Bochum schon wieder im Stimmungstief

München..  Die Euphorie ist weg, der attraktive Fußball – bis auf kurze Phasen – auch, der VfL Bochum ist wieder im tristen Zweitliga-Grau angekommen. Und er verliert in Serie. Trotz einer 1:0-Führung setzte es bei den abstiegsbedrohten Münchener „Löwen“ eine 1:2-Niederlage. Es war der dritte Misserfolg hintereinander. Und die Stimmung ist nun wieder da, wo sie in den letzten Jahren zu oft war – im Keller. „Wir lassen uns so abkochen, das darf nicht sein“, klagte VfL-Kapitän Patrick Fabian.

Michael Gregoritsch hatte trotz erheblicher Personalprobleme der Bochumer mit seinem Treffer die Weichen auf Sieg gestellt, doch der junge Österreicher selbst und Torjäger Simon Terodde verpassten bei ihren guten Möglichkeiten eine deutlichere Führung. Dann entdeckten die verschreckten Münchener doch noch den „Männerfußball“, den ihnen Trainer Torsten Fröhling nach der Niederlage in Braunschweig abgesprochen hatte. Wolf und Hain – in der Nachspielzeit – drehten die Partie gegen nun erschreckend schwache Bochumer.