Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Kommentar

DFB und Trainer Joachim Löw wollen weitermachen - Vertrag als Formalie

08.09.2013 | 18:40 Uhr
DFB und Trainer Joachim Löw wollen weitermachen - Vertrag als Formalie
Die Zusammenarbeit zwischen Joachim Löw und dem DFB soll weiter gehen. Foto: getty

Gegen Österreich hat das DFB-Team zu null gespielt - für Bundestrainer Joachim Löw eine angenehme tabellarische Situation auf dem Weg Richtung WM. Und dann gab es noch eine Vertragsverlängerung am Ende dieser Qualifikationsreise. Ein Kommentar.

Auf dem sehr hoch gelegenen Plateau, auf dem Fußballdeutschland seine Nationalmannschaft angesiedelt hat, vollzieht sich der Wechsel von Regen zu Sonnenschein so schnell, dass es selbst den Färinger beeindrucken würde, diesen mit meteorologischen Kapriolen vertrauten nächsten Gegner. Gerade ist der Himmel also wieder himmelblau.

Zu null gespielt gegen Österreich

Gegen die Österreicher gewonnen, die sich zwar matt wie nach einem Gelage beim Heurigen präsentierten, aber im Vorfeld hoch wie eine alpine Gebirgskette eingeschätzt wurden. Und außerdem zu null gespielt , was wirkt, als hätte man im Debattierklub die Fenster geöffnet und allen Rauch um mögliche Mängel beim kollektiven Bollwerkbau ins Nichts verschwinden lassen.

Was vorher übertrieben war, diese Sorge um das Standhaltevermögen des Ensembles, ist nun aber in die andere Richtung übertrieben. Minutenlang zu Beginn der ersten Halbzeit wirkten Spieler mit ausufernder internationaler Erfahrung, als wäre ihr Selbstbewusstsein durch ein Übermaß an Medienkonsum einem Schrumpfungsprozess unterzogen worden.

Vertragsverlängerung am Ende der Qualifikationsreise

Pässe ins Aus. Pässe zum Kontrahenten. Das Bild war finster. Und nur aus der Ergebnisperspektive interpretiert, wenn also anderthalb Stunden zusammengerafft und mit einem 3:0 abgerundet werden, hellen die Farben mächtig auf.

Nationalelf
Joachim Löw vermisst bei BVB-Star Hummels die Sicherheit

Die Defensive ist seit Tagen das bestimmende Thema rundum der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Gegen Österreich war die Löw-Elf in der Lage, die Null zu halten - was jedoch vor allem an der Harmlosigkeit des Gegners lag. Kehrt Mats Hummels gegen die Färöer Inseln in die Abwehrzentrale zurück?

 

Für jemanden wie Mats Hummels bedeuten diese trotz allem im Spiel der Mannschaft erkennbaren Schwächen: Seine Qualität wird sicher noch gebraucht werden. Und für Bundestrainer Joachim Löw und seine Crew bedeuten die Null auf der richtigen Seite und die angenehme tabellarische Situation auf dem Weg Richtung WM: Eine Vertragsverlängerung am Ende der Qualifikationsreise ist nicht mehr als eine Formalie. Eine Formalie, über die dokumentiert werden soll: Wir wollen unbedingt gemeinsam weiter machen! Ob es dann auch tatsächlich bis ins Jahr 2016 geht, hängt aber natürlich sehr davon ab, wie intensiv im Sommer 2014 in Brasilien die Sonne scheint.

Frank Lamers



Kommentare
09.09.2013
11:29
DFB und Trainer Löw wollen weitermachen - Vertrag als Formalie
von silencium | #1

Ich stimme Ihnen voll zu, Herr Lamers.
Durch Ihre schwarz-gelb getrübte Brille ist es wirklich " högscht " ärgerlich, dass die Nationalmannschaft mal wieder zu Null gespielt hat. Wenn Jogi schlau ist, lässt er die Innenverteidigung so, wie sie momentan ist. Dann haben auch ihre " Poetischen Anwandlungen" hoffentlich in Ihren Berichten über die Nationalmannschaft endlich hier ausgedient und vielleicht berichtet mal jemand vollkommen unvoreingenommen.

Aus dem Ressort
Nach Aus von Serienopfer Reus zählt Watzke die BVB-Stars an
BVB-Krise
Der BVB muss erneut lange auf seinen Schlüsselspieler Marco Reus verzichten. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erklärt öffentlich: Aus Tabellenkeller herauszukommen, „ist kein Selbstläufer“. Den Stars der Schwarz-Gelben redete er ins gewissen.
Nachträgliche Sperren würden Stars wie Reus besser schützen
Kommentar
Die Deutsche Fußball-Liga diskutiert – allerdings nicht über den Schutz ihrer wertvollsten Spieler, sondern über die Einführung der Torlinientechnologie. Dabei wäre es sinnvoll, nachträglich Strafen für brutales Einsteigen wie das von Marvin Bakalorz gegen den nun schwer verletzten BVB-Star Marco...
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Klopp knöpft sich Bakalorz nach Foul an BVB-Star Reus vor
Reus-Verletzung
Marco Reus bleibt vom Pech verfolgt. Der BVB-Star verletzte sich beim Bundesliga-Spiel gegen den SC Paderborn (2:2) nach einem Foul von Marvin Bakalorz und musste vorzeitig ausgewechselt werden. Klopp ärgerte sich über Übeltäter Bakalorz.
Schiedsrichter Stark nach Reus-Aus: "Hätte Rot geben müssen"
Schiri-Frust
Borussia Dortmund verspielte in Paderborn einen Zwei-Tore-Vorsprung, zeigte am Ende aber auch mit dem Finger auf Wolfgang Stark. Der Referee hatte nicht ohne Grund fast zwei Jahre kein BVB-Spiel mehr gepfiffen. In Paderborn erkannte er ein Tor ab und ahndete das Foul an Reus nur mit Gelb.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen