Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kommentar

DFB und Trainer Joachim Löw wollen weitermachen - Vertrag als Formalie

08.09.2013 | 18:40 Uhr
Funktionen
DFB und Trainer Joachim Löw wollen weitermachen - Vertrag als Formalie
Die Zusammenarbeit zwischen Joachim Löw und dem DFB soll weiter gehen. Foto: getty

Gegen Österreich hat das DFB-Team zu null gespielt - für Bundestrainer Joachim Löw eine angenehme tabellarische Situation auf dem Weg Richtung WM. Und dann gab es noch eine Vertragsverlängerung am Ende dieser Qualifikationsreise. Ein Kommentar.

Auf dem sehr hoch gelegenen Plateau, auf dem Fußballdeutschland seine Nationalmannschaft angesiedelt hat, vollzieht sich der Wechsel von Regen zu Sonnenschein so schnell, dass es selbst den Färinger beeindrucken würde, diesen mit meteorologischen Kapriolen vertrauten nächsten Gegner. Gerade ist der Himmel also wieder himmelblau.

Zu null gespielt gegen Österreich

Gegen die Österreicher gewonnen, die sich zwar matt wie nach einem Gelage beim Heurigen präsentierten, aber im Vorfeld hoch wie eine alpine Gebirgskette eingeschätzt wurden. Und außerdem zu null gespielt , was wirkt, als hätte man im Debattierklub die Fenster geöffnet und allen Rauch um mögliche Mängel beim kollektiven Bollwerkbau ins Nichts verschwinden lassen.

Was vorher übertrieben war, diese Sorge um das Standhaltevermögen des Ensembles, ist nun aber in die andere Richtung übertrieben. Minutenlang zu Beginn der ersten Halbzeit wirkten Spieler mit ausufernder internationaler Erfahrung, als wäre ihr Selbstbewusstsein durch ein Übermaß an Medienkonsum einem Schrumpfungsprozess unterzogen worden.

Vertragsverlängerung am Ende der Qualifikationsreise

Pässe ins Aus. Pässe zum Kontrahenten. Das Bild war finster. Und nur aus der Ergebnisperspektive interpretiert, wenn also anderthalb Stunden zusammengerafft und mit einem 3:0 abgerundet werden, hellen die Farben mächtig auf.

Nationalelf
Joachim Löw vermisst bei BVB-Star Hummels die Sicherheit

Die Defensive ist seit Tagen das bestimmende Thema rundum der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Gegen Österreich war die Löw-Elf in der Lage, die...

 

Für jemanden wie Mats Hummels bedeuten diese trotz allem im Spiel der Mannschaft erkennbaren Schwächen: Seine Qualität wird sicher noch gebraucht werden. Und für Bundestrainer Joachim Löw und seine Crew bedeuten die Null auf der richtigen Seite und die angenehme tabellarische Situation auf dem Weg Richtung WM: Eine Vertragsverlängerung am Ende der Qualifikationsreise ist nicht mehr als eine Formalie. Eine Formalie, über die dokumentiert werden soll: Wir wollen unbedingt gemeinsam weiter machen! Ob es dann auch tatsächlich bis ins Jahr 2016 geht, hängt aber natürlich sehr davon ab, wie intensiv im Sommer 2014 in Brasilien die Sonne scheint.

Frank Lamers

Kommentare
09.09.2013
11:29
DFB und Trainer Löw wollen weitermachen - Vertrag als Formalie
von silencium | #1

Ich stimme Ihnen voll zu, Herr Lamers.
Durch Ihre schwarz-gelb getrübte Brille ist es wirklich " högscht " ärgerlich, dass die Nationalmannschaft mal wieder zu Null gespielt hat. Wenn Jogi schlau ist, lässt er die Innenverteidigung so, wie sie momentan ist. Dann haben auch ihre " Poetischen Anwandlungen" hoffentlich in Ihren Berichten über die Nationalmannschaft endlich hier ausgedient und vielleicht berichtet mal jemand vollkommen unvoreingenommen.

Aus dem Ressort
Verbeek will mit dem VfL Bochum in die Bundesliga
Verbeek
Gut gelaunt und ambitioniert stellte sich der neue Trainer an der Castroper Straße vor. Auch Christian Hochstätter unterzeichnete neue Arbeitspapiere.
Okotie schießt 1860 auf Nichtabstiegsplatz - 1:1 in Leipzig
2. Bundesliga
Der TSV 1860 München überwintert in der 2. Bundesliga auf dem rettenden 15. Platz. Leipzig liegt nun vier Punkte hinter den Aufstiegsplätzen.
Dong-Won Ji verlässt den BVB und kehrt zurück nach Augsburg
Dong-Won Ji
Der südkoreanische Nationalspieler verlässt Borussia Dortmund nach nur einem halben Jahr und ohne auch nur ein Pflichtspiel absolviert zu haben.
Kramer kehrt zu Bayer zurück - und hat schlechtes Gewissen
Kramer
Christoph Kramer spielt ab Sommer wieder für Leverkusen. Die Meldung seiner Rückkehr nutzte der Noch-Gladbacher für ein paar selbstkritische Worte.
Höfl-Riesch kritisiert Hartings Wahl zum Sportler des Jahres
Preisverleihung
Ein "Armutszeugnis". Ex-Skifahrerin Maria Höfl-Riesch findet harte Worte für die Wahl von Diskusstar Robert Harting zum "Sportler des Jahres".