Brasilien kann 1:7-Schmach nicht vergessen

Paris..  Auf ihrer Wiedergutmachungstour kehrt die Selecao an einen weiteren schmachvollen Ort zurück: Im Pariser Stade de France, wo die brasilianische Fußball-Nationalmannschaft 1998 das WM-Finale mit 0:3 gegen Zinedine Zidane und Co. verlor, kommt es am Donnerstag (21 Uhr) zum erneuten Duell mit Frankreich. Doch so oft das Team von Trainer Carlos Dunga auch gewinnen mag, die Jahrhundert-Blamage des 1:7 gegen Deutschland im Sommer 2014 wird dadurch nicht gelöscht. „Die Schande der Heim-WM wird niemals vergessen werden. Seit der Rückkehr von (Trainer) Dunga wurden sechs Siege in Serie registriert, aber man muss noch viel mehr tun“, mahnte das brasilianische Nachrichtenportal „Terra“.

Starke Bilanz von Carlos Dunga

Für Brasilien ist es der erste Test gegen einen starken europäischen Gegner. Bislang hat der Rekord-Weltmeister seit dem Comeback des früheren Stuttgarters Dunga auf der Trainerbank alle Spiele gewonnen und dabei durchaus überzeugt: Erzrivale Argentinien wurde bezwungen (2:0), die starken südamerikanischen Nachbarn Kolumbien (1:0) und Ecuador (1:0) auch. Dazu gab es Siege gegen Japan (4:0), die Türkei (4:0) und Österreich (2:1). Nun also Frankreich. „Das ist unsere größte Herausforderung in dieser neuen Phase“, sagte Jefferson, der 32 Jahre alte Torwart von Botafogo. Pikant: Die heutigen Nationaltrainer Dunga und Didier Deschamps waren beim WM-Finale 1998 Kapitäne ihrer jeweiligen Mannschaften.