Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Schwimm-EM

Britta Steffen führt DSV zu goldenem EM-Abschluss

27.05.2012 | 18:43 Uhr
Britta Steffen führt DSV zu goldenem EM-Abschluss
Holten Gold über 4x100 Meter (von links): Jenny Mensing, Britta Steffen, Sarah Poewe and Alexandra Wenk.Foto: Laszlo Balogh/Reuters

Debrecen.  Britta Steffen hat die deutsche 4x100-m-Lagenstaffel bei den Schwimm-Europameisterschaften in Ungarn zu Gold geführt und innerhalb von einer Stunde ihren zweiten Titel gewonnen. Die Doppel-Olympiasiegerin hatte sich zum Auftakt des Schlusstages schon über 50 m Freistil Platz eins gesichert.

Britta Steffen trumpfte mit Doppel-Gold auf, der bisher so enttäuschende Freistilsprinter Marco di Carli zog die Lagenstaffel zu Silber, und Caroline Ruhnau fügte ihre erste Langbahn-Medaille hinzu: Zum Abschluss der Europameisterschaften fischten die deutschen Schwimmer noch viermal Edelmetall aus dem Pool von Debrecen. Mit achtmal Gold, sechsmal Silber und dreimal Bronze verbuchte der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) die beste Bilanz seit der Heim-EM 2002.

Erst siegte Doppel-Olympiasiegerin Steffen souverän über 50 m Freistil und gewann ihre zehnte internationale Goldmedaille auf der Langbahn. In 24,37 Sekunden schwamm die Berlinerin nicht nur so schnell wie seit ihrem Weltrekord bei der WM 2009 (23,73) nicht mehr, sondern schob sich auch in der Jahresweltbestenliste auf den vierten Platz.

Steffen fand es „voll schön“

„Ich dachte, ich hätte gar nicht gewonnen“, sagte Steffen, nachdem neben ihr lautstark gejubelt worden war: „Aber dann war es voll schön, auch als ich die Zeit gesehen habe.“ Zuvor hatte die 28-Jährige in Debrecen in Abwesenheit ihrer härtesten Olympia-Konkurrenten bereits mit der 4x100-m-Freistilstaffel Gold und über 100 m Silber gewonnen.

63 Minuten später triumphierte sie mit den Europameisterinnen Jenny Mensing (Wiesbaden) und Sarah Poewe (Wuppertal) sowie der Münchnerin Alexandra Wenk auch über 4x100 m Lagen mit EM-Rekord in 3:58,43 Minuten souverän vor Italien und Schweden. Steffens Zeit von 52,74 Sekunden fliegend war eine weitere Steigerung gegenüber der DM, bei der sie über 100 m auf Platz vier der Weltrangliste geschwommen war. „Die Mädels haben mir Flügel verliehen. Ich bin total motiviert, dass ich das Niveau habe, wieder vorne mitzuschwimmen“, sagte sie.

Männerstaffel schwamm auf Rang zwei

Die Männerstaffel schwamm in der Besetzung mit dem Vize-Europameister Helge Meeuw (Magdeburg), dem WM-Dritten Christian vom Lehn (Wuppertal), dem Hamburger Steffen Deibler und di Carli in 3:34,41 Minuten auf den zweiten Rang und verzeichnete damit ihr bestes EM-Ergebnis seit 1999. Gold ging an Italien (3:32,80). „Ich habe mir für die Jungs beide Beine ausgerissen, eins war nicht genug“, sagte di Carli, der über 100 m Freistil die Olympia-Norm verpasst hatte.

Ruhnau musste über 50 m Brust in 31,35 Sekunden nur der Tschechin Petra Chocova (31,25) und der Irin Sycerika McMahon (31,27) den Vortritt lassen. „Ich bin sehr zufrieden. Es hat auch nicht viel zu Gold gefehlt“, sagte die Essenerin. Die deutsche Meisterin Franziska Hentke verpasste als Fünfte über 200 m Schmetterling in 2:09,01 Minuten beim Sieg der ungarischen Titelverteidigerin Katinka Hosszu (2:07,28) nicht nur eine Medaille, sondern auch die Norm für die Olympischen Spiele.

