BVB und Schalke einigen sich auf eine letzte Chance für Fans

Beim letzten Derby in Gelsenkirchen schlugen die BVB-Anhänger Scheiben im Gästeblock ein und zündeten Pyrotechnik.
Beim letzten Derby in Gelsenkirchen schlugen die BVB-Anhänger Scheiben im Gästeblock ein und zündeten Pyrotechnik.
Foto: Martin Möller
Was wir bereits wissen
Ein Ausschluss der Gästefans beim Revierderby am 25. März wurde ernsthaft diskutiert. Realisiert wird er aber nicht. Borussia Dortmund und Schalke 04 einigten sich darauf, den Anhängern eine letzte Bewährungschance zu geben. Gibt es erneut Krawalle, drohen künftig Derbys mit leeren Gäste-Fankurven.

Dortmund/Gelsenkirchen.. Es stand spitz auf knopf, so viel ist sicher, aber am Ende einer langen Diskussion einigten sich die Führungsebenen von Borussia Dortmund und Schalke 04 darauf, dass zumindest beim nächsten Revierderby am 25. März weiterhin die Fan-Gruppierungen beider Lager im Stadion sein dürfen. Ein Ausschluss der Gästefans ist vom Tisch – vorerst. Denn klar ist: Das nächste Duell im Dortmunder Stadion wird zum Derby der letzten Chance. Sollte es dann erneut Ausschreitungen geben, drohen künftig Revierderbys mit leeren Gäste-Fankurven.

Am Dienstag tagte noch einmal der „Arbeitskreis Revierderby“ mit Vertretern beider Vereine. Die ebenfalls anwesende Dortmunder Polizei betont allerdings, dass es bei diesem Treffen nur um das Derby im Allgemeinen, nicht jedoch um das Thema Gästekartenkontingent gegangen sei. In einer erst am Abend veröffentlichten Erklärung bedauern die Ordnungshüter, dass der FC Schalke 04 nicht „als Zeichen gegen Gewalt beim Fußball“ auf Gästekarten verzichtet habe.

„Die Fans haben es nun selbst in der Hand“

Vor dem Hintergrund der Krawalle bei den Derbys in der jüngeren Vergangenheit sowie der schweren Prügelei am Samstag vor dem Schalker Testspiel in Köln berieten sich die Vereine in den vergangenen Tagen intensiv darüber, ob ein Duell zwischen Dortmund und Schalke überhaupt noch im gewohnten Rahmen ausgetragen werden könne. Zur Diskussion stand ein Ausschluss der Gästefans für die nächsten zwei oder vier Derbys, beginnend mit dem Spiel am 25. März in Dortmund.

Derby-Krawalle Eine Variante, die dem Vernehmen nach von Dortmunder Seite favorisiert worden war. Schalke zog dies bei ersten Überlegungen Ende des vergangenen Jahres auch in Erwägung, plädierte nun aber dafür, den Fangruppen noch eine Chance zur Bewährung zu geben. Ein Argument dabei: Von einem Ausschluss für das Spiel am 25. März wären die Schalker betroffen gewesen, obwohl sich die Situation erst verschärft hatte, nachdem BVB-Fans vor dem Hinspiel im Oktober randaliert hatten.

Borussia Dortmund hätte als gastgebender Verein des Rückspiels auf einen Ausschluss der Gelsenkirchener Anhänger beharren können, ließ sich am Ende aber auf den Schalker Vorschlag der letzten Bewährungschance ein. „Die Fans haben es nun selbst in der Hand“, sagte Schalkes Finanz-Vorstand Peter Peters dieser Zeitung: „Die letzten Derbys haben gezeigt, dass die Spirale der Gewalt sich so nicht weiterdrehen darf und das Gewaltpotenzial unbedingt reduziert werden muss.“ In einer Mitteilung begründete Schalke 04, man sehe das im März anstehende Spiel „als letzte Chance für die überwiegende Mehrheit der friedlichen Fans beider Vereine, ein Zeichen gegen Gewalttäter zu setzen“.

„Das Revierderby strahlt eine einzigartige Atmosphäre aus“

BVB-Chef Hans-Joachim Watzke erklärte auf Anfrage dieser Zeitung: „Wir sind Befürworter einer gemeinsamen Lösung, um die Derbys sicherer zu machen.“ Dazu gehört, dass die Pufferzonen zwischen den rivalisierenden Anhängern im Stadion vergrößert werden – dazu soll das Karten-Kontingent für die Gäste verringert werden.

Nun ist ein Ausschluss vorerst vom Tisch. Peter Peters hofft auf eine dauerhafte Wirkung: „Das Revierderby strahlt eine einzigartige Atmosphäre aus, die wir erhalten wollen.“ Strittig bleibt aber auch, welche Wirkung eine Verbannung gebracht hätte. Gelsenkirchens Polizeisprecher Johannes Schäfers sagte zwar, eine solche Maßnahme würde die Arbeit im Stadion erleichtern. Aber: „Was bei einem Ausschluss der Gästefans vor dem Stadion passiert, wissen wir nicht.“

Die Erklärung des FC Schalke 04 im Wortlaut

Letzte Chance für ein Revierderby mit Gästefans:

Der FC Schalke 04 hat sich bei einem Termin am Dienstag (21.1.) mit Vertretern von Borussia Dortmund und der Polizei Dortmund dafür ausgesprochen, das für den 25. März 2014 angesetzte Revierderby in Dortmund mit Gästefans durchzuführen - jedoch einen entscheidenden Fokus auf das Fanverhalten beider Anhängerschaften zu legen.

Nach den vielen bedauerlichen Vorkommnissen der vergangenen Derbys mit gravierendem Fehlverhalten einzelner gewalttätiger Gruppierungen beider Fanlager sowie den schockierenden Vorkommnissen in Köln am vergangenen Samstag mit einem Schwerverletzten kann es kein „Weiter so“ geben. Der FC Schalke 04 hat sich deswegen in den vergangenen Monaten intensiv mit dem Gedanken auseinander gesetzt, ob die Partien überhaupt noch unter diesen Rahmenbedingungen ausgetragen werden können und hat ohne Denkverbote alle Optionen geprüft. Dies beinhaltete auch den sofortigen wechselseitigen Ausschluss von Gästefans für mehrere Derbys.

Die Königsblauen haben sich nun einzig gegen diese Option entschieden, weil der Club das Spiel im März als letzte Chance für die überwältigende Mehrheit der friedlichen Fans beider Vereine sieht, ein Zeichen gegen Gewalttäter zu setzen. Von zentraler Bedeutung für ein friedliches Derby wird es sein, dass brutales, gewalttätiges Verhalten unterbleibt. Dazu müssen nach Meinung des FC Schalke 04 die Anhänger beider Vereine beitragen, indem sie solches Verhalten bewusst ausgrenzen, es nicht entschuldigen, verharmlosen oder sich gar mit den Tätern solidarisieren.

Sollte dies nicht der Fall sein und es zu ähnlichen Vorfällen kommen wie bei den beiden vergangenen Derbys in Dortmund und auf Schalke, wird auch der FC Schalke 04 dafür plädieren, beide Derbys in der kommenden Saison ohne Gästefans durchzuführen