Der Tor-Vervielfältiger

Hamburg..  Was manche Leute mit wichtigen Unterlagen tun, macht Marcel Risse mit Toren: kopieren. Zweimal rannte der flinke Offensivspieler des 1. FC Köln der wackeligen Abwehr des Hamburger SV über die rechte Seite auf und davon. Beide Male blieb ­Risse allein vor Torhüter Jaroslav Drobny kühl und schob den Ball ins Tor. „Zwei derart identische Tore in einem Spiel sind mir noch nicht gelungen“, meinte der Mann des Tages nach dem 2:0-Sieg beim HSV grinsend: „Wichtig ist: Die Bälle waren drin!“

Denn mit seinem Doppelpack in der 62. und 77. Minute stellte der 25-Jährige den fünften Kölner Auswärtssieg der laufenden Saison sicher. Damit hat der heimschwache Aufsteiger in der Fremde genauso viele Punkte gesammelt wie Titel-Topfavorit FC Bayern München. Das könnte im gut besuchten Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga entscheidend sein.

In der Hamburger Arena machte neben Risse ein weiterer Spieler den Unterschied aus: Während der HSV in seinen Reihen weder einen Vollstrecker wie Risse noch einen Spiellenker hatte, dirigierte Slawomir Peszko beim FC fast nach Belieben. Der in der Hinrunde nur selten berücksichtigte ­Pole war es auch, der den Ball nach einem schlimmen Abspielfehler von Heiko Westermann zum vorentscheidenden 1:0 Risse perfekt auflegte. Der vollendete und machte 15 Minuten später den „doppelten ­Risse“ perfekt. Ein Original, keine Fälschung.