Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Nationalelf

DFB-Glücksjäger können sich bei Arnautovic bedanken

12.09.2012 | 19:09 Uhr
Marko Arnautovic vergab in der Schlussminute eine Riesenchance.Foto: imago

Wien.  Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gewann das WM-Qualifikationsspiel in Österreich mit 2:1 - aber nur, weil Marko Arnautovic kurz vor Schluss eine Riesenchance versäbelte. „Die haben nur mit Glück gewonnen“, sagte Arnautovic nach dem Spiel.

Wenn Marcel Koller in den Tagen vor dem „Spiel des Jahres“ dem Kollegen aufmerksamer gelauscht hätte, wäre ihm das richtig gute alte Wort sicher eingefallen. Warum hat seine Mannschaft nach einer außerordentlich starken Leistung die Deutschen am Ende nicht einmal zu einem Remis bewegen können? Koller, Österreichs aus der Schweiz importierter Trainer mit Bundesliga-Vergangenheit, erklärte es damit, dass „mehr Gelassenheit, mehr Ruhe vor dem Tor“ auf dem Weg zum Erfolg gefehlt hätten. Joachim Löw hätte gesagt: Kaltschnäuzigkeit, es mangelte an Kaltschnäuzigkeit.

BVB/Nationalelf
Dortmunds Marcel Schmelzer darf in der Nationalelf bleiben

Der gute Name von BVB-Linksverteidiger Marcel Schmelzer ist nach der Österreich-Reise mit der Nationalelf wieder ein bisschen lädiert. Doch Bundestrainer Joachim Löw hat auch mit anderen Meisterspielern aus Dortmund Probleme.

Es gibt sie eben noch, die richtig guten alten Worte. Man muss sie nur wieder finden. In diesem Sinne hat sich der Bundestrainer nach dem 3:0 im ersten WM-Qualifikationsspiel um die Fußballsprachpflege verdient gemacht. In der Partie gegen die Färöer nämlich versäbelte seine Combo so viele Chancen, dass unbedingt eine Begründung dafür ausgegraben werden musste: warum, warum nur? Antwort: Mangel an Kaltschnäuzigkeit. Beim 2:1-Sieg gegen Österreich in Wien dagegen genügte Deutschlands Liebsten ein zielstrebiger, also kaltschnäuziger Auftritt von Marco Reus zum 1:0. Und danach wurde Thomas Müller so couragiert im Strafraum geschubst, dass Mesut Özil den fälligen Elfmeter locker, also kaltschnäuzig zum 2:0 verwandeln konnte.

Glück oder Entwicklung

Kann man Kaltschnäuzigkeit, kann man die Eiseskälte vor dem Tor innerhalb von dreieinhalb Tagen erlernen? Ist die Nationalmannschaft einen Entwicklungsschritt weiter gekommen? Oder ist doch nur einfach das Glück ein ganz gemeiner Hund?

WM-Qualifikation
Arnautovic entschuldigt sich nach Fehlschuss

Es war die Szene des Spiels: Den Ausgleich auf dem Fuß legte Werder-Profi Marko Arnautovic den Ball in der 87. Minute an Keeper Neuer und am Tor vorbei. Es wäre der verdiente Ausgleich für starke Österreicher gewesen.

Als der Bundestrainer in Minute 75 Lukas Podolski für Miroslav Klose einwechselte, war der Stand der Dinge: 1:2. Österreich hatte mit Leidenschaft und verurteilenswerter Beihilfe der Dortmunder Marcel Schmelzer, Mario Götze und Mats Hummels den Anschlusstreffer durch Zlatko Junuzovic erzwungen. Und das Signal, das Löw mit dem Tausch des mitspielenden Mittelstürmers gegen den Konterstürmer aussendete, war eindeutig. Es ging darum, dem Dauerdruck des Gastgebers zu widerstehen.

Von Dominanz und Kontrolle weit entfernt

Es gelang, und der Bundestrainer kommentierte das mit kalter Zufriedenheit. Gewonnen. Auswärts! Sechs Punkte auf dem Konto. Fazit: „Das ist für mich erfreulich.“ Löw kritisierte allerdings, man hätte nach dem 2:0 „das Spiel kontrollieren, dominieren müssen“. Von Kontrolle und Dominanz war seine Mannschaft jedoch weit entfernt. Sie überstand die Begegnung unbeschadet, weil sie über „die Weltklasse“ verfügt, „die Fehler des Gegners auszunutzen“ (Koller) – oder auch weil eben das Glück ein ganz gemeiner Hund ist.

