Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Sport

Beinamputierter Kanadier bezwingt Kilimandscharo

24.06.2012 | 15:17 Uhr

Der Wille kann Berge versetzen: Innerhalb von sieben Tagen hat der beinamputierte Kanadier Spencer West den knapp 6000 m hohen Kilimandscharo im Nordosten von Tansania bezwungen.

Daressalam (SID) - Der Wille kann Berge versetzen: Innerhalb von sieben Tagen hat der beinamputierte Kanadier Spencer West den knapp 6000 m hohen Kilimandscharo im Nordosten von Tansania bezwungen. Begleitet von zwei Helfern legte der 31-jährige West 20 Prozent der Strecke im Rollstuhl zurück, die restlichen 80 Prozent stemmte er sich auf seinen Armen dem Gipfel entgegen. West hatte beide Beine direkt unterhalb des Rumpfes in Folge einer genetischen Erkrankung im Kindesalter verloren.

"Den Kilimandscharo zu bezwingen, war in physischer und psychischer Hinsicht die größte Herausforderung meines Lebens", sagte West, der in seinem Blog mit dem Titel "Redefine Possible" (definiere "möglich" neu) täglich über Anstrengungen und Erfahrungen auf dem Weg zum Gipfel berichtet hatte. Er habe vielen Menschen eine kraftvolle Botschaft übermittelt: "Glaube an dich selbst und glaube an andere." Seine besten Freunde David Johnson und Alex Meers hatten West auf seinem Weg begleitet: "Sie waren meine Beine und meine Kraft."

West ging es bei seiner Mission unter anderem darum, Spendengelder für die Hilfsorganisation "Free the Children" zu sammeln, die sich um Aufbereitungsanlagen für Trinkwasser in den kenianischen Dürregebieten kümmert. Von den angepeilten 750.000 kanadischen Dollar (ca. 580.000 Euro) sind allerdings bislang erst 500.000 (ca. 390.000) zusammengekommen. "Dann müssen wir uns eben etwas Neues einfallen lassen", sagte West.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Reus meldet sich auf Facebook zu Wort: "Ich komme wieder"
Reus
Zwei Tage nach seiner erneuten Verletzung blickt BVB-Spieler Marco Reus schon wieder nach vorne. Auf Facebook bedankte sich der Pechvogel, der nach einer anderen Blessur gerade erst wieder in Form kam, für die vielen Genesungswünsche. Und Reus versprach: "Ich komme wieder!"
Watzke verlangt "Blut, Schweiß und Tränen" von BVB-Spielern
BVB
Mit deutlichen Worten hat sich Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf der Aktionärsversammlung an die BVB-Spieler gewandt: Er forderte "Blut, Schweiß und Tränen". Wer, wie in der zweiten Halbzeit beim 2:2 gegen Paderborn, im Verwaltungsmodus spielen wolle, sei Fehl am Platz. 
Armin Veh tritt als Cheftrainer beim VfB Stuttgart zurück
Veh
Einen Tag nach der 0:1-Niederlage beim FC Augsburg hat Armin Veh seinen Job als Trainer von Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hingeschmissen. Er sei der Überzeugung, dass der VfB nur mit Hilfe eines neuen Trainers zurück auf Erfolgskurs finden könne.
DFL-Chef Rauball fordert Fifa-Boss Blatter zum Rücktritt auf
Fifa
DFL-Boss Reinhard Rauball glaubt nicht, dass Joseph Blatter den Fußball-Weltverband Fifa aus der Krise führen kann. Deshalb hat er Blatter persönlich zum Rücktritt aufgefordert. Der nötige Umbruch sei zudem eine Herkulesaufgabe. Sie zu bewältigen, traut Rauball einem Deutschen zu.
Wie Schalkes neues System funktioniert
Das neue System
Der FC Schalke 04 hat beim 3:2 gegen den VfL Wolfsburg anders als bisher gespielt: 3-5-2 beim Spiel nach vorne und mit einer Fünferkette verteidigt, wenn der Gegner angegriffen hat. Einige Spieler haben davon ganz besonders profitiert.