Deutschlands Handballer zittern um Olympia

Doha..  Für die deutschen Handballer hat das Zittern um die Olympia-Chance begonnen. Bei der WM in Katar kassierte das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson seine zweite Niederlage und verpasste damit die vorzeitige Entscheidung über die Teilnahme an einem Olympia-Qualifikationsturnier. Im ersten Spiel um die Ränge fünf bis acht verlor die Auswahl des Deutschen Handballbundes am Freitag in Doha gegen Kroatien mit 23:28 (11:13).

„Kroatien war einfach besser. Das ist gar keine Frage. Wir haben viel zu viele Fehler gemacht und hätten öfter aufs Tor werfen müssen“, sagte Sigurdsson dem Sender Sky.

Die deutsche Mannschaft trifft nun an diesem Samstag (14.30 Uhr MEZ/Sky) auf Slowenien, das gegen Dänemark mit 33:36 (15:19) den Kürzeren gezogen hatte. Es ist das Spiel um Platz sieben – dieser Platz ist der letzte, der zur Teilnahme an einem der Olympia-Qualifikationsturniere für Rio 2016 berechtigt. „Jetzt müssen wir schauen, dass wir im letzten Spiel alles geben“, kündigte der Bundestrainer an.

Beste deutsche Torschützen bei der Pleite gegen Kroatien vor nur rund 1200 Zuschauern waren Jens Schöngarth und Uwe Gensheimer mit jeweils sechs Treffern. „Es ist sehr ärgerlich, wir haben einfach nicht unsere Leistung abgerufen“, sagte Schöngarth. Sein Trainer stellte fest: „Wir hatten sieben schwere Spiele hinter uns. Die waren alle körperlich und vom Kopf her sehr, sehr schwer. Wir haben das diesmal mental und spielerisch nicht gut genug gelöst.“

Katar siegt 31:29 gegen Polen

Im Endspiel der WM steht überraschend Katar. Der Gastgeber, der im Viertelfinale gegen Deutschland erfolgreich war, gewann das Halbfinale in Doha gegen Polen mit 31:29 (16:13). Das Team des spanischen Trainers Valero Rivera trifft am Sonntag auf Olympiasieger Frankreich, der den Titelverteidiger Spanien mit 26:22 (18:14) bezwang.