Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Phoenix Hagen

Phoenix fährt mit aufgeladenen Akkus nach Bayreuth

24.01.2013 | 19:02 Uhr
Phoenix fährt mit aufgeladenen Akkus nach Bayreuth
Phoenix Hagen darf auch gegen Bayreuth auf die Unterstützung der Fans zählen.Foto: imago

Hagen.   Mit großem Selbstbewusstsein reist Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen zur nächsten Auswärtspartie nach Bayreuth. Die Bilanz spricht eine klare Sprache: nur eins der letzten fünf Duelle verlor Phoenix gegen den BBC. Dennoch übt sich das Team vor dem Spiel in Zurückhaltung.

Die Bilanz ist positiv, doch was heißt das schon in dieser Saison voller Überraschungen. Fünfmal traf Phoenix Hagen in der Basketball-Bundesliga bisher auf den BBC Bayreuth, nur das allererste Duell verlor man. Wie schnell es gegen den aktuellen Tabellen-14. auch schief gehen kann, merkten die Hagener im Hinspiel am 1. Dezember, als sie beim hauchdünnen 77:75-Heimsieg einen klaren Vorsprung fast noch verspielt hätten. Am Samstag um 19.30 Uhr in der Bayreuther Oberfrankenhalle wartet mithin eine schwere Aufgabe auf das Team von Phoenix-Coach Ingo Freyer, das mussten zuletzt die dort deutlich unterlegenen Berliner und Bonner leidvoll erfahren.

Phoenix erwartet einen stärkeren Gegner als im Hinspiel

Nach vier Auswärtssiegen in Serie bleibt man gern im Rhythmus, die Pause durch das Allstar-Wochenende kam Phoenix dennoch sehr gelegen. „Alle wirken etwas frischer“, hat Coach Freyer nach dem kurzen Heimaturlaub gerade der US-Spieler festgestellt, „und konditionell kann man keine Unterschiede erkennen.“ Ein Eindruck, den auch Routinier Bernd Kruel nur bestätigen kann: „Körperlich sind wir in einer Super-Verfassung. Und gerade mental war die Pause wichtig.“ Und Mark Dorris, der in Europa geblieben ist, twitterte schon vor deren Heimkehr an seine US-Landsleute: „Ich hoffe, ihr habt alle eure Batterien wieder aufgeladen. Es gibt noch eine Menge Arbeit zu tun.“

Basketball
Gregory wird am Dienstag als  Letzter bei  Phoenix erwartet

Am Dienstag beim Mittagstraining soll Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen wieder komplett sein. Nachdem die übrigen Importspieler am Wochenende wieder aus ihrem einwöchigen „Allstar-Urlaub“ zurückgekehrt waren, wird heute auch Dino Gregory in Hagen erwartet.

Mit wieder vollen Akkus macht sich der Phoenix-Tross schon heute auf den Weg nach Bayreuth, um dort auf ein gegenüber dem Hinspiel verändertes Team zu treffen. „Kevin Hamilton macht die Mannschaft einfach besser“, hat Freyer großen Respekt vor dem nach langer Verletzungspause ins BBC-Team zurückgekehrten US-Spielmachers: „Er bringt viel Erfahrung und Kreativität.“ Mit Hamilton, Topwerfer Bryan Bailey und den jungen Deutschen Nicolai Simon und Simon Schmitz sei die Bayreuther Aufbau-Garde stärker besetzt als beim Auftritt in Hagen.

Auch der litauische Flügelspieler Arvydas Siksnius ist wieder dabei, während zuletzt Beckham Wyrick verletzt fehlte. BBC-Prunkstück ist indes weiter die schon am Ischeland starke Centergarde mit 2,08-m-Mann Gary McGhee, Jason Cain und Joe Trapani, alles im Schnitt zweistellig punktende US-Amerikaner. „Im Gegensatz zu uns geht offensiv in Bayreuth viel über die Großen“, weiß Freyer um die Herausforderung für seinen „Frontcourt“.

