Borger/Büthe als Fünfte beste Deutsche

Mit Platz fünf für die Vize-Weltmeisterinnen Karla Borger und Britta Büthe als bestes Resultat sind die deutschen Beachvolleyball-Teams beim Major-Turnier im kroatischen Porec unter den Erwartungen geblieben. Für alle anderen Duos des DVV war spätestens im Achtelfinale Schluss.

Porec.. "Nächste Woche in Stavanger greifen wir erneut an und wollen dann auch wieder ein besseres Ergebnis raushauen", erklärte Alexander Walkenhorst, der mit Stefan Windscheif Rang 17 in Kroatien belegte. In Norwegen geht es erneut um 800 000 Euro Preisgeld. Die Dritten von Moskau in der Vorwoche, Kay Matysik und Jonathan Erdmann aus Berlin, waren schon nach den Gruppenspielen ausgeschieden.

"Im letzten Spiel haben wir definitiv nicht gezeigt was wir können, aber auf die Leistungen in den Spielen davor wollen wir nächste Woche in Stavanger anknüpfen", erklärten Borger/Büthe. Die Stuttgarterinnen hatten zunächst in der K.o.-Runde im prestigeträchtigen deutschen Duell die Berlinerinnen Katrin Holtwick und Ilka Semmler ausgeschaltet, scheiterten dann aber am australischen Überraschungsteam Bawden/Clancy. "Da war mehr drin, aber am Ende fehlten der Glaube an die eigene Stärke und das Selbstvertrauen", kommentierte Trainer Tilo Backhaus den neunten Platz seines Duos Holtwick/Semmler.

Für das aufstrebende deutsche Duo Chantal Laboureur und Julia Sude (Stuttgart/Friedrichshafen) kam das Aus an der Adria-Küste gegen das kanadische Paar Bansley/Pavan im Tiebreak. Wie Holtwick/Semmler reisten sie als Neunte mit 360 Weltranglistenpunkten und 11 000 Dollar Preisgeld nach Hause.