Der Wünscheerfüller

Gladbach..  Granit Xhaka war aufgekratzt. Eben hatte er ein Erlebnis, von dem Millionen von Kindern träumen. Großes Fußball-Derby. Nachspielzeit. Dann bist du mit deinem Kopf zur Stelle, bugsiert den Ball zum spielentscheidenden 1:0 über die Linie und bringst ein Stadion zum Explodieren.

„Diesen Tag werde ich niemals vergessen“, sprudelte es aus ihm hervor nach dem Erfolg der Gladbacher gegen den Erzrivalen 1. FC Köln. „Vielleicht werde ich mir ein Bild malen lassen mit diesem Kopfballtor.“ Es wäre ein schönes Motiv für alle Gladbacher Fans. Und ein Künstler wird sich sicher finden lassen, erst recht, weil der Mittelfeldmann den Anhängern zuletzt viel Freude gemacht hat.

Der 22-Jährige hat seinen Vertrag bis 2019 verlängert, inklusive Option, und damit hat er das wachsende Gefühl unterstrichen, dass die Borussia mittlerweile auch in der Lage ist, Profis zu halten, die positiv aufgefallen sind und bei anderen Klubs auf dem Wunschzettel stehen.

Über den ganzen Platz gesprintet

Aufgefallen ist der Schweizer ganz sicher. Nach der 0:1-Pleite auf Schalke hat er mahnende Worte gesprochen, er hat versucht, seine Kollegen anzustacheln, und, was nicht weniger wichtig sein dürfte, er ist gegen Köln vorangegangen, er hat erneut Leistung gezeigt und sogar den siegbringenden Treffer beigesteuert.

Nach dem 1:0 ist er quer über den ganzen Platz gesprintet und in die Arme seines Landmannes und Kollegen Yann Sommer gesprungen, der die Szene später scherzend kommentierte. „Granit ist wuchtig angekommen. Es gab heute keinen Ball, der schwieriger zu halten gewesen wäre.“

Überhaupt, die Gladbacher hatten beste Laune. Was nachvollziehbar ist. Eigentlich hatte sich längst abgezeichnet, dass die Partie torlos bleiben würde. Vorsicht geht vor, lautete die Devise der defensiven Gäste, die sogar Angst zu haben schienen, ihre Konter ausszuspielen. Zwei Viererketten vor der Abwehr, und dazu die Hoffnung, dass vorne vielleicht mal ein Ball reinfällt, lautete die destruktive Taktik, die bitter bestraft wurde.

Ein unberechtigter Freistoß, geschossen von Thorgan Hazard, sorgte ganz am Ende dafür, dass die bessere Mannschaft an diesem Tag auch die verdienten drei Punkte bekam. „Es war wunderschön“, schwärmte Gladbachs Keeper Yann Sommer nach dem Abpfiff. „Wenn man ein Buch übers Derby geschrieben hätte, wäre es wahrscheinlich genau so geschrieben worden“, mutmaßte er. Über das passende Titelbild muss man jedenfalls nicht lange grübeln.