Beachvolleyball: Laboureur/Sude holen bei WM ersten Sieg

Das inoffizielle Nationalteam Chantal Laboureur und Julia Sude hat den deutschen Beachvolleyballern den ersten Sieg bei der WM in den Niederlanden beschert.

Rotterdam.. Das Duo aus Stuttgart und Friedrichshafen, dem im Gegensatz zu den weiteren fünf deutschen WM-Teams die offizielle Bezeichnung Nationalmannschaft fehlt, bezwang am Samstag in Amsterdam die Außenseiter Pata und Matauatu aus Vanuatu (Ozeanien) nach hartem Kampf mit 2:1 (21:17, 19:21, 15:10).

Die 27 Jahre alte Julia Sude hat mit fünften Plätzen bei WM und EM sowie einem nationalen Meistertitel schon Top-Platzierungen erreicht, für die zwei Jahre jüngere Chantal Laboureur ist es die WM-Premiere. "Wir freuen uns riesig, dass wir bei diesem Event dabei sind und die Chance haben, viele wichtige Punkte auch für die Olympia-Qualifikation zu sammeln", sagte Block-Spezialistin Sude.

Als deutsches Frauen-Team Nummer vier in die Saison gestartet und deshalb auch ohne die Verbands-Förderung für Nationalteams, haben sich Laboureur/Sude auf der Welttour durch nationale sowie internationale Qualifikationen gekämpft und mit guten Ergebnissen die drei etablierten Nationalduos in Zugzwang gebracht. Katrin Holtwick und Ilka Semmler, die schon ihre vierte WM spielen, gaben sich keine Blöße. Die Berlinerinnen schickten in ihrem WM-Eröffnungsmatch Fabiana Gomez und Maria Nieto aus Uruguay mit 2:0 (21:18, 21:17) aus dem Rotterdamer "Sandkasten".

Die Herausforderer Laboureur/Sude haben sich in dieser Saison noch professioneller aufgestellt. "Unser Team hat sich auch um eine Person erweitert. Zu unserem Trainer Burkhard Sude, meinem Papa, haben wir seit dieser Saison den griechischen Coach Spyros Karachalios engagiert", berichtete Julia Sude. "Dazu kommt Jörg Ahmann, bei dem ich in den vergangenen Jahren in Stuttgart immer trainiert habe", ergänzte Chantal Laboureur.

Die deutschen Männer starteten mit einer Niederlage in die WM. Alexander Walkenhorst und Stefan Windscheif unterlagen in Rotterdam Juan Virgen und Lombardo Ontiveros mit 0:2 (19:21, 17:21). Das Nationalteam brachte nach einem ausgeglichenen ersten Durchgang das eigene Spiel nicht mehr durch. "Das war wohl unsere schlechteste Saisonleistung. Und das zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Wir müssen nun die beiden nächsten Gruppenspiele gewinnen", sagte WM-Debütant Walkenhorst.

Nur die Ersten und Zweiten sowie die besten acht Dritten der Vorrunde erreichen die K.o.-Runde. Als zweites deutschen Herren-Team greifen die WM-Dritten von 2013, Jonathan Erdmann und Kay Matysik aus Berlin, am Sonntag in Den Haag ins WM-Geschehen ein. Spielorte sind außerdem Amsterdam und Apeldoorn.

Die Finals des WM-Turniers, das insgesamt mit einer Million Dollar dotiert ist, werden am 4. und 5. Juli in Den Haag ausgetragen. Die beiden Weltmeister-Duos erhalten ein Direkt-Ticket für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro.