Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fußball-Doping

Der Anti-Doping-Kampf der Fifa

19.02.2013 | 13:28 Uhr
Der Anti-Doping-Kampf der Fifa
Die Fifa hat Ende vergangene Woche auf die Diskussionen um Doping-Arzt Fuentes reagiert. Doch der Pressetermin wärmt nur, was längst bekannt war.Foto: imago

Essen.  Die Fifa hat Ende vergangene Woche auf die Diskussionen um Doping-Arzt Fuentes reagiert. Doch der Pressetermin wärmt nur, was längst bekannt war. Die echten Probleme im Anti-Doping-Kampf geht die Fifa nach wie vor nicht an. Dass die Fifa nicht alles tut, um gegen Doping vorzugehen, liegt auch am fehlenden Problembewusstsein der Beteiligten.

Fifa-Präsident Sepp Blatter hat sich am Donnerstag zum Händeschütteln mit John Fahey getroffen, dem Präsidenten der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. Am Ende verschickte die Fifa eine Pressemitteilung. Damit bescheinigte sie sich selbst – mit Hilfe von Fahey – einen großartigen Kampf gegen Doping. In der Mitteilung steht jedoch kaum ein Satz mit Neuigkeitswert, die Pläne der Fifa sind lange bekannt. Und ob sie tatsächlich so toll sind, sei dahingestellt.

“Neuerungen” waren schon lange bekannt

Jiri Dvorak ist gemeinsam mit Michel D’Hooghe Chefmediziner der Fifa. Dvorak kündigte schon im vergangenen Sommer im Interview mit fussballdoping.de ein biologisches Profil an für den Confed-Cup 2013 und die WM 2014. Er beschrieb exakt das System, dass die Fifa jetzt als Neuerung preist.

Der Termin der vergangenen Donnerstag verschickten Pressemitteilung ist auffällig, kommt er doch wenige Tage nach den Meldungen um Fuentes’ Fußball-Verbindungen. Dass die Fifa jetzt aktiv in die Öffentlichkeit geht, steht im Widerspruch zu den jahrelang bekannten Dopingproblemen im Fußball.

Zudem ist der neue Blutpass unzureichend. Das Grundproblem der Fußball-Kontrollen: Sie sind kaum koordiniert. Wenn die Fifa während eines Turniers Blut- und Urinkontrollen nimmt, die in Datenbanken einpflegt, auf EPO testet – bringt das nur wenig, wenn der Rest des Jahres ohne solche Tests abläuft. Sportler und betreuende Doping-Ärzte können sich auf die Tests einstellen und sie entspannt umgehen.

Es gibt gleich mehrere Probleme

Erstens ist bislang kaum etwas zu hören vom Austausch zwischen Uefa, Fifa und Nationalverbänden. Solange Tests und Ergebnisse aber nicht abgestimmt werden, ist ein Anti-Doping-Kampf wenig effektiv. Zuletzt standen sich bei einer Trainingskontrolle bei Bayer Leverkusen NADA- und Uefa-Kontrolleure gegenseitig auf den Füßen.

Zweitens fehlen in vielen Verbänden entsprechende Kontrollen. In Deutschland zum Beispiel gibt es keine Blutkontrollen, angeblich sind diese zu teuer. Dabei ist der Deutsche Fußball Bund nach eigenen Angaben der größte Sportverband der Welt. 

Doping
Hat der Fußball kein Geld für Blutkontrollen?

Im deutschen Fußball gibt es noch immer keine Blutkontrollen. Und der Fußball sträubt sich weiter dagegen, welche einzuführen. Die Süddeutsche Zeitung berichtet heute (noch nicht online) über die Verhandlungen der Mannschaftssportarten mit der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA).

Drittens ist die Fifa selbst für die Kontrollen verantwortlich. Sie hat ihre eigenen Dopinkontrolleure, überwacht die Abnahme, reguliert den kompletten Prozess. Das ist zu großen Teilen auch in den Nationalverbänden so. In Deutschland nimmt der DFB die Wettkampfkontrollen selbst, bei den Trainingskontrollen gibt er die Spielregeln vor. Weil der DFB kein Geld für Blutkontrollen zur Verfügung stellt, gibt es auch keine. Wenn die Verbände ihre eigenen Spieler kontrollieren, ist das wenig vertrauenswürdig.

Das Problem wird kleingeredet

Dass die Fifa und ihre Mitgliedsverbände nicht alles tun, um gegen Doping im Fußball vorzugehen, liegt auch daran, dass die Beteiligten kein echtes Problembewusstsein haben. Nicht nur Leute wie Vicente Del Bosque, Cristiano Ronaldo, Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer oder BVB-Trainer Jürgen Klopp halten Doping im Fußball für nicht der Rede wert. Auch Fifa-Chefmediziner Jiri Dvorak erklärte im Interview, dass er Blutdoping im Fußball für nicht existent hält.

“Im Fußball gibt es nämlich keine Hinweise auf Blutdoping. Ein Viertel unserer Kontrollen werden auf EPO kontrolliert. Bei der WM 2002 haben wir bei allen Spielern Blutwerte genommen. Die Parameter lagen eher am unteren Ende der Skala, da gab es keinen Verdacht.” – Jiri Dvorak, Fifa-Chefmediziner

Daniel Drepper



Kommentare
Aus dem Ressort
Ujah schießt Köln in Bremen zum Sieg und Dutt wohl ins Aus
Bundesliga
Mit der fünften Niederlage aus den vergangenen sechs Spielen verschärft sich die Krise von Werder Bremen und Trainer Robin Dutt. Die Hanseaten verloren gegen den 1. FC Köln mit 0:1 und bleiben Tabellenletzter. Für die Gäste erzielte der eingewechselte Anthony Ujah den entscheidenden Treffer.
Der VfL Bochum in der Ergebniskrise - 0:2 bei RB Leipzig
11. Spieltag
Zum fünften Mal in Folge gab's für den VfL Bochum in der zweiten Liga keinen Sieg: Die Mannschaft von Trainer Peter Neururer verlor am Freitagabend bei RB Leipzig mit 0:2. Ein Eigentor von Fabian Holthaus und ein Treffer von RB-Kapitän Daniel Frahn brachten den Bullen den Erfolg.
3:2 gegen Straubing - Roosters zurück in der Erfolgsspur
Heimsieg
Auch dank eines Treffers von Verteidiger Dieter Orendorz schlagen die Iserlohn Roosters den Tabellenletzten Straubing mit 3:2. Zudem treffen Teubert und Petersen. Für die Sauerländer war es der erste Sieg nach zuletzt drei Niederlagen in Serie.
4:1 - Die DEG feiert in Nürnberg ihren ersten Auswärtssieg
Auwärtssieg
Die DEG holte in Nürnberg erstmals in dieser Saison einen Drei-Punkte-Erfolg in der Ferne. Einer, der daran erneut einen großen Anteil hatte, war Kraftpaket Andreas Martinsen, der bereits seinen elften Saisontreffer erzielte. Zudem überzeugte Keeper Tyler Beskorowany mit sehenswerten Paraden.
Durchatmen bei den Kleeblättern - RWO schlägt Kray mit 3:2
13. Spieltag
Der Regionalligist gewann verdient 3:2 gegen den FC Kray. Nick Brisevac mit einem Doppelpack und Robert Fleßers schossen die Tore für die Oberhausener. Kray war zunächst in Führung gegangen. Der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit sorgte nicht mehr für Angstschweiß bei RWO.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?