Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Kommentar

Der kreidefressende Mehmet Scholl hat sich überflüssig gemacht

18.06.2012 | 21:11 Uhr
Der kreidefressende Mehmet Scholl hat sich überflüssig gemacht
War nach dem Spiel gegen Dänemark wesentlich weniger kritisch als zuvor: Mehmet Scholl.Foto: imago

Essen.  Mit seiner Kritik an Mario Gomez hatte ARD-Experte Mehmet Scholl für heftige Diskussionen gesorgt. Nach der jüngsten Partie des DFB-Teams gegen Dänemark präsentierte er sich als weichgespülter Kuschel-Kommentator, findet Reinhard Schüssler. Ein Kommentar.

Wie viel Kreide kann ein Mensch fressen? Anders gefragt: Warum tut sich jemand das an?

Es war einmal ein Bayern-Star, der erfrischend anders als die üblichen TV-Experten bei Fußballspielen rüberkam und dem Fußballfans, die wenig von der „Mia-san-mia“-Mentalität halten, selbst die Bayern-Mitgliedschaft verziehen. Da tut es einem in der Seele weh, wie sich der liebe Scholli seit seiner von flapsig bis ehrabschneidend empfundenen Kritik an Mario Gomez gewissermaßen um Kopf und Kragen redet.

Den Wandel vom pfiffigen, scharfzüngigen Kritiker in der ARD zum weichgespülten Kuschel-Kommentator, der nach dem Dänemark-Spiel unmittelbar davor zu stehen schien, sich von jedem deutschen Spieler plus Trainer ein Autogramm zu holen, nimmt ihm einfach niemand ab. Schade, aber in seiner neuen Rolle hat sich Mehmet Scholl überflüssig gemacht. Er sollte sich selbst auswechseln.

Reinhard Schüssler


Kommentare
05.07.2012
18:08
Der kreidefressende Mehmet Scholl hat sich überflüssig gemacht
von Taktik | #14

Ich glaube auch nicht, dass die Medienlandschaft von heute noch etwas mit dem Grundgedanken der Enstehung dieser zu tun hat. Wo man hinschaut, nur noch Populismus. Jeder kämpft um die extremste Schlagzeile.
Es fehlt mal wieder einer wie Effenberg, der zurückschiesst (Freunde der Sonne).
Wie wär es mal mit Anstand und Respekt?

05.07.2012
18:04
Der kreidefressende Mehmet Scholl hat sich überflüssig gemacht
von Taktik | #13

Also bitte. Dieser Kommentar ist haltlos.
Wer ist denn Schuld daran, dass sich dieser (für beide Betroffenen Parteien wahrscheinlich eher harmlose) Kommentar so aufgebauscht hat?
Hätten die Medien das Thema nicht so aufgebauscht, dann wäre da nie so ein Ding raus geworden. Mario hätte sich gedacht: "Lass den Mehmet mal reden" und Mehmet durfte sich Luft machen.
Aber von wem hat Herr Gomez täglich auf die Fre.... bekommen. Von den Medien. Diese mussten aufgrund des Sommerlochs diesen Kommentar bis zum Erbrechen ausschlachten. Und das finde ich eine Schande. Was für eine Macht die Medien haben ist beängstigend. Und durch solche journalistischen Meisterleistungen wie den obigen Kommentar kann sofort ein Stein ins Rollen kommen und der Scholl ist grundlos weg. Ist bei Trainern nicht anders.Zeitung schreibt " Ist der Trainer bald weg?". Eine Woche später ist er weg, welch Wunder. Nicht Herr Scholl sollte sich auswechseln, sondern die deutsche Medienlandschaft.

19.06.2012
15:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.06.2012
13:44
Der kreidefressende Mehmet Scholl hat sich überflüssig gemacht
von Master.of.Desaster | #11

Also ich schlage obigen Kommentar zum "Eigentor des Monats" vor.

19.06.2012
12:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.06.2012
12:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

19.06.2012
09:28
Der kreidefressende Mehmet Scholl hat sich überflüssig gemacht
von creck | #8

Ungeteilte Zustimmung für diesen Kommentar!
Was Scholl zum Spiel gegen Dänemark zum Besten gab, war mehr als peinlich. Dem scheinen die Bazis aber ordentlich die Rübe gewaschen zu haben.
Auswechseln, ab zu Sky, oder noch besser zu Sport1, da kann er mit "was-erlauben-Strunz" gemeinsam Dampfplaudern.
Das Expertentum in der Klasse "Ex-Profi" ist offensichtlich arg limitiert.

19.06.2012
09:26
Der kreidefressende Mehmet Scholl hat sich überflüssig gemacht
von ralli-d | #7

Herr Schüssler,

bei einem derart überflüssigen Kommentar gewinnt man den Eindruck, Sie wollen sich demnächst für Scholls Job bewerben.

"Warum tut sich jemand das an?" - money, money, money...!

Er wird wohl für seinen Job sehr gut bezahlt werden, wahrscheinlich besser als Sie, Herr Schüssler!

19.06.2012
09:00
... überflüssig gemacht
von 2drift | #6

Reinhard : Applaus !

Mit Anlauf das gläserne Eigenheim eingeschmissen. In die Kategorie Wayne gehören Ihre Kommentare ohnehin - und da sind wir dann auch schon beim eigentlichen Kern des Probelems :

Artikel und Kommentare aus Ihrer Feder weisen keinerlei stilistischen Unterschied auf - dafür allerdings ein auffälliges Stigma...

Der sich um Kopf und Kragen redet...

19.06.2012
06:22
Der kreidefressende Mehmet Scholl hat sich überflüssig gemacht
von DrDr | #5

und damit wäre Herr Scholl doch bestens geeignet für die WAZ-Sportredaktion.

Aus dem Ressort
Verletzungspech - Clemens fehlt Schalke mit Muskelfaserriss
Clemens
Für Christian Clemens ist das Trainingslager in Grassau am Chiemsee beendet. Die Verletzung, die sich der 22-Jährige am Mittwochabend beim Testspiel in Rosenheim zugezogen hatte, entpuppte sich als Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel.
Nibali holt vierten Etappensieg und ist so gut wie durch
Tour de France
Was für eine Show von Vincenzo Nibali! Der Italiener demütigt bei der letzten Bergankunft der 101. Tour de France die Konkurrenz und feiert seinen vierten Etappensieg. Der Gesamterfolg ist ihm damit wohl sicher.
Fußballspiele nach antisemitischen Attacken im Fokus
Attacken
Antisemitische Reaktionen auf den Gaza-Konflikt haben auch den Fußball erreicht. In Österreich griffen Randalierer Spieler von Maccabi Haifa an, zuvor hatten Neonazis in Dortmund gegen Israelis gepöbelt, die beim internationalen Ruhr-Cup antreten werden. Veranstalter sehen sich jedoch gewappnet.
Sonderlob von VfL-Trainer Neururer für Bulut und Gündüz
Gewinner
Trainer Peter Neururer vom Fußball-Zweitligisten VfL Bochum sieht bisher Onur Bulut und Selim Gündüz, die beiden 20-Jährigen, als Gewinner der Vorbereitung. Für die Startformation dürfte es allerdings dennoch nicht reichen.
Schalke-Manager Heldt erwartet Spannung in der Bundesliga
Heldt-Interview
Schalkes Manager Horst Heldt blickt nach einer frühzeitigen Einkaufstour bereits im Trainingslager entspannt auf die neue Bundesliga-Saison. Sein Credo: "Ich möchte keinen ärgern, sondern ich möchte unser Ziel erreichen. Und wenn wir dafür jemanden ärgern müssen, dann ist es halt so."
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...