Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Formel 1

Der Große Schweiß von Malaysia - die Formel 1 wappnet sich gegen die Hitze

22.03.2013 | 15:57 Uhr
Der Große Schweiß von Malaysia - die Formel 1 wappnet sich gegen die Hitze
Lotus-Fahrer Romain Grosjean (Frankreich) greift in einer Trainingspause nach der Wasserflasche.Foto: rtr

Sepang.   Beim Großen Preis von Malaysia in der Formel 1 herrschen hinterm Lenkrad Temperaturen von 50 Grad. Die Fahrer haben dagegen ein paar Tricks auf Lager: Wichtig sind körperliche und geistige Fitness, ganz viel Flüssigkeit - und eine Gefriertruhe für die Unterwäsche.

Jeder kann ein Ice-Man sein, auch wenn er nicht Kimi Räikkönen heißt . Denkt sich jedenfalls der deutsche Rennfahrer Nico Hülkenberg. Cool bleiben gilt für den Großen Preis von Malaysia mit seinen Temperaturen von bis zu 50 Grad auf dem Asphalt und deren 60 im Cockpit nicht nur für den Sauber-Piloten aus Emmerich. Aber der hat zumindest eine größere Erfrischungschance als mancher Kollege. Denn der erste Weg vor dem zweiten Formel-1-Rennen der Saison führt ihn an die Tiefkühltruhe – dort lagert er seine Unterwäsche, zuerst nass gemacht. Vorsicht, Gefrierbrand! Der Große Schweiß von Malaysia.

Richtungslose Unruhe, nicht nur, was die so umstrittenen Reifen angeht. Die werden sogar 130 Grad heiß. Wie lang sie wirklich halten, wie schnell sie sich aufreiben, dass wird mit über den Sieger entscheiden. Im Zusammenspiel mit den monsunartigen Regenfällen, die im Renntempo aufziehen können. Dann wird es tückisch – und gefährlich. Ein Grand Prix der – klimatischen – Gegensätze.

Rasende Folienkartoffeln

Melbourne-Sieger Kimi Räikkönen grummelt nur, dass die dampfende Tropenhitze ihn erneut zum Favoriten macht, aber Landsmann Valtteri Bottas spielt bereitwillig mit dem Klischee: „All die Saunen, die wir in Finnland haben, helfen uns. Aber je fitter man ist, je einfacher wird es im Auto.“

Formel 1
Red-Bull-Pilot Vettel im Training Zweiter hinter Räikkönen

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat sich im ersten freien Training zum Großen Preis von Malaysia in Sepang knapp geschlagen geben müssen. Der Red-Bull-Pilot lag hinter dem finnischen Melbourne-Sieger Kimi Räikkönen auf Platz zwei. Vize-Weltmeister Fernando Alonso landete nur auf Rang fünf.

Dafür spielen sie stundenlang Tennis in der Mittaghitze, schleppen Wassereimer im Laufschritt, lassen sich wie Jenson Button von einem Fitness-Trainer mit dem Spitznamen „Michi Muskel“ auf Triathlon-Niveau trimmen.

Vettel lässt dem Schweiß freien Lauf

Andere Piloten wie Nico Rosberg kombinieren die körperliche mit der geistigen Anstrengung. Der Mercedes-Werksfahrer spielt Schach, während er gleichzeitig Liegestütze macht. Fernando Alonso hat das Radfahren zur zweiten Lieblingsbeschäftigung nach dem Twittern erklärt. Der Spanier jagte auf zwei Rädern um die 5,5 Kilometer lange Strecke. Der passionierte Badminton-Spieler Sebastian Vettel lässt dem Schweiß einfach freien Lauf: „Mach dir keinen Stress, du kannst der Hitze sowieso nicht entkommen. Dafür trainieren wir ja das ganze Jahr, das wir hier hoffentlich fit genug sind.“

Die Fahrer müssen sich in ihrer feuerfesten Wäsche vorkommen wie rasende Folienkartoffeln.

