Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Basketball

Trainer Pesic hat sich "noch nicht entschieden"

07.10.2012 | 09:58 Uhr

Svetislav Pesic steht möglicherweise vor seinem zweiten Abschied vom Deutschen Basketball Bund (DBB). Der Bundestrainer hat seine Zukunft jedenfalls vorerst offen gelassen.

Berlin (SID) - Svetislav Pesic steht möglicherweise vor seinem zweiten Abschied vom Deutschen Basketball Bund (DBB). Der Bundestrainer hat seine Zukunft jedenfalls vorerst offen gelassen. "Ich habe mich noch nicht entschieden", beantwortete der Serbe bei Sport1 die Frage, ob er weiter für den Posten zur Verfügung steht. "Ich muss für mich persönlich erst einmal klären, ob ich als Vereinstrainer oder Nationalcoach arbeiten will", sagte der 63-Jährige.

Pesic, der bereits von 1987 bis 1993 Bundestrainer gewesen war, hatte erst im Frühjahr als Nachfolger von Dirk Bauermann beim DBB unterschrieben und das Nationalteam mit acht Siegen aus acht Spielen zur EM 2013 in Slowenien geführt. Nach der Qualifikation war der Vertrag ausgelaufen.

"Wir sind uns von vornherein einig gewesen, dass wir ein langfristiges Engagement wollen", hatte DBB-Präsident Ingo Weiss vor den Verhandlungen über eine weitere Zusammenarbeit gesagt. Die erste Gesprächsrunde mit Pesic am Rande des Testspiels zwischen Alba Berlin und den Dallas Mavericks am Wochenende endete aber ohne Ergebnis. "Dabei haben wir aber erst einmal nur den vergangenen Sommer analysiert", sagte Pesic.

Zuletzt waren Spekulationen aufgekommen, dass Pesic seinen Amtsvorgänger Bauermann auch bei Bayern München beerben könnte. Der Bundesligist, bei dem Pesics Sohn Marko Sportdirektor ist, hatte dies aber dementiert. Marko Pesic und Klub-Präsident Uli Hoeneß versicherten, dass es einen solchen Plan nicht gebe. Derzeit ist Yannis Christopoulos Cheftrainer in München.

Svetislav Pesic hatte immer wieder erklärt, mit der deutschen Mannschaft bei der EM um das WM-Ticket spielen zu wollen. Auch die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro waren regelmäßig ein Thema. Warum der Bundestrainer zögert, ist unklar. Pesic stellte aber klar, dass er "keine Nationalmannschaft außer der deutschen" trainieren wolle.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3386 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Deutsche Basketballer bei der EM - Klarer Sieg in Luxemburg
Nationalmannschaft
Die deutschen Basketballer sind bei der EM im kommenden Jahr dabei. Alles andere wäre auch eine Blamage gewesen. Nun hofft der Verband, dass eine Vorrundengruppe in Berlin ausgetragen wird. Das Gesicht der Mannschaft wird sich ändern.
Basketballer für EM qualifiziert - Sieg in Luxemburg
Basketball
Die deutschen Basketballer haben sich für die EM im kommenden Jahr qualifiziert. Das Team von Bundestrainer Emir Mutapcic gewann zum Abschluss der Ausscheidungsrunde in Luxemburg klar mit 118:66 (43:40).
BBL-Saison startet am 2. Oktober
Basketball
Die Basketball-Bundesliga startet am 2. Oktober mit fünf Partien in die Saison. Wie die Liga am Mittwoch bei der Vorstellung des neuen Kalenders bekanntgab, kommt es am 8. Spieltag Anfang November in Berlin zum ersten Duell der Vorjahresfinalisten FC Bayern München und ALBA.
Bayern heiß auf Challenge bei Phoenix Hagen
Krombacher Challenge
Es wird der Höhepunkt der Saisonvorbereitung der Bundesliga-Basketballer von Phönix Hagen: Am 6. und 7. September steigt die Krombacher Challenge am Ischeland - und unter anderem wird der FC Bayern München zu Gast sein. Vorab ließ sich Bayern-Sportdirektor Marko Pesic schon mal in Hagen blicken.
Pflichtaufgabe für deutsche Basketballer in Luxemburg
Basketball
Zum Abschluss der EM-Qualifikation treten die deutschen Basketballer beim Gruppenschlusslicht Luxemburg an. Der Blick von Bundestrainer Emir Mutapcic und seinen Spielern wird aber mehr auf die Ergebnisse der anderen Gruppen gerichtet sein als auf die eigene Partie am Mittwoch.