Kommentar
DFB-Team konnte Österreicher nicht klein machen

Die deutsche Nationalmannschaft gewann das WM-Qualifikationsspiel in Österreich glücklich mit 2:1. Das DFB-Team schaffte es nicht, die Österreicher klein zu machen. Aber zu drei Punkten hat es noch gereicht. Ein Kommentar.

In Minute 87 gelang es Marko Arnautovic, einen Ball aus nächster Nähe vom Netz fernzuhalten. Warum, warum nur? Arnautovic meinte: „Die haben nur mit Glück gewonnen.“ Hummels meinte: „Wir haben Riesenglück gehabt.“ Müller meinte, man habe tolle Arbeit abgeliefert statt Kunst und deshalb die Lohntüte erhalten. Irgendwo dazwischen wird sie herumliegen, die Wahrheit.

Weil jeder Auftritt des Nationalensembles aber so erkenntnisträchtig zu sein hat wie eine Inszenierung am Wiener Burgtheater, darf nicht außer Acht gelassen werden, dass jede Menge Fehler produziert wurden. Beteiligt waren daran alle. Besonders auffällig wurde Hummels. Anders als Innenverteidiger Holger Badstuber hatte der Dortmunder immer wieder versucht, sich nach vorn einzuschalten. Das kann hinten für Konzentrationsverlust sorgen.

Nationalelf gewinnt 2:1

Ausgelotet werden muss darüber hinaus, ob die Ziele, die Löw vorgegeben hatte, erreicht wurden. Konnte der Kontrahent mit Pressing daran gehindert werden, sich zu entfalten? Löw betonte, man habe Pressing lediglich phasenweise spielen wollen, um „Österreich auch einmal in der Vorwärtsbewegung zu erwischen“. Außerdem reiche „so eine Woche“ Beisammensein „nicht, um Pressing zu beherrschen“.

Kollers Mannen beherrschten es ziemlich gut. Hat ihnen aber auch nicht geholfen gegen die Glücksjäger von Niveau.

Frank Lamers



Kommentare
13.09.2012
09:23
DFB-Glücksjäger können sich bei Arnautovic bedanken
von buntspecht2 | #1

Da die Nationalspieler in ihren Vereinen verschiedene Systeme spielen klappt die von Löw bevorzugte Spielweise nicht

Aus dem Ressort
Der VfL Bochum kann nicht mehr gewinnen - Folgt der Absturz?
Pro & Contra
Sechs Spiele ohne Sieg, Pokal-Aus beim Drittligisten aus Dresden - Die Euphorie des Saisonstarts scheint verflogen zu sein beim VfL Bochum. War der starke Saison-Auftakt der Bochumer nur ein Strohfeuer? Oder fängt sich die Mannschaft von Peter Neururer wieder? Ein Pro & Contra.
293 Strafverfahren gegen BVB-Chaoten eingeleitet
3. Liga
Nach den Ausschreitungen beim Drittliga-Spiel zwischen Borussia Dortmunds Zweitvertretung und Hansa Rostock hat die Dortmunder Staatsanwaltschaft 293 Strafverfahren gegen BVB-Anhänger eingeleitet. Die Chaoten sollen vor dem Spiel das Stadion Rote Erde gestürmt haben.
Perfekt - Uchida verlängert Vertrag bei Schalke 04 bis 2018
Uchida
Atsuto Uchida hat seinen Vertrag beim FC Schalke 04 bis 2018 verlängert: Der Japaner bestritt seit 2010 für die Schalker 132 Pflichtspiele und erzielte dabei zwei Tore. Sportvorstand Horst Heldt lobte den 26 Jahre alten Rechtsverteidiger als "ungeheuer zuverlässig".
Verkehrschaos vor Köln-Spiel sorgt für großen Ärger beim MSV
Verkehrschaos
Ivica Grlic schaffte es erst kurz vor dem Anpfiff des Pokalspiels zwischen dem MSV Duisburg und dem 1. FC Köln ins Stadion, Aufsichtsratschef Jürgen Marbach benötigte für die 700 Restmeter bis zum Stadion 110 Minuten - und verspricht nun Besserung.
Langerak empfiehlt sich in St.Pauli für weitere BVB-Einsätze
Langerak
Seit Sommer 2010 spielt Mitch Langerak für Borussia Dortmund, seitdem steht er meist im Schatten von Nationalspieler Roman Weidenfeller. Beim 3:0-Sieg gegen St. Pauli zeigte der Australier aber nicht zum ersten Mal, dass er mehr sein kann als nur ein Stellvertreter.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?