Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Fussball-Gewalt

Die Gewalt in der Fanszene wird immer geschmackloser

02.09.2012 | 18:31 Uhr
Die Gewalt in der Fanszene wird immer geschmackloser
Fußballspieler müssen sich zunehmend vor gewaltbereiten "Fans" in Acht nehmen.Foto: imago

Essen.   Ausgeschachtete Gräber, angsteinflößende Hausbesuche, demolierte Autos: Die Gewalt in der Fußball-Fanszene nimmt immer drastischere Formen an. Vor allem die Gewalt gegen einzelne Spieler hat eine makabere Qualität erreicht.

Der Protest, die Wut, die Drohungen der vermeintlichen Fußball-Fans haben in den vergangenen Jahren immer aufs Neue Grenzen überschritten. Makabrer wie schockierender Tiefpunkt: Im November 2008 kamen Spieler von Dynamo Dresden nach einer 0:3-Heimpleite gegen Paderborn auf den Trainingsplatz – und blickten in elf wie Gräber ausgeschachtete Löcher, versehen mit Holzkreuzen. Eine kollektive Geschmacklosigkeit.

Vermummte Haustürbesuche und zerkratzte Autos

Fußball
Die Gewalt eskaliert - Kevin Pezzoni flüchtet vom 1. FC Köln

Die zunehmende Gewalt im Fußball scheint allmählich zu eskalieren: Nach massiven Bedrohungen hat Kevin Pezzoni aufgegeben und sich dazu entschlossen den Bundesligisten 1. FC Köln zu verlassen. DFL-Präsident Reinhard Rauball fordert nun die „Strenge des Gesetzes und der Vereine“ ein.

Eine neue Qualität aber hat die zunehmende Gewalt gegen Einzelne. Im vergangenen Oktober hatte ein Fall in der Regionalliga für Aufsehen gesorgt. Daniel Bauer, Spieler des 1. FC Magdeburg, verließ den Verein, weil er Morddrohungen erhalten hatte. Zudem hatten zehn Vermummte an seiner Haustür geschellt, sich als Pizza-Service ausgegeben – und dann eindringliche Warnungen ausgesprochen.

Jüngst kulminierte auch die Fan-Gewalt beim Zweitligisten MSV Duisburg . Nach der Auftaktniederlage gegen den VfR Aalen zerkratzten unbekannte Täter auf dem Parkplatz des Trainingszentrums die Autos des inzwischen entlassenen Trainer-Duos Oliver Reck und Uwe Schubert. Zudem klagte Oliver Reck über anonyme Drohanrufe. Der Anrufer habe etwa mitgeteilt, dass einem Mitglied aus Recks Familie etwas passiert sei. Dies erwies sich zum Glück als falsch.

Dirk Retzlaff



Kommentare
Aus dem Ressort
Hertha BSC feiert ersten Auswärtssieg - 2:1 in Köln
Bundesliga
Hertha BSC hat in der Fußball-Bundesliga beim Aufsteiger 1. FC Köln einen überraschenden 2:1 (1:0)-Sieg gefeiert. Für die Berliner trafen am Samstagabend der Niederländer Roy Beerens (28. Minute) und Marcel Ndjeng (86.).
Frankfurt schlägt Gladbach - Bayern baut Führung weiter aus
Bundesliga
Der FC Bayern München wusste am 12. Spieltag seine Tabellenführung weiter auszubauen. Der Guardiola-Elf gelang ein 4:0-Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim. Die Konkurrenz patzte: Wolfsburg verlor auf Schalke, Mönchengladbach musste sich gegen Frankfurt geschlagen geben.
DFB entschuldigt sich für Tweet mit Hakenkreuz-Trikots
DFB
Mangelndes Geschichtsbewusstsein haben Twitterer dem Deutschen Fußball-Bund vorgeworfen: Der Verband hatte am Samstag in einem Tweet zum 100. Länderspielsieg ein Foto von 1942 veröffentlicht, das Spieler mit Hakenkreuz auf dem Trikot zeigte. Der DFB löschte den Tweet und entschuldigte sich.
UEFA erwägt Gegenkandidaten für FIFA-Boss Blatter
FIFA
Die UEFA will den Druck auf den Fußball-Weltverband FIFA aufrecht erhalten. Obwohl Präsident Michel Platini auf eine Kandidatur verzichtet, erwägt die UEFA einen europäischen Gegenkandidaten zu Sepp Blaster zu nominieren vor der FIFA-Präsidentschaftswahl. Das gab DFb-Boss Niersbach bekannt.
Rosberg erobert Pole Position in Abu Dhabi vor Hamilton
Saisonfinale
Nico Rosberg hat im Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi erobert. Der Mercedes-Pilot ließ den britischen WM-Spitzenreiter mit 0,386 Sekunden Vorsprung hinter sich. Damit darf Rosberg weiter auf den Gewinn seines ersten WM-Titels hoffen.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
28%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
909 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Verbandspokal
Bildgalerie
Fußball
Schmallenberg - Brilon 3:0
Bildgalerie
C Juniorenpokal
Schalke schlägt Wolfsburg
Bildgalerie
Bundesliga
BVB verspielt 2:0 in Paderborn
Bildgalerie
Bundesliga