Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Phoenix Hagen

Phoenix Hagen verpflichtet US-Flügelspieler Larry Gordon

14.08.2012 | 16:59 Uhr
Phoenix Hagen verpflichtet US-Flügelspieler Larry Gordon
US-Flügelspieler Larry Gordon (rechts) wechselt vom österreichischen Erstligisten Kapfenberg Bulls nach Hagen.Foto: imago

Hagen.   Nach dem Transfer-Coup mit Adam Hess hat Basketball-Bundesligist Phoenix ein weiteres Mal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. US-Flügelspieler Larry Gordon wechselt vom österreichischen Erstligisten Kapfenberg Bulls zu den Hagenern.

Noch vor dem Trainingsauftakt am Mittwoch hat sich der Kader von Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen weiter gefüllt: Vom österreichischen Erstligisten Kapfenberg Bulls kommt der US-Flügelspieler Larry Gordon für die Positionen zwei und drei. Als Nachfolger verpflichteten die Österreicher den Vorvorgänger des 25-Jährigen: Ex-Phoenix-Kapitän Quentin Pryor wechselte gestern innerhalb der Eliteliga im Alpenland von Wels nach Kapfenberg.

„Er ist ein größerer Quentin Pryor“, kommentierte Phoenix-Geschäftsführer Oliver Herkelmann die Verpflichtung Gordons: „Ein athletischer Allrounder, der ziemlich genau das mitbringt, was wir gesucht haben.“ Mit 1,98 m ist der Phoenix-Neuzugang fünf Zentimeter größer als Pryor, bei fast identischer Punktausbeute in der Vorsaison (14,7) griff er auch weit mehr Rebounds ab (8,4 gegenüber 4,0). Herkelmann: „Gordon ist mehr auf der Position drei zuhause als es Quentin war.“ Der zudem auch noch eine leicht bessere Dreierquote (36%) aufweist.

Neuzugang Larry Gordan hat reichlich Europa-Erfahrung gesammelt

Phoenix Hagen
Mit Adam Hess glückt Phoenix ein großer Transfer-Coup

Erfahrung, Cleverness und einen hohen Basketball-IQ: Mit dem gebürtigen US-Amerikaner Adam Hess ist Phoenix Hagen ein echter Transfer-Coup geglückt. Nach dem bitteren Weggang von Zygimantas Jonusas bringt Hess neue Hoffnung ins Team. Und: Er hat sogar einen deutschen Pass.

Und ganz offensichtlich auch ausgesprochen spektakulär agieren kann. In seinem ersten von zwei Jahren in Kapfenberg gewann Gordon beim österreichischen Allstar-Day den Dunking-Wettbewerb. Zuvor hatte der aus Los Angeles gebürtige Kalifornier nach seiner College-Zeit an Cal State University Ponoma (NCAA2), wo er nicht als bester Spieler sondern auch auch Division II-All-American ausgezeichnet wurde, in seinem ersten Profijahr beim niederländischen Erstligisten Landstede Zwolle bereits ordentliche Statistiken (14 Punkte, 8,1 Rebounds) aufgelegt. „Eine passende Verpflichtung“, hofft Herkelmann, „Gordon hat zwar noch nicht in der Bundesliga gespielt, aber doch reichlich Europa-Erfahrung.“

Überhaupt habe man im bisherigen Kader mit College-Absolvent Abe Lodwick nur einen Spieler, der noch nicht in Europa gespielt habe. Wenn nach dem gestern in Hagen eingetroffenen Davin White auch der morgen erwartete Gordon und Adam Hess zum Kader stoßen , ist noch eine Position unter den Körben offen. „Das wird nicht ganz so schnell gehen“, sagt Herkelmann, hier habe man den Wunschkandidaten noch nicht identifiziert.

Der vorläufige Kader 2012/13 im Überblick:

Aufbau: Davin White, Ole Wendt, David Bell, Max Kramer, Sören Fritze.

Flügel: Adam Hess, Larry Gordon, Abe Lodwick, Fabian Bleck.

Center: Neuzugang 7, Bernd Kruel, Björn Schoo, Moritz Krume.

Axel Gaiser



Kommentare
Aus dem Ressort
Centerriege von Phoenix Hagen schrumpft weiter
Basketball
Die ohnehin überschaubare Centerriege von Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen ist weiter geschrumpft: Beim Spiel am Samstag in Ulm fehlt den Gästen Urule Igbavboa, der erneut wegen seiner Rückenbeschwerden behandelt wird. Nach fünf Niederlagen in Folge erwartet die Hagener ein schweres Spiel.
83:122 gegen Oldenburg - Phoenix-Auftritt zum Haare raufen
Basketball-Bundesliga
Die Basketballer von Phoenix Hagen sind von Panik zwar weit entfernt - aber nach der 83:122-Rekord-Heimpleite gegen die Oldenburg Baskets herrscht Verärgerung über zu wenig Gegenwehr. Die Mannschaft habe sich aufgegeben, lautete der Vorwurf aus der Chefetage.
Phoenix Hagen ergibt sich früh in höchste Heimpleite
Analyse
Die bittere 83:122 (40:59)-Pleite gegen die gegen die EWE Baskets Oldenburg. bedeutete für Phoenix Hagen die höchste Heimniederlage in mehr als fünf Jahren Bundesliga. Geschäftsführer Oliver Herkelmann bemängelt die fehlende Gegenwehr.
Bittere 83:122-Niederlage - Phoenix Hagen geht unter
Spielbericht
Am sechsten Spieltag der Basketball-Bundesligasaison 2014/15 ging Phoenix Hagen gegen die EWE Baskets Oldenburg mit 83:122 (40:59) unter - das war eine Vorführung, die für die Zukunft Schlimmes befürchten lässt.
Oldenburg rutschte bei Phoenix Hagen schon mehrmals aus
Phoenix Hagen
Es gibt ja Spitzenteams der Basketball-Bundesliga, die nicht gerne zum Ischeland kommen: Alba Berlin vor allem, aber auch die EWE Baskets Oldenburg erlebten hier schon drei Schlappen. Die Favoritenrolle haben die Niedersachsen dennoch, wenn sie am Samstag um 20.30 Uhr bei Phoenix Hagen antreten.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Eisbären siegen in Hagen
Bildgalerie
Basketball
Letztes Heimspiel für Bernd Kruel
Bildgalerie
Basketball
Bernd Kruel: 21 Jahre am Ball
Bildgalerie
Basketball
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball