Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fußball

Bayer Leverkusen und SC Freiburg trennen sich ohne Tore

26.01.2013 | 18:07 Uhr
Bayer Leverkusen und SC Freiburg trennen sich ohne Tore
Freiburgs Johannes Flum gegen Lars Bender von Bayer 04.Foto: Getty Images

Freiburg.  Bayer Leverkusen kam am Samstagabend beim SC Freiburg nicht über ein torloses Remis hinaus. Damit droht die Werkself endgültig den Anschluss an Spitzenreiter Bayern München zu verlieren und liegt jetzt nur noch einen Punkt vor Verfolger Dortmund. Bayer-Angreifer Schürrle fand das Unentschieden "gerecht".

Bayer Leverkusen droht in der Fußball-Bundesliga endgültig den Anschluss an Spitzenreiter Bayern München zu verlieren. Vor 22.500 Zuschauern kam die Werkself beim SC Freiburg nach einer harm- und mutlosen Vorstellung nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Während Borussia Dortmund auf Tabellenplatz drei nur noch einen Punkt hinter Bayer liegt, können die Münchner ihren ohnehin komfortablen Vorsprung an der Tabellenspitze am Sonntag beim VfB Stuttgart auf elf Punkte auf die Rheinländer ausbauen.

"Wir haben uns alle einen Dreier gewünscht. Wir wussten aber, dass es schwer würde. Wir haben in der zweiten Halbzeit gezeigt, dass wir eine tolle Mannschaft haben. Das Unentschieden ist insgesamt gerecht", kommentierte Bayer-Angreifer Andre Schürrle.

Bundestrainer Löw unter den Zuschauern

Unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw neutralisierten sich beide Teams zunächst, die Partie spielte sich in der Anfangsphase fast ausschließlich im Mittelfeld ab. Danach bekamen die Gastgeber, die auf Mensur Mujdza (Rückenprobleme), Cedrick Makiadi (Afrika-Cup), Sebastian Freis (Schulterverletzung) und Immanuel Höhn (Infekt) verzichten mussten, die Partie besser in den Griff. Jonathan Schmid scheiterte nach elf Spielminuten bei der ersten Gelegenheit des Spiels an Bayer-Keeper Bernd Leno.

Auch danach zeigten sich die Freiburger vor dem Tor gefährlicher als die Werkself. Jan Rosenthal traf mit einer sehenswerten Direktabnahme nur die Querlatte (17.).

Schalke 04
Schalke 04 kommt in Augsburg nicht über ein 0:0 hinaus

Der FC Schalke 04 hat beim FC Augsburg einen Dämpfer hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Trainer Jens Keller kam beim Abstiegskandidaten nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Die Gastgeber hatten sogar die beste Chance des Spiels. Stürmer Sascha Mölders traf den Pfosten.

Die Gäste, bei denen der Ex-Freiburger Ömer Toprak in der Startformation stand, kamen hingegen zunächst zu keiner nennenswerten Torgelegenheit. Auch der zuletzt so treffsichere Bayer-Stürmer Stefan Kießling konnte sich im ersten Durchgang kaum einmal in Szene setzen. Auf der anderen Seite verfehlte Daniel Caligiuri das Bayer-Tor mit einem Weitschuss nur knapp (31.).

Kaum noch Strafraumszenen in der Schlussphase

Nach der Pause kam Bayer verbessert aus der Kabine und hatte gleich zweimal kurz hintereinander die Gelegenheit in Führung zu gehen. Zunächst konnte Fallou Diagne einen Schuss von Gonzalo Castro gerade noch abblocken (51.), beim folgenden Eckball verpasste Philipp Wollscheid dann per Kopf die Gästeführung nur knapp. Nur eine Minute später scheiterte Max Kruse auf der Gegenseite an Leno. In der Folgezeit standen beide Mannschaften defensiv wieder sicherer, boten den Zuschauer dafür aber auch kaum noch Strafraumszenen.

Nach 70 Minuten hatten die bis dahin in der Offensive wenig überzeugenden Leverkusener die Gelegenheit für den "Lucky Punch", doch der Schuss von Nationalspieler Schürrle ging nur an den Pfosten.

Bei den Freiburgern konnte vor allem Caligiuri und Kruse überzeugen. Beste Leverkusener waren Stefan Reinartz und Toprak. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Vielseitigkeit macht Choupo-Moting für Schalke so wertvoll
Choupo-Moting
Eric Maxim Choupo-Moting war beim 2:2 des FC Schalke 04 gegen Eintracht Frankfurt der beste Mann auf dem Platz. Er war an beiden S04-Toren beteiligt, überzeugte zudem mit seinem ausgeprägten Spielverständnis. Auch die Vielseitigkeit macht "Choupo" so wertvoll.
Drei Wochen Pause für Gomez nach Oberschenkelverletzung
Verletzung
Mario Gomez hat sich eine Oberschenkelverletzung zugezogen und wird rund drei Wochen pausieren müssen. Damit dürfte sein Einsatz bei den EM-Qualifikationsspielen der deutschen Nationalmannschaft in Polen (11. Oktober) und gegen Irland (14. Oktober) zumindest fraglich sein.
Kellers Gejammer hilft Schalke nicht aus der Krise
Kommentar
Seit Wochen klagt Trainer Jens Keller über die Schalker Ausfälle - meint damit aber nicht die Spieler auf dem Platz, sondern die Verletzten. Einen Ausweg aus der Krise scheint er nicht zu finden. Gefordert ist jetzt die Schalker Führung. Ein Kommentar.
Stillstand bei RWE - Es fügt sich nichts zusammen
Kommentar
Die bisherige Saison verläuft ernüchternd bei Rot-Weiss Essen. Die Ansprüche sind hoch, die Ergebnisse werden dem nicht gerecht. Man sieht, dass die Spieler die Konzepte des Trainers noch nicht umsetzen. Es herrscht Stillstand. Ein Kommentar.
Schalkes Uchida fit für Bremen - Höwedes mit Derby-Hoffnung
Verletztenmisere
Mit Draxler und Boateng fallen zwei weitere Schalker Spieler vorerst aus. Schlimm für Trainer Keller, denn seine Mannschaft kann die zahlreichen Verletztenausfälle kaum kompensieren. Doch gerade die gebeutelte Verteidigung von Königsblau sendet positive Signale. Uchida reist sogar mit nach Bremen.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?