Formel 1
Die Reifen sind die wahren Luder der Formel 1

Seit dem Reifenpoker beim Saisonauftakt in Melbourne machen sich die Formel-1-Mechaniker Gedanken, wie sie eine Logik in das Unberechenbare bekommen. Reifenhersteller Pirelli sorgt damit für Spannung - so wie es sich die Teams und Bernie Ecclestone gewünscht hatten.

„Eigentlich bräuchte man zwei Wochen, um sich zu akklimatisieren“, ahnt Nico Rosberg, „aber die Zeit haben wir nicht.“ Der Dschungel-Grand-Prix ist eines der Rennen, an dem er seinen Arbeitsplatz im Silberpfeil hassen muss: „Das ist heftig. Durch die feuerfeste Unterwäsche gibt es keine Zirkulation, die Gurte sind so fest gezurrt, dass kaum Luft zum Atmen bleibt, auch der Karbonsitz ist genau auf den Körper angepasst. Ich sitze ja praktisch auf der Straße, spüre mit dem Hintern jede Bodenwelle und wie heiß der Asphalt ist.“

Das Cockpit als Schwitzkasten

Die Grenzerfahrung im Schwitzkasten nahe dem internationalen Flughafen von Kuala Lumpur gibt Antwort auf die Frage, wie cool die Formel 1 wirklich ist.

Die eigentliche Hauptbeschäftigung von Fahrern und Mechanikern ist das Trinken. Der niederländische Rookie Giedo van der Garde vertraut zusätzliches auf salzhaltiges Essen, und flucht über die vielen Gänge zur Toilette. Drei bis vier Liter Flüssigkeitsverlust müssen dann im Rennen kompensiert werden. Denn Dehydrierung führt nicht nur zur Überhitzung des Körpers, sondern auch zu langsameren Reaktionen und Entscheidungsschwäche.

Elmar Brümmer



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuzugang Ciro Immobile gibt sich beim BVB selbstbewusst
BVB
Neuzugang Ciro Immobile hat es bei Borussia Dortmund nicht einfach: Ständig wird er an seinem Vorgänger Robert Lewandowski gemessen. Doch der Vergleich schreckt den offensiven Italiener nicht ab - und seinen neuen Verein lobt er in den höchsten Tönen.
Sokratis quält sich im BVB-Training - Sorgen um Sahin
Training
Es ist ein intensives Training, das die Spieler von Borussia Dortmund im Schweizer Kurort Bad Ragaz absolvieren - besonders die morgendlichen Laufeinheiten machen Einsteigern wie Sokratis das Leben schwer. Nuri Sahin kann bislang gar nicht am Mannschaftstraining teilnehmen.
Rummenigge hält Lewandowski für besten Stürmer der Welt
Interview
Karl-Heinz Rummenigge geht mit seinem FC Bayern in eine Saison, die die vergangene nur schwer toppen kann. Im Interview gibt sich der Bayern-Boss dennoch gelassen, spricht über Robert Lewandowski, die Folgen der WM und die Aussichten für die kommende Spielzeit beim deutschen Rekordmeister.
Kehl reicht BVB-Kapitänsamt weiter - Hummels als Nachfolger?
BVB-Trainingslager
Mit seinem Rücktritt vom Kapitänsamt bei Borussia Dortmund hat Sebastian Kehl für große Überraschung gesorgt. Sechs Jahre war der 34-Jährige im Amt - wahrscheinlichster Kandidat auf die Nachfolge ist ein frischgebackener Weltmeister.
Prothesen-Weitspringer Rehm schreibt EM in Zürich ab
Leichtathletik
Weitspringer Markus Rehm verzichtet auf juristische Mittel gegen seine Nicht-Berücksichtigung für die Leichtathletik-EM in Zürich. Der Paralympics-Sieger sprang am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften weiter als die nichtbehinderte Konkurrenz, wurde vom Verband jedoch nicht nominiert.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?