Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Rassismus

Boateng erstes Mitglied in Anti-Diskriminierungs-Taskforce der Fifa

22.03.2013 | 16:03 Uhr
Boateng erstes Mitglied in Anti-Diskriminierungs-Taskforce der Fifa
Der gebürtige Berliner Fußballprofi Kevin-Prince Boateng wird erstes Mitglied der neuen Anti-Diskriminierungs-Taskforce des Weltverbands Fifa.Foto: dpa

Zürich.  Kevin-Prince Boateng, ehemaliger Spieler von Hertha BSC und Borussia Dortmund, wird erstes Mitglied der neuen Anti-Diskriminierungs-Taskforce der Fifa. Das kündigte Fifa-Präsident Joseph Blatter am Freitag nach einem Treffen mit dem Star vom italienischen Erstligisten AC Mailand an.

Der gebürtige Berliner Fußballprofi Kevin-Prince Boateng wird erstes Mitglied der neuen Anti-Diskriminierungs-Taskforce des Weltverbands Fifa. Das kündigte Fifa-Präsident Joseph Blatter am Freitag nach einem Treffen mit dem Star vom AC Mailand an. Boateng hatte im Januar nach rassistischen Beleidigungen durch Fans während eines Testspiels den Platz verlassen. "Die FIFA braucht starke Persönlichkeiten wie @KPBofficial (Kevin-Prince Boateng), die Erfahrung und Glaubwürdigkeit mit sich bringen", twitterte Blatter.

Entwicklung von neuen Sanktionen erwartet

Der Weltverband hatte die Einrichtung einer Taskforce im vergangenen Monat angekündigt, Vorsitzender soll FIFA-Vizepräsident Jeffrey Webb von den Kayman-Inseln werden. Es wird erwartet, dass in dem Gremium neue Sanktionen und ein Erziehungsprogramm entwickelt werden. "Leere Stadien oder stattliche Geldstrafen sind unzureichend. Sanktionen müssen heftig sein, Punktabzüge oder Disqualifikation", meinte Blatter.

Kommentar
Boateng vom AC Mailand setzt ein Zeichen gegen Rassismus

Aus einem lockeren Testspiel des AC Mailand gegen den Viertligisten Pro Patria entwickelt sich infolge rassistischer Schmährufe gegen Kevin-Prince...

Boateng forderte, dass auch die Akteure selbst für rassistische Ausfälle gesperrt werden sollen. "Ein Spieler, der etwas Falsches macht, der ein Rassist ist, kann nie wieder für einen Club oder sein Land spielen", zitierte "bbc.co.uk" den 26-Jährigen.

Der frühere Dortmunder hatte im Januar nach rassistischen Beschimpfungen durch gegnerische Fans in einem Testspiel des AC Mailand vorzeitig den Platz verlassen und somit für einen Spielabbruch gesorgt. (dpa)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Bochum geht mit lachendem und weinendem Auge in die Pause
Ausblick
Das 0:0 gegen Sandhausen war wie ein Spiegelbild der gesamten VfL-Saison: Es gab ein wenig was zu feiern, aber irgendwie war auch mehr drin.
Bierdeckel gegen Rassismus - Aktion des BVB kommt gut an
Borussia Dortmund
"Kein Bier für Rassisten" – das Motto, mit dem sich der BVB gegen Fremdenfeindlichkeit einsetzt, kommt so gut an, dass die Deckel nun verkauft werden.
Rosberg siegt vor Vettel in Monaco - Mercedes verzockt sich
GP von Monaco
Mercedes-Pilot Nico Rosberg hat in der Formel 1 zum dritten Mal den Großen Preis von Monaco gewonnen. Hamilton leistet sich einen Taktik-Fehler.
BVB verpflichtet Gonzalo Castro von Bayer Leverkusen
Transfer
Borussia Dortmund nimmt den defensiven Mittelfeldspieler Gonzalo Castro von Bayer Leverkusen für vier Jahre unter Vertrag.
VfL spielt zum ersten Mal unter Verbeek zu Hause zu Null
Saisonende
Der VfL Bochum beendet die Saison im rewirpower-Stadion mit einem 0:0 gegen den SV Sandhausen und bleibt damit auf dem elften Tabellenplatz.
Fotos und Videos
12. Borsig-Meeting
Bildgalerie
Pfingstsportfest
Amateurmeisterschaft
Bildgalerie
Golf
Kanu Weltcup
Bildgalerie
Kanusport
article
7755823
Boateng erstes Mitglied in Anti-Diskriminierungs-Taskforce der Fifa
Boateng erstes Mitglied in Anti-Diskriminierungs-Taskforce der Fifa
$description$
http://www.derwesten.de/sport/boateng-erstes-mitglied-in-anti-diskriminierungs-taskforce-der-fifa-id7755823.html
2013-03-22 16:03
Kevin-Prince Boateng, Rassismus, Anti-Diskriminierungs-Taskforce, Weltverband, FIFA,
Sport