Hagen mangelt es nicht am nötigen Selbstvertrauen

Auch vor diesem Hintergrund erfreut den Phoenix-Coach die Rückkehr von Björn Schoo nach dessen Knie-Operation ins Team. „Für ein paar Minuten kann er schon Entlastung bringen“, ist Freyer überzeugt. In der Spielpause arbeitete Schoo am konditionellen Rückstand, in dieser Woche stieg er ins Mannschaftstraining ein und hielt dort ohne Beschwerden mit.

Und an Selbstbewusstsein mangelt es den Hagenern nach den jüngsten Erfolgen auch nicht. Zwar kann Bayreuth mit den Heimsiegen gegen Berlin (90:65) und Bonn (77:61) sowie starken Auftritten bei den Titelkandidaten Bamberg und München respektable Ergebnisse vorweisen. Doch Freyer ist sicher: „Auch die Bayreuther werden denken, Hagen hat zuletzt aber ziemlich gut gespielt.“ Center Kruel jedenfalls freut sich auf die Reise nach Oberfranken: „Ich finde die Halle sehr angenehm.“ Der Routinier war dabei, als hier 2009 der entscheidende Schritt zum Bundesliga-Aufstieg gelang.

Axel Gaiser



Kommentare
Aus dem Ressort
Gute Vorbereitung macht Phoenix Hagens Basketballern Mut
Phoenix Hagen
David Bell hat mit Phoenix Hagen viele gute Jahre erlebt - und mit Abstiegskampf nichts zu tun gehabt. Vor dem Auftakt seiner vierten Saison beim Basketball-Bundesligisten am Freitag in Frankfurt zeigte sich der Team-Kapitän daher auch vorsichtig optimistisch.
Am Ende ist Phoenix Hagen im letzten Test stärker
Spielbericht
Als es um den Sieg im letzten Vorbereitungsspiel vor dem Start der Basketball-Bundesliga gegen Basic-Fit Brüssel ging, setzte Coach Ingo Freyer bei Phoenix Hagen auf die kleine Variante ganz ohne Center. Und hatte beim 99:90-Sieg Erfolg damit.
Ohne Ramsey muss Phoenix Hagen den Ernstfall testen
Letzter Test
Dass Phoenix Hagen unter dem Korb dünn besetzt ist, verhehlen auch die Verantwortlichen nicht. Deshalb probt der Basketball-Bundesligist am Freitag um 19 Uhr in Lüdenscheid gegen Brüssel den Ernstfall gleich in doppelter Hinsicht. Im letzten Testspiel fehlt mit Keith Ramsey der Start-Center.
Phoenix Hagen fühlt sich für den Start gut vorbereitet
Bundesliga-Start
Acht Spiele in 16 Tagen, an Wettkampfpraxis hat es den Spielern von Phoenix Hagen nicht gemangelt. In den verbleibenden Tagen bis zum Start der Basketball-Bundesliga steht noch eine Partie gegen Brüssel an. Bis dahin kann Coach Ingo Freyer wieder verstärkt im Training an den Feinheiten arbeiten.
Beim Offensivspektakel zeigt Phoenix defensive Schwächen
Vorletzter Test
131 Punkte, 33 Assists, ebenso viele Fastbreak-Punkte: Offensiv konnte Phoenix Hagen im vorletzten Testspiel überzeugen. Mit 131:105 (70:53) siegte Phoenix gegen Aris Leeuwarden aus der niederländischen Eredivisie klar, der Auftritt in der Abwehr indes bereitete Ingo Freyer Unbehagen.
Umfrage
Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

So haben unsere Leser abgestimmt

Schalke nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt.
48%
Borussia Dortmund ist einfach abgezockter und entführt drei Punkte.
30%
Schiedlich, friedlich, unentschieden.
19%
Der Gewinner wird natürlich der Fußball sein.
3%
2543 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Letztes Heimspiel für Bernd Kruel
Bildgalerie
Basketball
Bernd Kruel: 21 Jahre am Ball
Bildgalerie
Basketball
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
Phoenix schlägt Bonn 82:77
Bildgalerie
Basketball