Fabian Bleck wechselt von Phoenix Hagen nach Bremerhaven

Fabian Bleck zieht es aus Hagen in den Norden.
Fabian Bleck zieht es aus Hagen in den Norden.
Foto: WP Michael Kleinrensing
Was wir bereits wissen
Der 22-jährige Breckerfelder wechselt zu den Eisbären und erhält beim Hagener BBL-Konkurrenten einen Einjahresvertrag. In Bremerhaven trifft er auf einen alten Bekannten.

Hagen/Bremerhaven.. Bisher hatte er Bremerhaven nicht wirklich in guter Erinnerung. Vor drei Jahren verbauten die Nachwuchs-Eisbären Fabian Bleck und den Phoenix Hagen Juniors am Ischeland den Weg ins ersehnte deutsche Endspiel. Ab August soll sich das ändern, die Nordseeküste wird dann die neue Heimat des 22-jährigen Breckerfelders: Bleck wechselt innerhalb der Basketball-Bundesliga von Phoenix zu den Eisbären Bremerhaven, der Flügelspieler unterschrieb als Nachfolger von Sergio Kerusch einen Einjahresvertrag.

Bleck hat mit Chris Harris eine Bezugsperson

Und trifft dort einen Coach aus seinen Jugendtagen wieder: Chris Harris, jetziger Co-Trainer der Eisbären-Profis, kennt Bleck schon lange aus seiner Zeit als Jugend-Koordinator beim BBV Hagen, machte sich ür die Verpflichtung seines ehemaligen Schützlings stark. „Es ist ganz gut, mit Chris eine Bezugsperson zu haben“, sagt Bleck vor seiner ersten externen Profi-Station, mit Harris habe es schon länger Kontakt gegeben: „Die Gespräche mit ihm haben mir ein sehr gutes Gefühl gegeben.“

[kein Linktext vorhanden] Eigentlich hatte Bleck, der in der letzten Spielzeit in 29 Erstliga-Partien durchschnittlich knapp 13 Minuten auf dem Parkett stand. auf eine weitere Saison bei Phoenix gesetzt. Doch nachdem der Bundesligist die Option auf Vertrags-Kündigung gezogen hatte (Bleck: „Das kam sehr plötzlich und überraschend für mich“), musste der 2,01-m-Mann sich mit seiner Agentur Lumani erstmals auf Vereinssuche begeben. Wobei er betont, dass sein Wechsel nichts mit der Verpflichtung von Adam Hess auf seiner Position in Hagen zu tun habe. In Bremerhaven unter Chefcoach Muli Katzurin ist er als Rotationsspieler auf der Position drei eingeplant. „Ich versuche, mir dort eine ähnliche Rolle wie bei Phoenix zu erarbeiten“, sagt Bleck, auch individuell wolle er sich verbessern. Den Bezug zu seiner Heimat verliert der Breckerfelder auch deshalb nicht, weil er sich für das Wintersemester an der Fernuniversität Hagen in Wirtschaftswissenschaften eingeschrieben hat.

Wildcard für Crailsheim

Keine Überraschung gab es bei der Wildcard-Vergabe in der Basketball-Bundesliga: Absteiger Crailsheim Merlins - einziger Kandidat - nimmt den nach dem Rückzug der Artland Dragons freigewordenen 18. Platz ein. Gleichzeitig rückt ProB-Aufsteiger RheinStars Köln - ebenfalls per Wildcard - nun die 2. Bundesliga ProA auf, der 39-jährige Hagener Bernd Kruel wird in der nächsten Saison also noch einmal in der zweithöchsten Klasse spielen. In der ProB rücken Phoenix-Kooperationspartner Noma Iserlohn und die EN Baskets Schwelm von der Süd- in die Nord-Staffel