Rekordhalter Lebertz verpasste Finale

Der deutsche Rekordhalter Yannick Lebherz, tags zuvor Fünfter über 200 m Rücken, kam über 400 m Lagen gar nicht erst ins Finale. In 4:20,34 Minuten reichte es für den Potsdamer nur zu Platz zehn. „Ich dachte, es geht etwas besser. Nach der DM war ich eine Woche völlig unten. Scheinbar bin ich da noch nicht ganz wieder draußen', sagte Lebherz. Der Essener Jan David Schepers als Zwölfter (4:21,70) und der Berliner Tim Wallburger als 22. (4:26,20) verfehlten zudem die Olympia-Norm. Am Abend gewann Lokalmatador Laszlo Cseh (4:12,17) sein drittes Gold.

Silke Lippok, am Samstag Vize-Europameisterin über 200 m Freistil, schied auf den ungewohnten 400 m als 13. in 4:15,85 Minuten im Vorlauf aus. „Ich bin tot. 400 m sind ein bisschen zu lang. Das macht nicht viel Spaß. Das war zum Quälen und um Wettkampferfahrung zu sammeln“, sagte die 18-Jährige aus Pforzheim. Die Freiwasser-WM-Dritte Isabelle Härle trat gar nicht an, nachdem sie über 800 m ihre letzte Olympia-Chance verspielt hatte.

Die Französin Coralie Balmy siegte in 4:05,31 Minuten, Weltmeisterin Federica Pellegrini (Italien) war einen Tag nach ihrem Triumph über 200 m überraschend als Zehnte bereits im Vorlauf gescheitert. Der französische Staffel-Europameister Frederick Bousquet verteidigte über 50 m Freistil seinen Titel von 2010 in 21,80 Sekunden erfolgreich. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Hier gibt es Karten für das Spiel BVB gegen HSV zu gewinnen
Gewinnspiel
Am Samstagnachmittag spielt Borussia Dortmund um 15.30 Uhr gegen den Hamburger SV im Signal Iduna Park. Sie können live dabei sein. Wir verlosen 5x2 VIP-Eintrittskarten.
Spanische Presse nennt ter Stegen "lächerlichen Einkauf"
ter Stegen
Der spanische Top-Verein FC Barcelona verliert in der Champions League bei Paris St. Germain mit 2:3 und ter Stegen kassiert seine ersten Gegentore im Dress der Katalanen. Die spanische Presse macht den Ex-Gladbacher für die Niederlage verantwortlich und bezeichnet ihn als "lächerlichen Einkauf".
BVB-Präsident Rauball fordert Rauswurf von Paris St. Germain
Financial Fairplay
BVB-Präsident Reinhard Rauball würde eine striktere Vorgehensweise beim Financial Fairplay begrüßen. Er machte ebenfalls deutlich, dass er einen Ausschluss von hochverschuldeten Vereinen wie Paris St. Germain für eine Möglichkeit hält. Dabei zog er UEFA-Präsident Michel Platini in die Verantwortung.
Trainer Klopp lacht BVB-Krise vor Anderlecht-Spiel weg
Champions League
Borussia Dortmund gibt sich vor dem Champions-League-Spiel beim RSC Anderlecht entspannt. Von einer Krise wollen weder Pierre-Emerick Aubameyang noch Trainer Jürgen Klopp etwas wissen - der Coach scherzt sogar schon wieder über die jüngsten Misserfolge.
Bochum-Fans wollen das Spiel gegen RB Leipzig boykottieren
VfL Bochum
Die Faninitiative des VfL Bochum will das Auswärtsspiel bei RB Leipzig boykottieren und ihren Verein nicht vor Ort im Stadion unterstützen. Damit schließt sich der Revier-Klub den bundesweiten Ligaprotesten gegen das von ihnen so betitelte "Marketingkonstrukt" RB Leipzig an.
Umfrage
Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

So haben unsere Leser abgestimmt

Schalke nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt.
48%
Borussia Dortmund ist einfach abgezockter und entführt drei Punkte.
30%
Schiedlich, friedlich, unentschieden.
19%
Der Gewinner wird natürlich der Fußball sein.
3%
2543 abgegebene Stimmen