Phoenix Hagen will die Siegesserie gegen Ulm weiter ausbauen

Niklas Geske (l.) sorgte am vergangenen Samstag mit einem Kunstwurf für Schlagzeilen.
Niklas Geske (l.) sorgte am vergangenen Samstag mit einem Kunstwurf für Schlagzeilen.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Die Basketballer von Phoenix Hagen dürfen vier Siege in Folge verzeichnen. Und auch der nächste Gegner, Ratiopharm Ulm, wurde schon geschlagen.

Hagen.. Vier Siege in Folge - falls das 40:0 gegen die bei der Anreise im Schnee stecken gebliebenen Crailsheim Merlins vom Schiedsgericht bestätigt wird - haben Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen zu einem Playoff-Kandidaten gemacht. Und zu einer Mannschaft, vor der selbst der Tabellenfünfte Ratiopharm Ulm großen Respekt hat: „Athletische Vorteile“ bescheinigt Ulms Trainer Thorsten Leibenath dem Gegner. Und er erinnert daran, dass seine Mannschaft im Hinspiel „alt aussah“. Am 1. November siegte Hagen an der Donau mit 90:74, heute Abend sieht man sich in der Volmestadt wieder. Spielbeginn ist um 20 Uhr in der bis auf einige Stehplätze ausverkauften Arena am Ischeland. Comeback

„Niklas Geske gegen Per Günther“, auf dieses Duell freuen sich die Fans besonders. Ulms Nationalspieler Günther begann seine Basketball-Laufbahn in Hagen, der 20-jährige Geske warf sich letzten Samstag mit seinem Sieg-Dreier aus 15 Metern in Bayreuth bundesweit in die Schlagzeilen. Etwas unter ging dagegen, dass US-Flügelspieler Todd Brown kurz vor Schluss einen Ellenbogen so ins Gesicht bekam, dass sich drei Schneidezähne verschoben. Aber mit einem Mundschutz will der US-Flügel genauso auflaufen wie Larry Gordon, der nach fünfwöchiger Pause (Muskelfaserriss) ins Team zurückkehrt. Ein Fragezeichen steht hinter Dino Gregory (Oberschenkelzerrung).