Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Basketball-Bundesliga

Hagen will einen "sehr, sehr guten Spieler verpflichten"

12.08.2012 | 19:45 Uhr
Hagen will einen "sehr, sehr guten Spieler verpflichten"

Hagen.   Der Nachfolger für Zygimantas Jonusas scheint beim Basketball-Bundesligisten Phoenix Hagen gefunden. Trainer Ingo Freyer sagte: „Wir sind auf gutem Weg, einen sehr, sehr guten Spieler zu verpflichten.“ Von Neuzugängen sind bei Springe-Präsentation Abe Lodwick und Ole Wendt dabei.

Offiziell abgehakt ist das Thema Zygimantas Jonusas bei Phoenix Hagen, bei der Präsentation auf der Springe bot der Abgang des Kapitäns indes den zentralen Gesprächsstoff. Und endgültig erledigt hat der Basketball-Bundesligist die Angelegenheit auch erst, wenn die Ablösesumme von Jonusas’ neuem Klub Juve Caserta überwiesen ist. Bedingt durch das Wochenende kann die anvisierte Rate frühestens heute da sein, dann will Phoenix auch den Nachfolger verpflichten. Und mit dem ins Auge gefassten Akteur scheint man ausgesprochen zufrieden. „Wir sind auf gutem Weg, einen sehr, sehr guten Spieler zu verpflichten“, erklärte Trainer Ingo Freyer, während Geschäftsführer Oliver Herkelmann betonte: „Mit dieser Nachfolgeregelung wäre die Sache aus meiner Sicht geheilt.“ Zumal der Neuzugang in spe von der Spielweise Jonusas sehr ähnlich sei.

Dass dessen später Abgang die Phoenix-Planungen empfindlich getroffen hat, daraus machte Freyer keinen Hehl. „Ich wäre gern am Mittwoch mit komplettem Kader gestartet“, sagte er, „aber dadurch, dass wir die Personalie Jonusas erst zu klären hatten, mussten wir auch die anderen Planungen zurückstellen.“ Auch einem Akteur wie Dominik Spohr hätte man mehr Spielzeit in Aussicht stellen können, wenn nicht auf seiner Position Jonusas schon weiterverpflichtet gewesen wäre. So wechselte der Hagener nach Gießen, wo er sich mehr Einsatzzeit verspricht. In den nächsten zwei Wochen, so Freyer, wolle man nun die drei noch vakanten Ausländerpositionen endgültig besetzt haben. Sein Ziel - besser zu sein als in der Vorsaison: „Eine Mischung aus der letzten und der guten vorletzten Spielzeit, also zwischen Platz zehn und 14.“

„Eine perfekte Situation“

Twinterview
Basketball-Profis Jagla und Doreth fokussiert auf EM-Quali

Die beiden Basketball-Nationalspieler Jan Hendrik Jagla und Bastian Doreth bereiten sich auf den Supercup und die anstehende EM-Qualifikation vor. In unserer Serie „14 Fragen in 140 Zeichen“ twitterten beide über Olympia, das Dream Team von 1992 und die Qualität der BBL.

Da die in Hagen schon bekannten Davin White und David Bell erst zu Wochenbeginn eintreffen, war Abe Lodwick die einzige Importkraft auf der Springe-Bühne. Auf dem College bei den Washington State Cougars hat der 23-jährige US-Amerikaner vornehmlich auf der Position vier gespielt, auch auf die kleine Flügelposition kann er ausweichen. „Der Wurf ist meine größte Stärke“, glaubt Lodwick, dessen Cousin Matt Holland mit Vorvorgänger Jacob Burtschi bei der US-Luftwaffe in einem Team stand. „Hier ist noch alles neu für mich“, wird der Profi-Neuling einige Eingewöhnungszeit benötigen.

Das wird sicher auch für Aufbauspieler Ole Wendt gelten, der den Sprung aus der Pro A ins Oberhaus wagt. „Ich will mich hier beweisen und meine Minuten verdienen“, sagt der U20-Nationalspieler, „mit White habe ich einen ziemlich starken Spieler vor mir. Dahinter kann ich mich gut entwickeln und von ihm lernen.“ Und da Zwillingsbruder Lars in der Nähe in Schwelm spielt, auch die Freunde aus Paderborn nicht allzu weit weg sind, befindet Wendt: „Eigentlich eine perfekte Situation für mich.“

Axel Gaiser


Kommentare
Aus dem Ressort
Phoenix will Playoff-Hoffnung erhalten - Kruel macht Schluss
Basketball-Bundesliga
Wenn Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen am Freitagabend um 19.30 Uhr den Tabellensiebten Ratiopharm Ulm in der Enervie-Arena empfängt, geht es nicht nur um die mindestens theoretisch nach vorhandene Möglichkeit, die Playoffs noch zu erreichen, sondern auch um Wiedergutmachung.
Das Gesetz der Serie spricht für Phoenix Hagen
Vorbericht
Das letzte Heimspiel dieser Saison steht für Phoenix Hagen bereits am Freitag auf dem Programm. Gegner ist ratiopharm Ulm, die in den Play-offs den drei großen Mannschaften entgehen wollen und dafür einen Sieg brauchen. Aber die Hagener wollen für einen guten Heimausstand sorgen.
Letzter Einsatz am Ischeland für Bernd Kruel nach 21 Jahren
Phoenix Hagen
„Kruel, Kruel, Kruel!“ Im Stakkato werden diese Rufe am Freitag zum letzten Mal durch die Enervie Arena schallen. Nach 21 Profi-Jahren, 20 davon in der Basketball-Bundesliga, läuft Bernd „Storch“ Kruel gegen ratiopharm Ulm mutmaßlich zum letzten Mal am Ischeland für Phoenix Hagen auf.
71:92 in Oldenburg - Unter Freunden ist Phoenix chancenlos
31. Spieltag
Die Bundesliga-Basketballer von Phoenix Hagen haben ihr Auswärtsspiel bei den EWE Baskets Oldeburg mit 71:92 verloren. Damit sind Hagens Playoff-Chancen nur noch minimal. Phoenix-Coach Freyer: „Wenn der Gegner physisch so überlegen ist, muss bei uns schon viel passen, damit wir mithalten können.“
Phoenix Hagen gewinnt Duell für Defensiv-Fetischisten
Phoenix Hagen
So wenige Punkte wie am 30. Spieltag hat es in der Enervie-Arena - oft Schauplatz attraktiver Offensiv-Spektakel - in vier Jahren Basketball-Bundesliga bisher nie gegeben. Beim 66:63 (33:37) gegen die Fraport Skyliners bewies Phoenix Hagen, dass man auch defensiv geprägte Duelle gewinnen kann.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Bernd Kruel: 21 Jahre am Ball
Bildgalerie
Basketball
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
Phoenix schlägt Bonn 82:77
Bildgalerie
Basketball
Phoenix gegen Bayern 76:82
Bildgalerie
Basketball