Dahlmeier sichert den dritten Platz

Ruhpolding..  Überglücklich riss Laura Dahlmeier (Bild) die Arme in die Luft, dann bestürmten Franziska Hildebrand, Vanessa Hinz und Franziska Preuß die deutsche Staffel-Schlussläuferin im Hexenkessel von Ruhpolding. Mit beinahe schon unglaublicher Kaltschnäuzigkeit am Schießstand hatte die 21-jährige Dahlmeier beim Heim-Weltcup in Ruhpolding hinter Tschechien und Weißrussland eine tolle Aufholjagd gekrönt und Rang drei gesichert. „Am Anfang hat es nicht nach einer Podestplatzierung ausgeschaut. Aber wir waren ein gutes Team und sind jetzt super happy über das Ergebnis“, sagte Dahlmeier nach der Siegerehrung vor 11 000 Zuschauern im Schneeregen.

Für die Trainer sei es sicherlich keine leichte Entscheidung gewesen, sie auf die verantwortungsvolle Position zu stellen, sagte die Schlussläuferin. Das große deutsche Biathlon-Talent hatte sich im Sommer bei einem Bergunfall verletzt und ist immer noch nicht richtig fit.

Startläuferin Franziska Preuß patzte nach neun sicheren Treffern. Mit 55 Sekunden Rückstand übergab sie auf Franziska Hildebrand. Die 27-Jährige kam mit zwei Nachladern aus, übergab als Zweite mit einem Rückstand von 1:07,8 Minuten auf die Tschechinnen. Vanessa Hinz, die nur eine Reservepatrone benötigte, konnte den Rückstand bis auf 30,7 Sekunden verkürzen. „Die Laura ist abgezockt. Die ist cool. Die schafft das“, sagte Hinz. Und Laura Dahlmeier schaffte es. Sie blieb als einzige aus dem deutschen Quartett fehlerfrei am Schießstand.