Biathlonstaffel erstmals auf dem Podest

Ruhpolding..  Auch als Zweite hinter Weltmeister Norwegen wurden die deutschen Biathleten nach dem Staffel-Krimi in Ruhpolding wie Sieger gefeiert. „Oh, wie ist das schön“, sangen 12 000 begeisterte Zuschauer in der Chiemgau-Arena. Erst am letzten Anstieg war der Traum vom ersten Staffel-Erfolg seit gut vier Jahren geplatzt. Da stürmte der elfmalige Weltmeister Emil Hegle Svendsen an Simon Schempp vorbei. „Da haben mir die letzten Körner gefehlt“, sagte der Uhinger.

Am Ende lag die deutsche Staffel trotz lediglich vier Nachladern nur 4,6 Sekunden hinter den Norwegern, die genau wie die drittplatzierten Russen acht Reservepatronen benötigten. „Das Schießen war der Grundstein. Das haben sie gut gemacht, die Jungs. Wir sind sehr zufrieden“, lobte Bundestrainer Mark Kirchner sein Team nach dem ersten Podestplatz der Saison.

Ausgerechnet der zuletzt im Formtief steckende Peiffer hatte als dritter DSV-Starter den Weg auf das Podest gewiesen. Mit blitzsauberen Schießleistungen setzte er sich an die Spitze und übergab mit einem ganz knappem Vorsprung an Schempp. Der nährte mit einer Schnellfeuer-Einlage beim letzten Schießen die Hoffnungen auf den lang ersehnten Sieg. Bis zum letzten Anstieg blieb er an der Spitze, doch dann konnte er dem viermaligen Olympiasieger Svendsen nicht mehr Paroli bieten.