Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Basketball

Testspielbilanz von Phoenix bleibt auch nach 90:80-Erfolg lupenrein

09.09.2012 | 20:17 Uhr
Testspielbilanz von Phoenix bleibt auch nach 90:80-Erfolg lupenrein
WP-Lokalsport

Hagen.   Fünftes Spiel, fünfter Sieg: Die Testspielbilanz von Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen bleibt nach einem 90:80 (42:42)-Erfolg gegen Zweitligist ETB Essen (ProA) lupenrein.

Das Team von Trainer Ingo Freyer tat sich beim Haxa-Cup in Haspe nach einer Woche harten Konditionstrainings und taktischer Schulung indes lange Zeit schwer.

Freyer lächelte nur erleichtert, Davin White hingegen schrie seinen Jubel laut Richtung Tribüne hinaus. Der Spielmacher hatte in einer hitzigen Affäre einen kühlen Kopf bewiesen und sein Team mit acht Punkten in Folge - darunter der entscheidende Dreier zum 87:80 (39.) - vor einer Schlappe gegen einen ehrgeizigen wie hartnäckigen Gegner bewahrt. White krönte seine Vorstellung mit einem wuchtigen Dunking zum 90:80-Endstand.

So mancher Zuschauer fühlte sich an Whites letzten Auftritt in Hagen erinnert, als der 31-Jährige mit drei wilden Dreiern in Folge gegen Gießen sein Team zum Klassenerhalt schoss. „Mit Davin und David Bell haben wir diese Spieler, die Verantwortung übernehmen. Das ist unsere große Stärke“, lobte Ingo Freyer, der seinem Team zwei wohlverdiente Tage Urlaub gönnt: „Wir sind froh, dass wir die Woche hinter uns haben.“

So souverän wie White seine Würfe verwandelt hat, spielte Phoenix, das gestern auf Adam Hess verzichten musste (Magen-Darm-Grippe), indes nicht immer. Vor allem das erste Viertel verschliefen die „Feuervögel“, Essen führte nach zehn gespielten Minuten mit 26:19. Besonders unter dem Phoenix-Korb offenbarten sich zu viele Lücken, an der Dreierlinie war man bei den in der ersten Hälfte treffsicheren Essenern oft einen Schritt zu spät. Probleme gab es gegen den ProA-Ligisten aber vornehmlich in der Offensive: Gegen hart verteidigende Gäste war das Spiel oft zu statisch, Bell und White verstrickten sich nicht selten in Einzelaktionen. Als Bernd Kruel jedoch mit einem lässigen Hakenwurf eine 66:48-Führung bescherte, sah alles nach einem lockeren Sieg aus. Doch Essen biss sich wieder in die Partie, traf sicher von außen und verkürzte auf 82:80 (39.), bis White seinen großen Auftritt hatte.

„Wir haben zwei schlechte Viertel gespielt, das erste war sogar richtig schlecht“, befand Coach Freyer. Zu Neuzugang Dino Gregory, der erst seit Donnerstag in Hagen ist und gestern sieben Punkte erzielte, könne man noch nicht viel sagen. „Er hat die richtigen Anlagen und menschlich ist er auch ok, aber wir müssen erst noch abwarten.“ Einen Platz sicher habe dagegen bereits jetzt Abe Lodwick, dessen offizielle Probezeit in zwei Wochen abläuft.

Phoenix Hagen: Bell (25), Wendt (2), Schoo (2), White (24), Gregory (7), Lodwick (13), Kruel (4), Kramer, Bleck, Gordon (13).

Dominik Brendel



Kommentare
Aus dem Ressort
Centerriege von Phoenix Hagen schrumpft weiter
Basketball
Die ohnehin überschaubare Centerriege von Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen ist weiter geschrumpft: Beim Spiel am Samstag in Ulm fehlt den Gästen Urule Igbavboa, der erneut wegen seiner Rückenbeschwerden behandelt wird. Nach fünf Niederlagen in Folge erwartet die Hagener ein schweres Spiel.
83:122 gegen Oldenburg - Phoenix-Auftritt zum Haare raufen
Basketball-Bundesliga
Die Basketballer von Phoenix Hagen sind von Panik zwar weit entfernt - aber nach der 83:122-Rekord-Heimpleite gegen die Oldenburg Baskets herrscht Verärgerung über zu wenig Gegenwehr. Die Mannschaft habe sich aufgegeben, lautete der Vorwurf aus der Chefetage.
Phoenix Hagen ergibt sich früh in höchste Heimpleite
Analyse
Die bittere 83:122 (40:59)-Pleite gegen die gegen die EWE Baskets Oldenburg. bedeutete für Phoenix Hagen die höchste Heimniederlage in mehr als fünf Jahren Bundesliga. Geschäftsführer Oliver Herkelmann bemängelt die fehlende Gegenwehr.
Bittere 83:122-Niederlage - Phoenix Hagen geht unter
Spielbericht
Am sechsten Spieltag der Basketball-Bundesligasaison 2014/15 ging Phoenix Hagen gegen die EWE Baskets Oldenburg mit 83:122 (40:59) unter - das war eine Vorführung, die für die Zukunft Schlimmes befürchten lässt.
Oldenburg rutschte bei Phoenix Hagen schon mehrmals aus
Phoenix Hagen
Es gibt ja Spitzenteams der Basketball-Bundesliga, die nicht gerne zum Ischeland kommen: Alba Berlin vor allem, aber auch die EWE Baskets Oldenburg erlebten hier schon drei Schlappen. Die Favoritenrolle haben die Niedersachsen dennoch, wenn sie am Samstag um 20.30 Uhr bei Phoenix Hagen antreten.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Eisbären siegen in Hagen
Bildgalerie
Basketball
Letztes Heimspiel für Bernd Kruel
Bildgalerie
Basketball
Bernd Kruel: 21 Jahre am Ball
Bildgalerie
Basketball
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball