Das aktuelle Wetter NRW 12°C
FC Bayern München

Bayern München ist für Guardiola "das beste Projekt"

16.01.2013 | 22:13 Uhr
Josep Guardiola sieht im Projekt Bayern München eine neue Herausforderung.Foto: dapd

München.   Viele wollten ihn haben, die Bayern haben ihn bekommen: Trainerstar Josep Guardiola. Der Titeljäger des FC Barcelona hat sich für die Münchner entschieden, weil er dort "das beste Projekt" für sich sah. Nun sind die Erwartungen beim Rekordmeister groß: Titel sollen her.

Ob er auch mal mit dem Fahrrad kommen wird? In New York, wo Josep Guardiola gerade seine Auszeit vom Fußball verbringt, tritt er jedenfalls gerne in die Pedale. Von seiner eleganten Mietwohnung am Central Park fährt der Katalane derzeit häufig mit dem Fahrrad durch die Stadt und zu den Vorlesungen an der Columbia Universität, in deren Mensa er sogar ab und zu essen soll. Was normale Gaststudenten eben so tun.

Vom 1. Juli an kann Josep Guardiola, den alle Pep nennen, neue Radwege einstudieren. Dann übernimmt er das Traineramt beim FC Bayern München von Jupp Heynckes, 67, der zum Ende der Saison in den Ruhestand gehen wird . Guardiola hat einen Dreijahresvertrag bis 2016 unterschrieben. Am Freitag, an seinem 42. Geburtstag, wird Guardiola bereits in München erwartet. Denkbar auch, dass er zum Rückrundenauftakt am Samstag gegen Fürth sein neues Team in Augenschein nehmen wird.

Bayern München ist für Guardiola "das beste Projekt"

Die Verpflichtung des ehemaligen Trainers des FC Barcelona kam nicht mehr überraschend. Das Interesse der Bayern war schon lange bekannt, der ehemalige Sportdirektor Christian Nerlinger hatte bereits vor gut eineinhalb Jahren bei dem Spanier vorgefühlt. Dennoch ist den Bayern am Mittwochnachmittag mit der Bekanntgabe der Personalie ein bemerkenswerter Coup geglückt. Denn Guardiola war der begehrteste Trainer des Planeten, besonders in der englischen Premier League drängelten sich die Interessenten. Doch für das meiste Geld, sagte Guardiolas Berater José Maria Orobitg, habe sich sein Klient nicht entschieden. „Er hat sich für Bayern München entschieden, weil der Klub unter allen interessierten Vereinen das beste Projekt war“, sagte Orobitg und präzisierte: „Wegen seiner Organisation, seiner Möglichkeiten und seiner Spieler.“

Bayern München
Guardiola - Stationen einer beeindruckenden Karriere

Ein Name - ein Verein - 14 Titel. Die Geschichte von Bayerns neuem Trainer Josep Guardiola und dem FC Barcelona ist eine einzige Erfolgsgeschichte. Ob als Spieler oder Trainer: Guardiola holte fast immer erste Plätze. Die wichtigsten Stationen seiner Karriere im Überblick.

Dass der FC Bayern das Rennen gemacht hat, war zugleich ein starkes Signal an Europa. Nicht allein die Rückkehr an die nationale Spitze hat sich der Verein zum Ziel gesetzt. Die wirtschaftlich gesunden Münchner streben ganz offensichtlich mit aller Macht eine ähnliche Dominanz im Weltfußball an wie sie Guardiolas ehemaliger Klub, der FC Barcelona, derzeit innehat. Im Sommer hatte sich der frühere Nationalspieler nach 14 Titeln in drei Jahren, darunter zweimal der Gewinn der Champions League , von seinem Heimatverein verabschiedet, bei dem er vom Trainer der Reserve zum Chefcoach aufgestiegen war.

