Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Sport

Deutsche Angler fusionieren

18.02.2013 | 16:23 Uhr

Angler aus Ost und West sind endlich vereint. Der Verband Deutscher Sportfischer und der Deutsche Anglerverband schließen sich zum Deutsche Angelfischerverband zusammen.

Köln (SID) - Nach Jahrzehnten voller Streit, Argwohn und Vorurteilen sind deutsche Angler aus Ost und West endlich vereint. Der Verband Deutscher Sportfischer (VDSF) und der Deutsche Anglerverband (DAV) schließen sich knapp 23 Jahre nach der Wiedervereinigung zum Deutsche Angelfischerverband (DAFV) zusammen. Damit existieren nun nur noch zwei Sportverbände aus der ehemaligen DDR: Der Allgemeine Deutsche Motorsportverband (ADMV) und der Deutscher Bogensport-Verband (DBSV).

Es war eine mehr als schwere Geburt bis zur offiziellen Vereinigung der Angler aus Ost und West - genau genommen ist sie auch noch immer nicht hundertprozentig vollzogen. Beide Verbände haben einer neuen Satzung und dem neuen Namen des vereinigten Verbandes zwar zugestimmt, doch der (ostdeutsche) DAV muss auf seiner Hauptversammlung am 9. März noch Ja sagen. Eine Probeabstimmung am 17. November 2012 hat eine hundertprozentige Zustimmung ergeben.

Doch schon zweimal ist der Versuch gescheitert, die etwa 170.000 organisierten Angler aus dem Osten mit den gut 650.000 aus dem Westen zusammenzubringen.

Erstmals 1990. Eberhard Weichenhan, Präsident des Landesverbandes Brandenburg im DAV-Ost, sagte einmal im Deutschlandfunk in Erinnerung an den ersten Versuch: "Es ist zur Wendezeit, ich sage es mal ganz flapsig, auch ein bisschen dumm gelaufen. Wir haben ja mit der Wende in der ehemaligen DDR an vielen Stellen nicht die besten Erfahrungen gemacht. Da wurden ja gut laufende Betriebe und Existenzen regelrecht platt gemacht. Und die Ängste und die Enttäuschungen, die da entstanden sind, haben sich natürlich fortgesetzt bei dem Gedanken an einen einheitlichen Verband: Jetzt werden wir vereinnahmt, jetzt werden wir über den Tisch gezogen."

2011 ging der zweite Versuch schief. Mehr als drei Jahre lang hatten je sechsköpfige Abordnungen aus Ost und West um ein gemeinsames Vertragswerk gerungen, gezielte Indiskretionen aus DAV-Reihen brachten angeblich den Prozess wieder ins Stocken.

Nun gab es doch noch den Durchbruch. "Die 2012 noch vorhandenen geringen Zweifel an der Notwendigkeit einer Vereinigung der organisierten deutschen Angelfischerei konnten in den vergangenen Wochen ausgeräumt werden", hieß es auf der VDSF-Website: "Die Weichen für eine machtvolle Vertretung der deutschen Anglerschaft sind gestellt."

An der Spitze des Verbandes soll die agrarpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion Christel Happach-Kasan stehen. Bis zur Erlangung der Rechtskraft des verschmolzenen Verbandes werden beide Präsidien als auch die Landesverbände gemeinsam die Arbeit im Verband durchführen.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Aus dem Ressort
Schalkes Horst Heldt muss Kritik von allen Seiten einstecken
Heldt
Nach der Kritik von Ex-Spieler Jermaine Jones bekommt Schalke-Manager Horst Heldt nun auch von Lukas Podolski Gegenwind. Der Nationalspieler zeigte sich verwundert über Aussagen von Heldt, der eine Verpflichtung Podolskis zuletzt ausgeschlossen hatte. Ein Wechsel zu Schalke sei nie Thema gewesen.
Nach Chelsea-Debakel bleiben auf Schalke Wut und Entsetzen
Kommentar
Nach der 0:5-Pleite gegen den FC Chelsea steht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 in der Champions League vor dem Aus. So schlecht wie in dieser Saison haben sich die Königsblauen in der Königsklasse erst einmal präsentiert. Was bleibt, sind Wut und Entsetzen. Ein Kommentar.
Gündogan widerspricht Gerüchten um Wechsel: "War nie Thema"
Transfergerüchte
Ilkay Gündogan hat in englischen Medien kursierenden Gerüchten um einen angeblichen Wechsel widersprochen. Auf Facebook schrieb der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund, ein Abgang vom BVB sei derzeit kein Thema - für die Zukunft aber nicht auszuschließen.
Schalkes Heldt zum Jones-Tweet: "Das ist nicht mein Niveau"
Heldt
Wieder einmal ging Schalke 04 gegen eine große Mannschaft in der Champions League unter. Die Königsblauen verloren das Spiel gegen den FC Chelsea mit 0:5 (0:3). Manager Horst Heldt bezeichnete die Leistung als "blamabel". Nach dem Spiel musste er noch auf Ex-Schalke-Spieler Jermaine Jones eingehen.
Warum Christoph Kramer für Gladbach nicht zu halten ist
Kramer
Nach zwei Spielzeiten dürfte für Christoph Kramer Schluss sein bei Borussia Mönchengladbach. Denn der Weltmeister ist von Bayer Leverkusen nur ausgeliehen. Dass er über den Sommer 2015 hinaus in Gladbach bleibt, ist unwahrscheinlich. Denn Bayer will ihn keinesfalls an einen Bundesligisten verlieren.