Dank Prügelei holt Ringer Ewald Silber

Baku..  Nach einem kuriosen Weiterkommen wegen der Prügelei zweier Gegner hat Marcel Ewald (Bild) den größten Europaspiele-Erfolg für die deutschen Ringer gefeiert. Vor mehr als 6000 Fans musste sich der 31-Jährige in Baku seinem Finalgegner Wiktor Lebedew aus Russland klar geschlagen geben und holte Silber. „Lottospielen darf ich nicht mehr, mein Glück ist aufgebraucht“, sagte der erleichterte Karlsruher nach „dem größten Erfolg“ seiner Karriere.

Ewald hatte seinen Viertelfinalkampf gegen Uladzislau Andrejeu schon verloren und keine Chance mehr auf das Finale in der Freistil-Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm. Da sich der Weißrusse im Halbfinale jedoch auf der Matte mit dem Georgier Wladimir Chinchegaschwili schlug und beide disqualifiziert wurden, rückte Ewald nach und schaffte es auch noch in den Endkampf.

Tischtennis-Herren souverän

Die Tischtennis-Asse um Dimitrij Ovtcharov meisterten am sechsten Wettkampftag locker ihre Auftakthürden. Nach einem umkämpften ersten Satz setzte sich Ovtcharov souverän in vier Durchgängen gegen den Tschechen Dmitrij Prokopcov durch. Mit dem Achtelfinal-Einzug wahrte der Weltranglisten-Sechste die Chance durch den Turniersieg, das direkte Olympia-Ticket für Rio 2016 zu lösen. Die Volleyballerinnen feierten einen emotionalen, dabei souveränen 3:0-Vorrunden-Sieg über ihren langjährigen Trainer Giovanni Guidetti und die Niederlande.

Taekwondoka Anna-Lena Frömming aus Herdecke, einzige deutsche Sportlerin, die in der Vorqualifikation startete, verlor ihren Kampf in der Klasse bis 57 kg gegen die Ungarin Edina Kotsis mit 5:11.