Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Lewandowski

BVB oder Bayern - Lewandowski, immer wieder Lewandowski

12.06.2013 | 07:21 Uhr

Dortmund. Eigentlich ist längst alles klar zwischen Borussia Dortmund und Robert Lewandowski. Was 2010 als Liebes-Beziehung begann, ist heute eine Zweck-Verbindung geworden. Lewandowski will zum FC Bayern München. Der BVB will ihn aber diesen Sommer nicht zum FC Bayern München wechseln lassen, pocht auf den bis 2014 laufenden Vertrag und plant eine weitere Saison mit dem polnischen Torjäger . Punkt.

Nachdem bislang miteinander geredet wurde, reden die beiden Parteien jetzt übereinander. Lewandowski äußerste sich während seines Heimaturlaubs: „Ich glaube, dass dies nicht die endgültige Entscheidung des BVB ist und die Situation sich bald ändert. Mir wurde das Wort gegeben, dass ich gehen könnte. Nun passiert etwas anderes.“ Der 24-Jährige bezieht sich, wie seine Berater, auf eine angebliche Zusage, dass er bei einem entsprechenden Angebot wechseln könne.

Borussia Dortmund
BVB-Star Lewandowski gießt Öl ins Feuer

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hatte einen sofortigen Wechsel von Robert Lewandowski zum FC Bayern ausgeschlossen. „Ich denke, das wird sich noch ändern“, sagt der 24-jährige Stürmer. Lewandowski will sich mit Watzkes Ansage offenbar nicht abfinden. Plötzlich ergreift auch Franz Beckenbauer das Wort.

Damit droht Streit zwischen Spieler und Klub. Der BVB-Verantwortlichen haben eine Zusage bestätigt, dass man sich ein Angebot anschauen würde, es aber keinerlei Automatismus gebe. Bislang liegt nach Klubangaben auch kein Angebot vor. Weder aus Bayern, noch von den etwa fünfzehn anderen Spitzenklubs, deren Interesse derzeit stündlich im Internet kolportiert wird .

Transfer zu Chelsea könnte platzen

Beim BVB würde man sich gerne angenehmeren Themen widmen. Wie neuen Spielern. Vom allem im Mittelfeld besteht Bedarf. Und aus der Absage von Wunschkandidat Kevin de Bruyne könnte sich eine Chance ergeben. Gestern meldeten englische Medien, da de Bruyne beim FC Chelsea bleibt, wackele der Transfer von André Schürrle von Bayer Leverkusen nach London. Schürrle, deutscher Nationalspieler, ist eng mit BVB-Profi Marco Reus befreundet und wäre ein idealer Mann fürs Mittelfeld der Dortmunder.

BVB-Party mit Spielerfrauen

 

Thorsten Schabelon



Kommentare
Aus dem Ressort
Cristiano Ronaldo zu "Europas Fußballer des Jahres" gewählt
UEFA-Award
Cristiano Ronaldo wurde am Donnerstag nach der Auslosung der Champions League Gruppenphase in Monte Carlo zu "Europas Fußballer des Jahres" gekürt. Der Real-Star setzte sich vor Arjen Robben und Manuel Neuer durch. Die Wolfsburgerin Nadine Keßler wurde "Europas Fußballerin des Jahres".
Warum Bayerns Transferpolitik den Fans spanisch vorkommt
Kommentar
Weltmeister Toni Kroos wegen offenbar zu hohen Gehaltsforderungen gehen lassen und im Gegenzug einen nicht minder teuren Altstar aus Madrid holen - diese Transferpolitik überfordert selbst Bayern-Fans. Ein Kommentar
DEG lotst Ex-Hai Alexej Dmitriev zurück an den Rhein
Dmitriev
Der 28-jährige Stürmer Alexej Dmitriev löste am Donnerstag seinen Vertrag bei Zweitligist Dresdener Eislöwen auf. Ob damit der Zug für Vantuch und Ihnacak abgefahren ist, wollten die Rot-Gelben vorerst nicht erläutern.
Fortunas Benschop kämpferisch - „Ich bin ein Gewinnertyp“
Benschop
Vor der Parie in Aue ist die Stimmung bei Fortuna Düsseldorf alles andere als ansgespannt. Beispielhaft: Charlison Benschop, der auf eine Rückkehr in die Startelf pocht und jede Menge Optimismus verbreitet. "Wir haben die Woche über gut gearbeitet und sind bereit für das Duell mit Aue."
Nächste Roosters-Tests sollen mehr Aussagekraft besitzen
Vorbereitung
Die Roosters beendeten zwar vier Testspiele siegreich, doch nur die Partie gegen Köln hatte Aussagekraft. Die nächsten Freundschaftsspiele der Iserlohner am Wochenende gegen DEL-Rivalen aus dem Westen sollen als Standortbestimmung dienen.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen