Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Basketball

Trainer Pesic hat sich "noch nicht entschieden"

07.10.2012 | 09:58 Uhr

Svetislav Pesic steht möglicherweise vor seinem zweiten Abschied vom Deutschen Basketball Bund (DBB). Der Bundestrainer hat seine Zukunft jedenfalls vorerst offen gelassen.

Berlin (SID) - Svetislav Pesic steht möglicherweise vor seinem zweiten Abschied vom Deutschen Basketball Bund (DBB). Der Bundestrainer hat seine Zukunft jedenfalls vorerst offen gelassen. "Ich habe mich noch nicht entschieden", beantwortete der Serbe bei Sport1 die Frage, ob er weiter für den Posten zur Verfügung steht. "Ich muss für mich persönlich erst einmal klären, ob ich als Vereinstrainer oder Nationalcoach arbeiten will", sagte der 63-Jährige.

Pesic, der bereits von 1987 bis 1993 Bundestrainer gewesen war, hatte erst im Frühjahr als Nachfolger von Dirk Bauermann beim DBB unterschrieben und das Nationalteam mit acht Siegen aus acht Spielen zur EM 2013 in Slowenien geführt. Nach der Qualifikation war der Vertrag ausgelaufen.

"Wir sind uns von vornherein einig gewesen, dass wir ein langfristiges Engagement wollen", hatte DBB-Präsident Ingo Weiss vor den Verhandlungen über eine weitere Zusammenarbeit gesagt. Die erste Gesprächsrunde mit Pesic am Rande des Testspiels zwischen Alba Berlin und den Dallas Mavericks am Wochenende endete aber ohne Ergebnis. "Dabei haben wir aber erst einmal nur den vergangenen Sommer analysiert", sagte Pesic.

Zuletzt waren Spekulationen aufgekommen, dass Pesic seinen Amtsvorgänger Bauermann auch bei Bayern München beerben könnte. Der Bundesligist, bei dem Pesics Sohn Marko Sportdirektor ist, hatte dies aber dementiert. Marko Pesic und Klub-Präsident Uli Hoeneß versicherten, dass es einen solchen Plan nicht gebe. Derzeit ist Yannis Christopoulos Cheftrainer in München.

Svetislav Pesic hatte immer wieder erklärt, mit der deutschen Mannschaft bei der EM um das WM-Ticket spielen zu wollen. Auch die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro waren regelmäßig ein Thema. Warum der Bundestrainer zögert, ist unklar. Pesic stellte aber klar, dass er "keine Nationalmannschaft außer der deutschen" trainieren wolle.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Phoenix will Playoff-Hoffnung erhalten - Kruel macht Schluss
Basketball-Bundesliga
Wenn Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen am Freitagabend um 19.30 Uhr den Tabellensiebten Ratiopharm Ulm in der Enervie-Arena empfängt, geht es nicht nur um die mindestens theoretisch nach vorhandene Möglichkeit, die Playoffs noch zu erreichen, sondern auch um Wiedergutmachung.
Das Gesetz der Serie spricht für Phoenix Hagen
Vorbericht
Das letzte Heimspiel dieser Saison steht für Phoenix Hagen bereits am Freitag auf dem Programm. Gegner ist ratiopharm Ulm, die in den Play-offs den drei großen Mannschaften entgehen wollen und dafür einen Sieg brauchen. Aber die Hagener wollen für einen guten Heimausstand sorgen.
71:92 in Oldenburg - Unter Freunden ist Phoenix chancenlos
31. Spieltag
Die Bundesliga-Basketballer von Phoenix Hagen haben ihr Auswärtsspiel bei den EWE Baskets Oldeburg mit 71:92 verloren. Damit sind Hagens Playoff-Chancen nur noch minimal. Phoenix-Coach Freyer: „Wenn der Gegner physisch so überlegen ist, muss bei uns schon viel passen, damit wir mithalten können.“
Bamberg lässt Vechta keine Chance - Hoffnung für Tigers
Basketball
Im Abstiegskampf der Basketball-Bundesliga haben die Tigers Tübingen einen Big Point gelandet. Die Tigers gewannen bei den Eisbären Bremerhaven mit 85:76. Dank des achten Saisonsiegs verließen die Tübinger die Abstiegsränge und sind nach dem 31. Spieltag Tabellen-16.
89:75 gegen Artland: ALBA mit Heimvorteil in Playoffs
Basketball
Die Basketballer von ALBA Berlin haben sich den Heimvorteil in den Playoffs gesichert.