„Das wäre der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte“

Ein paar Nerven hat ihn die Partie gekostet. Aber am Tag danach sind die größten Mengen Adrenalin aus dem Körper von Andre Blümel gewichen. Der Abteilungsleiter Handball beim Oberligisten TuS Volmetal kann also erzählen, wie Niklas Polakov seine Mannschaft in letzter Sekunde mit einem Freiwurf aus neun Metern zum 29:28-Sieg gegen Menden-Lendringsen warf, der den Vorsprung des Tabellenführers ausbaute. Sechs Punkte sind es nun zum größten Konkurrenten Ahlen, der sein Spiel in Augustdorf verlor. Die Handballer aus dem Hagener Volmetal haben zehn Spieltage vor dem Saisonende beste Chancen, in die dritte Liga aufzusteigen.

1 Herr Blümel, wir hatten ein paar Schwierigkeiten, Sie zu erreichen. War die Party so heftig?

Wo denken Sie hin? Alles gut.

2 Hätte ja sein können, es war schließlich ein großer Tag für Volmetal.

Ich ziehe den Hut vor dieser Truppe, das war große Klasse. Ein paar Minuten vor dem Ende, als wir mit vier Treffern hinten lagen, waren wir schon geschlagen. Niemand in der Halle hat noch an uns geglaubt. Ich habe lange nicht mehr so ein tolles und spannendes Handballspiel gesehen. Und nach dem Siegtreffer brachen alle Dämme, es gab Standing Ovations. Das war schon Gänsehaut-Atmosphäre.

3 Was heißt das jetzt im Aufstiegsrennen?

Wir haben nie gesagt, dass der Aufstieg das Ziel ist. Wir wussten vor der Saison, dass wir einen ausgeglichenen Kader haben würden, mit dem wir wohl nicht gegen den Abstieg spielen. Aber der Titel wäre der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte. Wenn Ahlen, gegen das wir den direkten Vergleich gewonnen haben, Zweiter bleibt, könnten wir uns in den letzten Spielen drei Niederlagen leisten. Aber so weit wollen wir es nicht kommen lassen.

4 Gab es Bedenken, den Aufstieg wahrzunehmen?

Nein. Unsere Halle ist drittligatauglich. Es kommt wohl noch einmal eine Kommission, die prüft, ob alle Vorschriften eingehalten werden können. Aber die Halle ist vergleichbar mit anderen in der dritten Liga. Und auch die Fahrten werden nicht alle weiter, außerdem hätten wir - wenn es klappt - zwei fantastische Lokalderbys mit Eintracht Hagen und Schalksmühle-Halver.

5 Apropos weite Fahrten: Zum nächsten Auswärtsspiel setzt Ihr Verein einen Fanbus ein. Es geht zu Eintracht Hagen II, 13 Kilometer über die Bundesstraße.

Die ersten 60 Anmeldungen habe ich schon, wir besorgen jetzt einen zweiten Bus. Ich habe die Abfahrt allerdings so gelegt, dass wenig Zeit bleibt, um für das richtige Auswärtsfahrtgefühl über Gütersloh zu fahren (lacht).