Dagmar Freitag (SPD) kritisiert Schalke 04 und den FC Bayern

Doha..  Englische Journalisten der Zeitung „Guardian“ deckten die Missstände auf den Baustellen für die Stadien der WM 2022 in Katar auf und machten sie zum Diskussionsthema. „Ich habe den Eindruck, dass die internationale Kritik nicht ohne jegliche Wirkung geblieben ist. Allerdings teile ich die Befürchtungen, dass der in großen Teilen völlig inakzeptable Umgang mit den Gast- oder Wanderarbeitern längst nicht vollumfänglich abgestellt worden ist“, sagt die Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag, Dagmar Freitag (SPD).

Für die Politik müsse es darum gehen, die Rahmenbedingungen für die Fußballfans, die 2022 ein großes Fest feiern möchten, zu klären. „Wie werden sich die Einreisebedingungen gestalten? Wie wird Katar umgehen mit homosexuellen Fans oder anderen Fragen, in denen die Kultur Katars weniger liberal und tolerant ist“, sagt Freitag.

Die Aufenthalte des FC Schalke 04 und des FC Bayern München in Doha lassen sie nachdenklich zurück. „Ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl und ein kritischerer Blick täten sicher gut“, mahnt Freitag. Ihr fehlten Äußerungen der Spieler „zu den bekannten Missständen“.