Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Basketball

WM mit 32 Teams, EM alle vier Jahre

11.11.2012 | 13:30 Uhr

Der Basketball-Weltverband FIBA ändert Formate und Kalender der Welt- und Europameisterschaft. Künftig werden 32 statt 24 Teams um den WM-Titel spielen.

Kuala Lumpur (SID) - Der Basketball-Weltverband FIBA ändert Formate und Kalender der Welt- und Europameisterschaft. Künftig werden 32 statt 24 Teams um den WM-Titel spielen. Zudem wird die übernächste Auflage um ein Jahr verschoben und erst 2019 stattfinden. Danach geht es im gewohnten Vier-Jahres-Rhythmus weiter. Auch die EM wird künftig nur noch alle vier statt alle zwei Jahre ausgespielt. Dies wurde bei einem FIBA-Meeting in Kuala Lumpur/Malaysia entschieden.

Die FIBA führte weitere grundlegende Neuerungen ein. In Zukunft gibt es Qualifikationsspiele für die Weltmeisterschaft, derzeit werden die Tickets fast ausschließlich über die Platzierungen bei den Kontinental-Turnieren vergeben.

Auf dem Weg zur WM 2019 wird über einen Zeitraum von zwei Jahren in sechs Terminfenstern gespielt. Die Begegnungen finden im November 2017, im Februar, Juni, September und November 2018 sowie im Februar 2019 statt. Bei der WM 2019 geht es auch um die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020.

Durch den veränderten Kalender findet die Weltmeisterschaft ab 2019 nicht mehr im gleichen Jahr wie die Fußball-WM und die Olympischen Winterspiele statt. Dies soll die Aufmerksamkeit für den Basketball erhöhen.

Außerdem nimmt durch die Veränderung der WM-Qualifikation die Anzahl der Länderspiele zu. Auch das soll dem Sport zu einem weiteren Schub verhelfen. "Die Nationalmannschaften sind in jedem Land die Lokomotiven im Basketball. Wir müssen ihre Rolle schützen und ausbauen", erklärte FIBA-Generalsekretär Patrick Baumann aus der Schweiz.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Bamberg mit drittem Sieg in Serie - Ulm zittert lange
Basketball
Die Brose Baskets aus Bamberg kommen in der Basketball-Bundesliga langsam in Schwung. Der frühere Serienmeister gewann souverän mit 74:61 (40:29) bei der TBB Trier und feierte den dritten Sieg nacheinander.
Bayerns Basketballer verpassen Überraschung
Basketball
Viel fehlte nicht zur Überraschung der Bayern-Basketballer in der Euroleague, aber auch ohne den Auftakt-Coup traten die Münchner die Heimreise nicht unzufrieden an.
Erste Saison-Niederlage für ALBA: 68:84 gegen Moskau
Basketball
Die Basketballer von ALBA Berlin haben zum Euroleague-Auftakt die erste Saison-Niederlage kassiert. Gegen den russischen Serienmeister ZSKA Moskau hatten die Berliner in der zweiten Halbzeit nicht mehr viel entgegenzusetzen und verloren mit 68:84 (38:44).
Über Barcelona in die USA - Pleiß ist "bereit für die NBA"
Basketball
Seit dieser Saison spielt Basketball-Nationalspieler Tibor Pleiß für den FC Barcelona. Im Interview spricht der 24-Jährige über Angebote aus der NBA, seine persönliche Entwicklung und den Kontakt zu den Barça-Fußballern.
Phoenix Hagen muss ohne Bleck zum MBC reisen
Vorschau
Christian Standhardinger hat man bei Phoenix Hagen in schlechter Erinnerung: Er verhinderte mit 37 Final-Punkten vor sieben Jahren den deutschen Meistertitel der Phoenix Juniors. Am Freitag empfängt der 25-Jährige die Hagener mit dem Mitteldeutschen BC. Dabei fällt bei den Gästen Fabian Bleck aus.