vertragsverlängerung bei den "Gunners" ein, sondern lässt die erfolgsverwöhnte Nation wieder hoffen.

Die Unvollendeten

Hoffen auf einen Titel, den die Generation der Unvollendeten zweimal vor Augen hatte. 1996 stoppte der deutsche Teamgeist die tschechischen Techniker im Finale durch Oliver Bierhoffs Golden Goal. Und Griechenland ist das tschechische Trauma der jüngeren Vergangenheit. 2004 war die goldene Generation bei der EM in Portugal drauf und dran, ihr Können endgültig zu vergolden. Die zweite Garde des Europameisters von 1976 schickte die deutsche Nationalmannschaft in der Vorrunde nach Hause und zugleich in eine mittelschwere Krise. Doch dann kamen die Griechen. Halbfinale. Verlängerung. Silver Goal. Traianos Dellas - die Tschechen wissen bis heute nicht, wie ihnen geschah. Erholt haben sie sich davon noch nicht.

Denn die letzten Jahre im großen Schatten der Poborskys und Nedveds waren entbehrungsreich. Mit den Rücktritten der großen Stars nach dem EM-Aus folgte bei der "Narodny Tym" der große Umbruch, verbunden mit dem Aus nach der Vorrunden bei der WM 2006 und der EM 2008 sowie mit der verpassten Qualifikation zur WM 2010.

Der heutige Nationalcoach Michal Bilek hatte die Mammutaufgabe bereits 2009 übernommen. "Wir haben auf diesem Weg über 50 Spieler getestet", sagte Bilek. "Und das war eier der Gründe, warum unsere Resultate anfangs nicht stimmten", sagte er. Auch in der Qualifikation zur EM 2012 stimmten die Ergebnisse nicht immer. Die Tschechen, Zweiter mit elf Punkten Rückstand auf Welt- und Europameister Spanien, mussten nachsitzen und lösten erst in den Playoffs gegen Montenegro das EM-Ticket.

Feuchtfröhlich im Flieger

Das führte auf dem Rückflug zu wilden Szenen. Angeblich habe sich das Team bei einer feuchtfröhlichen Feier in luftiger Höhe die Kleidung gegenseitig vom Leib gerissen. Es gab eine Geldstrafe und reichlich Kritik. Doch die ist inzwischen verstummt. Die Unterstützung ist den tschechischen Spielern sicher , denn ihr Lager werden sie in Breslau aufschlagen, 280 Kilometer von Prag entfernt. "Das könnte ein wichtiges Thema sein", sagte Rosicky. "Unsere Fans können vor den Spielen an- und dann wieder abreisen. Diese Möglichkeit werden sie sicher nutzen", sagt er.

Nutzen wollen die Tschechen die Rolle des Außenseiters . Denn in der Gruppe A scheint eine Menge möglich. Zwischen Co-Gastgeber Polen, Russland und den Tschechen werden wohl die beiden Plätze für das Viertelfinale vergeben. Zünglein an der Waage in der Gruppe A könnten wieder einmal die Griechen sein. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Gesunder Geist und Körper - Bei Mockenhaupt läuft es wieder
Leichtathletik
Die Trennung von ihrem Freund hat Sabrina „Mocki“ Mockenhaupt aus der Bahn geworfen. Bei der Team-EM in Braunschweig stand sie völlig neben sich. Jetzt holt sie ihren 39. nationalen Titel und hat bei der EM Großes vor. Die Siegerländerin geht im Marathon und um 10 000-Meter-Lauf an den Start.
"Mir hören alle zu" - Schalker Boateng reifte zum Anführer
Exklusiv-Interview
Trotz seiner Rolle als Anführer erhebt Kevin-Prince Boateng keine Ansprüche auf Sonderbehandlung. Im Interview spricht er über den respektvollen Umgang im Team, den Social-Media-Kontakt zu den Fans, seinen Imagewandel und die verpasste WM-Chance mit Ghana.
Lebenskünstler Neven Subotic ist beim BVB wieder zurück
Subotic
Stück für Stück zurück zur Normalität: Nach acht Monaten Leidenszeit rackert der BVB-Innenverteidiger Neven Subotic nun für sein Comeback. Wieder gegen den Ball zu treten, „fühlt sich nach Zuhause an“. Einer, der besonders an ihn glaubt, ist Trainer Jürgen Klopp. An dessen Seite ist er gewachsen.
MSV-Kapitän Bohl behält nach Auftakt-Pleite die Ruhe
Steffen Bohl
Steffen Bohl, neuer Kapitän des Drittligisten MSV Duisburg, will mit den Zebras möglichst schnell in die Spur kommen. „Wir wissen alle, dass der Druck nach der ersten Niederlage im ersten Meisterschaftsspiel bereits da ist. Damit müssen wir umgehen“, sagt er vor dem Duell mit Sonnenhof Großaspach.
BVB bietet Schweinsteiger Gesangsunterricht an
BVB
In der Diskussion um seine öffentlichen Schmähgesänge gegen den BVB bekommt Bastian Schweinsteiger Rückendeckung aus Dortmund: Nach der Entschuldigung des Bayern-Profis meldeten sich Kevin Großkreutz und der BVB zu Wort. Tenor: Entschuldigung angenommen, "damit muss das Thema durch sein".
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos