Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Basketball

Trainer Pesic hat sich "noch nicht entschieden"

07.10.2012 | 09:58 Uhr

Svetislav Pesic steht möglicherweise vor seinem zweiten Abschied vom Deutschen Basketball Bund (DBB). Der Bundestrainer hat seine Zukunft jedenfalls vorerst offen gelassen.

Berlin (SID) - Svetislav Pesic steht möglicherweise vor seinem zweiten Abschied vom Deutschen Basketball Bund (DBB). Der Bundestrainer hat seine Zukunft jedenfalls vorerst offen gelassen. "Ich habe mich noch nicht entschieden", beantwortete der Serbe bei Sport1 die Frage, ob er weiter für den Posten zur Verfügung steht. "Ich muss für mich persönlich erst einmal klären, ob ich als Vereinstrainer oder Nationalcoach arbeiten will", sagte der 63-Jährige.

Pesic, der bereits von 1987 bis 1993 Bundestrainer gewesen war, hatte erst im Frühjahr als Nachfolger von Dirk Bauermann beim DBB unterschrieben und das Nationalteam mit acht Siegen aus acht Spielen zur EM 2013 in Slowenien geführt. Nach der Qualifikation war der Vertrag ausgelaufen.

"Wir sind uns von vornherein einig gewesen, dass wir ein langfristiges Engagement wollen", hatte DBB-Präsident Ingo Weiss vor den Verhandlungen über eine weitere Zusammenarbeit gesagt. Die erste Gesprächsrunde mit Pesic am Rande des Testspiels zwischen Alba Berlin und den Dallas Mavericks am Wochenende endete aber ohne Ergebnis. "Dabei haben wir aber erst einmal nur den vergangenen Sommer analysiert", sagte Pesic.

Zuletzt waren Spekulationen aufgekommen, dass Pesic seinen Amtsvorgänger Bauermann auch bei Bayern München beerben könnte. Der Bundesligist, bei dem Pesics Sohn Marko Sportdirektor ist, hatte dies aber dementiert. Marko Pesic und Klub-Präsident Uli Hoeneß versicherten, dass es einen solchen Plan nicht gebe. Derzeit ist Yannis Christopoulos Cheftrainer in München.

Svetislav Pesic hatte immer wieder erklärt, mit der deutschen Mannschaft bei der EM um das WM-Ticket spielen zu wollen. Auch die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro waren regelmäßig ein Thema. Warum der Bundestrainer zögert, ist unklar. Pesic stellte aber klar, dass er "keine Nationalmannschaft außer der deutschen" trainieren wolle.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Eisbären siegen in Hagen
Bildgalerie
Basketball
Letztes Heimspiel für Bernd Kruel
Bildgalerie
Basketball
Bernd Kruel: 21 Jahre am Ball
Bildgalerie
Basketball
Aus dem Ressort
Eurocup: Keine Einnahmen, aber Türöffner für Neuzugänge
Basketball
In der Hinrunde durchgehend englische Wochen, dazu Reisestrapazen, weniger Zuschauer und finanziell eher ein Verlustgeschäft. Die internationalen Wettbewerbe im Basketball scheinen abgesehen von der Königsklasse Euroleague auf dem ersten Blick wenig attraktiv zu sein.
Bamberg gewinnt deutsches Duell - Oldenburg wahrt Chance
Basketball
Die Brose Baskets Bamberg haben im Eurocup auch das zweite deutsche Basketball-Duell mit den Telekom Baskets Bonn gewonnen. Die Franken setzten sich im Bonner Telekom Dome mit 71:52 durch und können nach dem fünften Sieg im siebten Spiel fast schon sicher mit der Zwischenrunde planen.
FIBA schließt Japan aus - Australien freigesprochen
Basketball
Der Basketball-Weltverband FIBA hat den japanischen Verband JBA mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen. Damit dürfen japanische Teams bis auf Weiteres an keinen internationalen Wettbewerben mehr teilnehmen.
Polen geben Dino Gregory für Phoenix Hagen nicht frei
Gregory
Dino Gregory wird nicht zurückkehren zu den Bundesliga-Basketballern von Phoenix Hagen. Nach zwei Tagen der Hoffnung erteilte Gregorys polnischer Klub Wilki Morskie Stettin den Hagenern eine Absage. Die Suche nach einem Neuen Center geht also weiter.
Artland nach Last-Second-Niederlage vor Eurocup-Aus
Basketball
Die Basketballer der Artland Dragons stehen im Eurocup vor dem Aus. Die Niedersachsen verloren in letzter Sekunde gegen Pallacanestro Cantu mit 66:68 (33:36) und haben als Tabellenletzter der Gruppe B kaum noch Chancen auf die Zwischenrunde.