Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Bayern München

Bayerns Ex-Kapitän Effenberg zweifelt an Martinez-Transfer

23.08.2012 | 11:31 Uhr
Bayerns Ex-Kapitän Effenberg zweifelt an Martinez-Transfer
Für Stefan Effenberg ist der Spanier Javi Martinez nicht so eine große Nummer wie dessen Landsleute Xavi und Iniesta.Foto: imago

München.  Ex-Kapitän Stefan Effenberg kritisiert Preis-Leistung-Verhältnis bei Bayerns Wunschspieler Javi Martinez. Derweil kündigt Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge an, trotz stockender Verhandlungen bis zu letzten Sekunden um den Spanier zu kämpfen.

Bayern München will trotz der stockenden Verhandlungen bis zur letzten Sekunde um Wunschspieler Javi Martinez kämpfen. "Ich bin da weder Pessimist noch Optimist. Ich bin Realist. Ich hoffe, dass es uns gelingt, den gordischen Knoten zu durchschlagen", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge dem "Münchner Merkur". Ein Zeitfenster gebe es nicht: "Wir haben nicht gesagt, bis zum ersten Bundesliga-Spieltag wollen wir ihn unter Vertrag haben." Zum Auftakt bei Greuther Fürth am Samstag (15.30 Uhr) wird der spanische Mittelfeldspieler wohl sicher nicht dabei sein.

Die Taktik von Athletic Bilbao, Martinez trotz des Angebots von 40 Millionen Euro nicht frei zu geben, bewundere Rummenigge nicht: "Man tut Martinez mit dieser Hängepartie keinen Gefallen - aber vielleicht ist das der Grund, dass sie ihm keinen Gefallen tun wollen." Beklagen, "dass sie nicht ausreichend honoriert werden", könnten sich die Verantwortlichen des Baskenklubs nicht. Präsident Josu Urrutio verweigert aber nach wie vor jegliche Verhandlungen mit den Bayern. Juristen arbeiten nun an dem Fall.

Keine Nummer wie Xavi oder Iniesta

Bayern München
Die Bayern-Spieler im Formcheck vor dem Saisonstart

Am Montag wird es für den FC Bayern München im Pokalspiel bei Zweitliga-Aufsteiger Jahn Regensburg ernst. Dann muss Jupp Heynckes sich auf eine Formation festgelegen. Wer darf sich im Team Chancen auf einen Stammplatz ausrechnen? Welche Neuzugänge kommen direkt zum Einsatz? Die Profis im Formcheck.

Unterdessen hegt der ehemalige Bayern-Spieler Stefan Effenberg große Zweifel an der Rekordverpflichtung: "Ich sehe eine gewisse Gefahr. Martinez ist keine große Nummer wie Xavi oder Iniesta. Mir stellt sich die Frage: Steht das im Verhältnis?", sagte er der "tz". (dapd)


Kommentare
23.08.2012
15:37
Bayerns Ex-Kapitän Effenberg zweifelt an Martinez-Transfer
von IRGendwer81 | #6

Die Haltung von Bilbao halt ich für ungeschickt. Einerseits ist es sicherlich schwierig einen vergleichbaren Spieler zu erhalten der auch Baske ist, andererseits was nützt einem ein Spieler der demotiviert ist und somit nie die geforderten 100% erreichen kann.

Zukunftsorientiert ist ein Spieler mit dem Potenzial schon 40 Mio wert, solange er sich nicht ernsthaft verletzt. Ein unbekannter ist er definitiv nicht, denn Kenner, die auch die Juniorenmeisterschaften verfolgen, haben ihn schon lange auf der Liste.

23.08.2012
15:10
Bayerns Ex-Kapitän Effenberg zweifelt an Martinez-Transfer
von Ismet | #5

Herr Effenberg sagt:
"Ich sehe eine gewisse Gefahr. Martinez ist keine große Nummer wie Xavi oder Iniesta."

Der weiß schon mit wem Herr Effenberg den Martinez vergleicht? Er sollte auch wissen, dass ein Xavi (wenn er etwas jünger wäre) und ein Iniesta nicht für 40 Mio. zu bekommen wären, sondern eher 60 + x Mio.

Dass die Bayern mal was sagen, was nicht ganz so Eintritt ist ja denen mal zu Verzeihen.
Ich sage immer noch, die hätten damals den Diego von Bremen kaufen sollen. Der wäre dort richtig eingeschlagen, da den Bayern in meinen Augen immer noch ein echter Spielmacher fehlt...

23.08.2012
14:07
zu 3
von deranderemuensteraner | #4

Also wenn ich das richtig verstanden habe, bestehen die Spanier darauf, dass Herr Martinez selber die 40 Millionen überweist, weil das so in etwa im Vertrag steht.
Das würde bedeuten, dass der FC Bayern München Herrn Martinez zunächst die 40 Millionen überweisen muss, und dann hoffen muss, dass er die weitergibt.
Ausserdem müsste Herr Martinez vermutlich auf diese Einnahme Einkommensteuer bezahlen, was laut Medienberichten ca, 6 Millionen ausmachen würde.(die 40 Mio würden vermutlich auf die Vertragslänge aufgeteilt 5 Jahre)
Die ist Bayern München anscheinend nicht mehr bereit zu zahlen und auch wenn ich das nun auch von Bilbao Seite albern finde( weil sollte Martinez dableiben wird es dort nicht einfacher) habe ich ein bischen (nur ein bischen) Schadenfreude, denn ich kann mich an Aussagen aus München erinnern, wenn der FC Bayern einen Spieler haben will, bekommen Sie Ihn auch, nur eine Frage des Geldes, dass hat man auch in Spanien gelesen.

