Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Fußball-Doping

Der Anti-Doping-Kampf der Fifa

19.02.2013 | 13:28 Uhr
Der Anti-Doping-Kampf der Fifa
Die Fifa hat Ende vergangene Woche auf die Diskussionen um Doping-Arzt Fuentes reagiert. Doch der Pressetermin wärmt nur, was längst bekannt war.Foto: imago

Essen.  Die Fifa hat Ende vergangene Woche auf die Diskussionen um Doping-Arzt Fuentes reagiert. Doch der Pressetermin wärmt nur, was längst bekannt war. Die echten Probleme im Anti-Doping-Kampf geht die Fifa nach wie vor nicht an. Dass die Fifa nicht alles tut, um gegen Doping vorzugehen, liegt auch am fehlenden Problembewusstsein der Beteiligten.

Fifa-Präsident Sepp Blatter hat sich am Donnerstag zum Händeschütteln mit John Fahey getroffen, dem Präsidenten der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. Am Ende verschickte die Fifa eine Pressemitteilung. Damit bescheinigte sie sich selbst – mit Hilfe von Fahey – einen großartigen Kampf gegen Doping. In der Mitteilung steht jedoch kaum ein Satz mit Neuigkeitswert, die Pläne der Fifa sind lange bekannt. Und ob sie tatsächlich so toll sind, sei dahingestellt.

“Neuerungen” waren schon lange bekannt

Jiri Dvorak ist gemeinsam mit Michel D’Hooghe Chefmediziner der Fifa. Dvorak kündigte schon im vergangenen Sommer im Interview mit fussballdoping.de ein biologisches Profil an für den Confed-Cup 2013 und die WM 2014. Er beschrieb exakt das System, dass die Fifa jetzt als Neuerung preist.

Der Termin der vergangenen Donnerstag verschickten Pressemitteilung ist auffällig, kommt er doch wenige Tage nach den Meldungen um Fuentes’ Fußball-Verbindungen. Dass die Fifa jetzt aktiv in die Öffentlichkeit geht, steht im Widerspruch zu den jahrelang bekannten Dopingproblemen im Fußball.

Zudem ist der neue Blutpass unzureichend. Das Grundproblem der Fußball-Kontrollen: Sie sind kaum koordiniert. Wenn die Fifa während eines Turniers Blut- und Urinkontrollen nimmt, die in Datenbanken einpflegt, auf EPO testet – bringt das nur wenig, wenn der Rest des Jahres ohne solche Tests abläuft. Sportler und betreuende Doping-Ärzte können sich auf die Tests einstellen und sie entspannt umgehen.

Es gibt gleich mehrere Probleme

Erstens ist bislang kaum etwas zu hören vom Austausch zwischen Uefa, Fifa und Nationalverbänden. Solange Tests und Ergebnisse aber nicht abgestimmt werden, ist ein Anti-Doping-Kampf wenig effektiv. Zuletzt standen sich bei einer Trainingskontrolle bei Bayer Leverkusen NADA- und Uefa-Kontrolleure gegenseitig auf den Füßen.

Zweitens fehlen in vielen Verbänden entsprechende Kontrollen. In Deutschland zum Beispiel gibt es keine Blutkontrollen, angeblich sind diese zu teuer. Dabei ist der Deutsche Fußball Bund nach eigenen Angaben der größte Sportverband der Welt. 

Doping
Hat der Fußball kein Geld für Blutkontrollen?

Im deutschen Fußball gibt es noch immer keine Blutkontrollen. Und der Fußball sträubt sich weiter dagegen, welche einzuführen. Die Süddeutsche Zeitung berichtet heute (noch nicht online) über die Verhandlungen der Mannschaftssportarten mit der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA).

Drittens ist die Fifa selbst für die Kontrollen verantwortlich. Sie hat ihre eigenen Dopinkontrolleure, überwacht die Abnahme, reguliert den kompletten Prozess. Das ist zu großen Teilen auch in den Nationalverbänden so. In Deutschland nimmt der DFB die Wettkampfkontrollen selbst, bei den Trainingskontrollen gibt er die Spielregeln vor. Weil der DFB kein Geld für Blutkontrollen zur Verfügung stellt, gibt es auch keine. Wenn die Verbände ihre eigenen Spieler kontrollieren, ist das wenig vertrauenswürdig.

Das Problem wird kleingeredet

Dass die Fifa und ihre Mitgliedsverbände nicht alles tun, um gegen Doping im Fußball vorzugehen, liegt auch daran, dass die Beteiligten kein echtes Problembewusstsein haben. Nicht nur Leute wie Vicente Del Bosque, Cristiano Ronaldo, Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer oder BVB-Trainer Jürgen Klopp halten Doping im Fußball für nicht der Rede wert. Auch Fifa-Chefmediziner Jiri Dvorak erklärte im Interview, dass er Blutdoping im Fußball für nicht existent hält.

“Im Fußball gibt es nämlich keine Hinweise auf Blutdoping. Ein Viertel unserer Kontrollen werden auf EPO kontrolliert. Bei der WM 2002 haben wir bei allen Spielern Blutwerte genommen. Die Parameter lagen eher am unteren Ende der Skala, da gab es keinen Verdacht.” – Jiri Dvorak, Fifa-Chefmediziner

Daniel Drepper



Kommentare
Aus dem Ressort
RB Leipzig bleibt Erster vor FCK - 1. FC Nürnberg siegt 4:0
2. Bundesliga
Angeführt von Neuzugang Daniel Candeias hat der 1. FC Nürnberg den dringend benötigten Befreiungsschlag geschafft. Der Bundesliga-Absteiger siegte mit 4:0 bei Union Berlin. Aufsteiger RB Leipzig konnte zum Auftakt des 4. Spieltags die Tabellenführung behaupten.
RB Leipzig bleibt Erster vor FCK - 1. FC Nürnberg siegt 4:0
2. Bundesliga
Angeführt von Neuzugang Daniel Candeias hat der 1. FC Nürnberg den dringend benötigten Befreiungsschlag geschafft. Der Bundesliga-Absteiger siegte mit 4:0 bei Union Berlin. Aufsteiger RB Leipzig konnte zum Auftakt des 4. Spieltags die Tabellenführung behaupten.
Gladbach trifft in der Europa League auf Villarreal
Europa League
In Monaco wurden am Freitag die Gruppen der Europa League ausgelost: Borussia Mönchengladbach landete in einer Gruppe mit dem FC Villarreal, FC Zürich und Apollon Limassol. Der VfL Wolfsburg muss sich in der Gruppenphase mit OSC Lille, FC Everton und FK Krasnodar als Gegner messen.
Löw nominiert 18 Weltmeister - Gomez und Reus kehren zurück
DFB-Elf
Mit 18 Weltmeistern, den Rückkehrern Mario Gomez und Marco Reus sowie dem überraschend berufenen Stuttgarter Antonio Rüdiger startet die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in die neue Saison. Verzichten muss Löw auf die verletzten Bastian Schweinsteiger sowie den noch nicht fitten Shkodran Mustafi.
MSV-Trainer Lettieri mahnt zur Geduld - Grlic sucht Stürmer
Lettieri
Nach dem vierten Unentschieden im sechsten Saisonspiel mahnt MSV-Trainer Gino Lettieri zur Geduld. Der Coach des Fußball-Drittligisten sieht Fortschritte im spielerischen Bereich und in der Defensive. Manager Ivica Grlic sucht noch einen Stürmer.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3386 abgegebene Stimmen