Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Basketball-Bundesliga

Phoenix Hagen setzt sich gegen Abstiegsregelung ein

16.01.2013 | 17:55 Uhr
Phoenix Hagen setzt sich gegen Abstiegsregelung ein
Pascal Roller (rechts, hier gegen Hagens David Bell) soll Sportdirektor bei einem Hamburger Einstieg in die Bundesliga werden.Foto: Kleinrensing

Hagen/Hamburg.   Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen blickt einer ungewissen Zukunft entgegen. Gehen die Gießen 46ers Pleite, droht auch den Hagenern der Abstieg. Auf der Liga-Tagung am Freitag in Köln wollen sich mehrere Klubs gegen diese Zwangsregelung wehren. Kleine Hoffnungen ruhen auf Hamburg.

Die drohende Pleite der Gießen 46ers soll nicht einen weiteren Basketball-Bundesligisten mit in die Zweitklassigkeit reißen. Auf der Liga-Tagung am Freitag in Köln wollen sich mehrere Klubs - gerade aus den unteren Tabellenregionen - dagegen einsetzen, dass im Falle von Insolvenz und vorzeitigem Ausschluss der Hessen zwei weitere Teams sportlich absteigen müssen. Eine solche Abstiegsregelung ergäbe sich aus Ausschreibung und Spielordnung, hatte Liga-Sprecher Dirk Kaiser betont.

„Diese Auslegung halten wir für diskussionswürdig und sind grundsätzlich dagegen“, sagte Geschäftsführer Oliver Herkelmann von Phoenix Hagen: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle das so wollen.“ Zuvor hatten unter anderem bereits seine Kollegen Martin Geissler von Aufsteiger Mitteldeutscher BC und Oliver Braun von den New Yorker Phantoms Braunschweig - als Tabellen-16. aktuell betroffen - Widerstand gegen die von der BBL-Führung vorgesehene Abstiegsregelung angekündigt. Man dürfe bei einer Gießener Insolvenz nicht einen solide wirtschaftenden Klub bestrafen, betonte Geissler. Herkelmann: „Wir werden uns dafür einsetzen, dass es nur einen weiteren Absteiger gibt.“

Bundesligaklubs befürchten Verkleinerung der Liga

Wobei die Erstligisten weiter auf eine Fortführungs-Perspektive für die 46ers, etwa mit Hilfe des Sicherungsfonds der Liga, hoffen. „Am besten wäre es natürlich, wenn Gießen weitermachen könnte, ohne dass es zu einer allzu großen Wettbewerbs-Verzerrung kommt“, sagt Herkelmann. Allerdings musste das abgeschlagene Schlusslicht mit Jeff Bonds und Jasmin Perkovic bereits zwei Stammkräfte abgeben.

Phoenix Hagen
Gießens Rettung wäre auch im Phoenix-Interesse

Nach drei Auswärtsniederlagen in Folge will Phoenix Hagen beim von Existenzsorgen geplagten Schlusslicht LTi Gießen 46ers siegen. Trotzdem wäre Gießens Rettung auch im Phoenix-Interesse. Denn die Hagener haben nur vier Zähler Polster zu Rang 16, der bei einem Gießener Rückzug ein Abstiegsplatz wäre.

Die Abstiegsregelung bei einem Gießener Aus sehen die Klubs aus der unteren Tabellenhälfte auch unter liga-strategischem Aspekt. „Es ist zu befürchten, dass das der Einstieg in eine Verkleinerung der Liga wird“, vermutet Hagens Manager, einige durch Europacup-Teilnahmen belastete Top-Klubs votieren schon länger für eine reduzierte 16er-Staffel. Herkelmann: „Oder es ist der Schritt zu einer Wildcard.“

Hamburg wird bald eine Bundesliga-Mannschaft stellen

In diesen Zusammenhang passen aktuelle Ambitionen in Hamburg, nach elf Jahren wieder Bundesliga-Basketball anzubieten. Der Unternehmer Wolfgang Sahm will mit dem Projekt „Hamburg Towers“ eine Wildcard der Liga zur kommenden Saison erhalten, der ihn beratende Ex-Nationalspieler Pascal Roller soll Sportdirektor des neuen Teams werden.

„Es ist nicht mehr die Frage, ob Hamburg ein Basketball-Bundesligateam bekommt, sondern nur noch, wann“, sagte Roller dem Hamburger Abendblatt. „Das ist ein toller Standort“, betont Herkelmann zwar, ist aber auch angesichts mehrerer fehlgeschlagener Anläufe an der Elbe skeptisch: „Es wäre besser, wenn Hamburg wie Bayern München über die 2. Bundesliga auf sportlichem Weg hochkommt.“ In den Trend der Ligaführung, Erstliga-Basketball in Großstädten zu etablieren, würde die Hansestadt aber genau passen.

Axel Gaiser


Kommentare
Aus dem Ressort
Phoenix Hagen gewinnt Duell für Defensiv-Fetischisten
Phoenix Hagen
So wenige Punkte wie am 30. Spieltag hat es in der Enervie-Arena - oft Schauplatz attraktiver Offensiv-Spektakel - in vier Jahren Basketball-Bundesliga bisher nie gegeben. Beim 66:63 (33:37) gegen die Fraport Skyliners bewies Phoenix Hagen, dass man auch defensiv geprägte Duelle gewinnen kann.
66:63 gegen Frankfurt - Phoenix bleibt im Playoff-Rennen
Phoenix Hagen
Zum ersten Mal überhaupt gewann Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen ein Heimspiel gegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt. Nach dem mühsam erkämpften 66:63-Erfolg folgte die Ernüchterung: Der Vierpunkte-Rückstand zu den Teams auf den Rängen acht und neun bleibt bestehen.
Nur Sieg erhält Phoenix Hagen vage Playoff-Chance
Phoenix Hagen
Um die vage Playoff-Chance zu nutzen, die nur bei Patzern der Konkurrenten Ludwigsburg und Mitteldeutscher BC realistisch würde, ist für Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen ein Sieg gegen die Fraport Skyliners am Donnerstag Pflicht. Es wäre der erste Heimerfolg gegen die Skyliners überhaupt.
Im heißen Rasta-Dome bleibt Phoenix Hagen ganz kühl
Phoenix Hagen
Der Beginn war wie zuletzt stets in der Fremde. Und doch konnte Phoenix Hagen die mehr als zwei Monate währende Auswärts-Negativserie beenden. „Wir haben schwach angefangen, sind aber diesmal cool geblieben“, bekannte Co-Trainer Steven Wriedt nach dem 75:67 (39:36)-Sieg bei Rasta Vechta,
Nur Sieg gegen Phoenix nährt Vechtas Hoffnungen
Basketball-Bundesliga
Es gibt dankbarere Aufgaben als die, die Phoenix Hagen vor der Brust hat. Bei einem Gegner, der zuletzt elfmal in Folge verlor, gibt es nicht viel Renommee zu gewinnen. Dass Rasta Vechta, Schlusslicht der Basketball-Bundesliga, oft nur knapp und unglücklich den Kürzeren zog, ist eine andere Sache....
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
Phoenix schlägt Bonn 82:77
Bildgalerie
Basketball
Phoenix gegen Bayern 76:82
Bildgalerie
Basketball