23.08.2012
13:12
Bayerns Ex-Kapitän Effenberg zweifelt an Martinez-Transfer
von lightmyfire | #3

Um das alles zu verstehen, gilt es darum sich in das Gefühl und Denken der Basken hineinzuversetzen. Fällt einfacher, würden hier Clubs nur auf Spieler bestehen, die gebürtig aus ihrem Bundesland stammen. Die Ablösesumme ist deshalb so hoch, weil es schwer ist, vergleichbare Spieler gebürtiger Abstammung für ihren Verein zu erhalten. Es wurde nicht daran gedacht, dass ein Verein bereit ist, die 40 Mio.zu zahlen Sie diente auch zur Abschreckung und Bilbao steht wirtschaftlich im Verhältnis zu anderen spanischen Vereinen auf gesunden Füßen.
Das Verhalten von Bilbao entspricht nicht dem Recht auf freie Berufswahl. Höneß hat recht, wenn er sagt, dass in dieser Sache nichts erzwungen werden kann, denn was nützt ein gerichtlicher Prozess, der sich lange hinziehen kann und am Ende es nur Verlierer gibt..

23.08.2012
12:29
Bayerns Ex-Kapitän Effenberg zweifelt an Martinez-Transfer
von Master.of.Desaster | #2

Ob Martinez nun wirklich die Erfüllung für den FCB sein soll, bleibt noch immer abzuwarten. Wenn man den Erfolg in München unbedingt erkaufen will, dann soll man es dort tun. Insgesamt halte ich die dortige Entwicklung für bedenklich, zumal es noch reichlich andere Schlachtfelder geben wird, wenn ich da nur an die zu erwartenden Zwistigkeiten zwischen Sammer, Heynckes und der gesamten Teppichetage denke.
Vielleicht sollte man beim FCB auch mal darüber nachdenken, den Effe, Lodda, Kahn, Scholl und Waldi zu ihrem Vereins- Kompetenzteam zu ernennen und dann die wichtigen Entscheidungen dem erlauchten Gremium zur Überprüfung vorlegen. - Das wärs doch mal !

23.08.2012
12:28
Bayerns Ex-Kapitän Effenberg zweifelt an Martinez-Transfer
von Ralf74 | #1

Lächerlich diese Theater bei den Bayern. Beim "großen FCB" scheinen die Nerven echt blank zu liegen.40 Mio plus x für einen Mann den kaum einer kennt, der in einer großartigen Spanischen Manschaft Europameister geworden ist, ohne besonders aufzufallen. Bitte plündert euer "Festgeldkonto" dann ist das Thema schonmal vom Tisch.
Wir warten dann noch die ersten 10 Spieltage ab und wenn die Bayern dann nicht auf Platz 1 stehen brennt in München der Baum und Sammer sitzt ganz oben in der Krone......geil wird das dabei zuzuschauen

Aus dem Ressort
Trainer Keller plant zum Saisonstart ohne drei Schalke-Stars
Schalke-Vorbereitung
Die bisherige Schalker Saisonvorbereitung läuft zufriedenstellend, wegen der erfolgreichen WM einiger Stammspieler werden die Knappen zum Saisonstart jedoch nicht in Bestbesetzung auflaufen können. Auf Kevin-Prince Boateng wartet indes eine kleine Umstellung.
Weltstar oder Karriereknick - Der schmale Grat der U19-Stars
U19 EM-Finale
Beim Übergang vom Junioren- zum Profifußball welken Lorbeeren schnell. Der Einzug ins EM-Finale darf deshalb für die Jungstars nur ein Ansporn sein. Trotzdem möchte die Mannschaft von Trainer Marcus Sorg am Donnerstag gegen Portugal den Titel holen.
Lisicki bricht Aufschlag-Weltrekord im Frauen-Tennis
Tennis
Was ein Wumms - Weltrekord! Die deutsche Tennisspielerin Sabine Lisicki verbesserte den Rekord für den schnellsten Aufschlag im Frauen-Tennis auf knapp 211 Stundenkilometer. Härter hat bislang noch keine Frau aufgeschlagen. Allerdings verlor die Berlinerin ihr Match gegen Ana Ivanovic.
Derby-Randale - BVB gibt Ultras Auswärtskarten zurück
BVB-Ultras
Die Dortmunder Ultras bekommen ihre Auswärtsdauerkarten zurück — weniger als ein Jahr nach der Strafe. Den rund 500 BVB-Fans waren die Tickets entzogen worden, weil sie beim Derby auf Schalke randaliert hatten. Beim nächsten Derby müssen sie wohl trotzdem draußen bleiben.
Reus stellt BVB-Gespräche wegen Ausstiegsklausel hinten an
BVB
Marco Reus besitzt bei Borussia Dortmund zwar einen Vertrag bis Sommer 2017, kann den Vizemeister jedoch bereits in einem Jahr für die festgeschriebene Ablöse von 35 Millionen Euro verlassen. Der BVB will dem begehrten Nationalspieler die Klausel abkaufen, doch Reus' Berater sieht keine Eile.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...