Bayern München hat sich mit Sammer und Guardiola neu aufgestellt

Nun übernimmt Guardiola im Sommer den deutschen Renommierklub, mit dem er ähnliche Erfolge feiern und eine Ära prägen soll. Er ist für den FC Bayern, das darf man wohl so sagen, ein Trainer für alles. Einen attraktiven Spielstil versprechen sich die Münchner von ihm, natürlich große Erfolge und eine Strahlkraft, mit der sich die Topstars der Branche anlocken lassen. Mehr Anspruch geht nicht. Was sich der Tabellenführer der Bundesliga den Trainer kosten lässt, darüber kann nur spekuliert werden. 15 Millionen Euro Jahresgehalt erscheinen realistisch. Der FC Chelsea soll zuletzt gar 22 Millionen Euro geboten haben.

Kommentar
Guardiolas Verpflichtung ist ein Erfolg für die Bundesliga

Der Transfercoup von Josep Guardiola zum FC Bayern München hat es unter Beweis gestellt: Die deutsche Spielklasse entwickelt sich zu einem internationalen Spitzenprodukt. Ihre Top-Klubs sind in der Lage, verlässlich hohe Gehälter zu zahlen. Ein Kommentar.

Stolz waren die Münchner Verantwortlichen über die Verpflichtung. „Pep Guardiola ist einer der erfolgreichsten Trainer der Welt und wir sind sicher, dass er nicht nur dem FC Bayern, sondern auch dem deutschen Fußball viel Glanz verleihen kann“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Damit wurde innerhalb eines halben Jahres der Verein auf zwei entscheidenden Positionen neu aufgestellt. Im Sommer war den Bayern mit der Verpflichtung von Matthias Sammer als Sportvorstand bereits ein Coup geglückt. Gespannt darf man in München nun auch auf die Zusammenarbeit von Sammer und Guardiola sein.

Heynckes soll nun am Saisonende mit möglichst vielen Titeln und vor allem ehrenvoll verabschiedet werden. Eigentlich hatte der aktuelle Coach sich erst im März erklären wollen. Präsident Uli Hoeneß schmeichelte seinem Freund Heynckes bereits. Er würde sich sehr freuen, „wenn die Mannschaft diesem großen Trainer den verdienten glanzvollen Abschied schenken würde. Als adäquater Nachfolger für Jupp Heynckes kam nur ein Trainer vom Kaliber eines Pep Guardiola in Frage“, sagte Hoeneß.

Gesagt – getan.

Guardiola verlässt FC Barcelona

 

Maik Rosner



Kommentare
Aus dem Ressort
Fußball-EM und Olympia - Hoffnung auf deutschen Super-Sommer
Camp Beckenbauer
Der DFB will die Fußball-EM 2024 ausrichten. Ein Super-Sportsommer wäre dann möglich, sollte sich Deutschland auch um eine Olympia-Kandidatur bemühen. Ärger bereiten die WM 2018 in Russland und 2022 in Katar. Sorgen über einen Entzug der WM muss sich Russland aber nicht machen.
Alles glatt gegangen - VfL freut sich auf die Neuzugänge
Neuzugänge
Am Freitag erwartet der Fairplay-Preis-Gewinner TuS Querenburg die Profis des Fußball-Zweitligisten VfL Bochum. Mit dabei sein werden auch die jüngsten Bochumer Neuzugänge Mikael Forssell und Tobias Weis. Die Verpflichtungen der vergangenen Tage sollen den internen Wettbewerb beim VfL verschärfen.
Thomas Schneider wird Assistent von Joachim Löw
Co-Trainer
Thomas Schneider ist neuer Co-Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Das gab Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag in Düsseldorf bekannt. Schneider trainierte zuletzt den Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart und unterstützt Löw ab Oktober.
Boateng kehrt ins Schalke-Training zurück
Boateng
Schalkes umstrittener Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng trainiert wieder: Nach einer zehntägigen Verletzungspause übte er am Mittwoch erstmals wieder mit seinen Teamkollegen auf dem Rasen. Ohne Boateng hatte S04 gegen den FC Bayern einen Punkt geholt.
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalelf
Kapitän
Bastian Schweinsteiger übernimmt von Philipp Lahm die Kapitänsbinde der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Der 30-jährige Mittelfeldspieler vom FC Bayern München absolvierte bisher 108 Länderspiele. Das gab Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag bekannt.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?