Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Vierschanzentournee

Bundestrainer Werner Schuster kritisiert "Materialkrieg"

04.01.2013 | 18:15 Uhr
Bundestrainer Werner Schuster kritisiert "Materialkrieg"
Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster zum "Materialkrieg": "In allen Bereichen gibt es Möglichkeiten, für sich einen Vorteil herauszuholen."Foto: Dominic Ebenbichler/Reuters

Innsbruck.  Geht es nach Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster, der Weltverband FIS müsse mehr Personal für die Materialkontrolle einsetzen. Es sei ein "Materialkrieg" im Gange, der dazu führt, dass es sich besonders im Winter nur die großen Nationen leisten können, mitzurüsten.

Bundestrainer Werner Schuster hat vor dem Finale der 61. Vierschanzentournee heftige Kritik an der momentan tobenden Materialschlacht im Skisprung geübt. "Es ist ein Materialkrieg im Gange, speziell bei den besten Nationen. Es geht um Geld und Prestige, da wird enorm viel investiert. Das Skispringen war ein halbes Jahr fair, das war im Sommer. Im Winter können es sich nur die großen Nationen leisten, mitzurüsten. Die gesamte Skifamilie ist gefordert, da eine bessere Lösung zu finden", sagte Schuster am Freitagabend nach dem dritten Tourneespringen in Innsbruck.

Nach Ansicht von Schuster müsste der Weltverband FIS mehr Personal für die sensible Materialkontrolle einsetzen. Derzeit obliegt diese Aufgabe dem Österreicher Sepp Gratzer. "Es ist unmöglich für einen Mann, der das gut macht, die Vielzahl an Vorschriften zu überprüfen. Das ist wie bei einem Lehrer, der eine Klasse mit 70 Schülern hat, und keiner soll schummeln. Wenn das da einer geschickt macht, kann er auch mal schwindeln", meinte Schuster.

Bei der Tournee wurde zuletzt heftig über Tüfteleien der verschiedenen Nationen bei Skiern, Schuhen und Anzügen diskutiert . "Es ist ein Wettrüsten. In allen Bereichen gibt es Möglichkeiten, für sich einen Vorteil herauszuholen", betonte Schuster. Vorwürfe gegen eine Nation erhob er nicht, stellte aber klar: "Wir sind fair." (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Klopp weist Spekulationen um Reus und Hummels zurück
BVB-Transfergerüchte
BVB-Chefcoach Jürgen Klopp hat Spekulationen um etwaige Transfers von Marco Reus und Mats Hummels in die Schranken gewiesen. "Ich kann allen versichern, dass es keinerlei Anzeichen gibt, dass die beiden weg wollen", sagte Klopp am Montagabend im Rahmen einer Talkrunde.
Real Madrid holt WM-Star James Rodriguez für 80 Millionen
Mega-Transfer
Daumen hoch: WM-Shootingstar James Rodríguez wechselt zu Real Madrid - für die dritthöchste Ablösesumme der Fußball-Geschichte. Die Königlichen mit Weltmeister Toni Kroos gehen in der kommenden Saison mit einer 300-Millionen-Euro-Offensive auf Torejagd.
Lewandowski fühlt sich trotz Tor noch nicht als echter Bayer
Lewandowski
Seinen ersten Einsatz im Bayern-Dress hat Robert Lewandoswki mit einem Tor gekrönt - als echter Münchner fühlt er sich aber noch nicht. Dafür müssen schon wichtigere Matches her, als das 1:1-Freundschaftsspiel gegen den MSV Duisburg.
Weltmeister Mustafi hat Angebote aus der Bundesliga
Transfermarkt
Mit Shkodran Mustafi im endgültigen WM-Kader hatte kaum einer grechnet. Der Genua-Verteidiger rückte für Marco Reus ins DFB-Team nach und kam in Brasilien sogar zu Einsätzen. Nun könnte der frischgebackene Weltmeister bald in der Bundesliga spielen: Es gibt Angebote.
Mainz-Manager Heidel kritisiert RB Leipzig und lobt Rangnick
Bundesliga
Christian Heidel, Manager vom Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05, hat das Modell Leipzig kritisiert. "Der Fußball verändert sich in meinen Augen immer mehr Richtung Geschäft", sagte er. Er lobte aber gleichzeitig das Konzept von Red Bull sowie die "hervorragende Arbeit" von Ralf Rangnick.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...