BBL: 40:0-Wertung von Phoenix gegen Crailsheim bleibt

Fünf Spieler und kein Gegner: Die Phoenix-Basketballer warteten vergebens auf die Gäste aus Crailsheim.
Fünf Spieler und kein Gegner: Die Phoenix-Basketballer warteten vergebens auf die Gäste aus Crailsheim.
Foto: Kleinrensing
Was wir bereits wissen
Die Liga lehnt den Einspruch der Merlins gegen die Wertung der ausgefallenen Partie in Hagen ab - noch kann aber das Schiedsgericht angerufen werden.

Köln/Hagen.. Die Basketball-Bundesliga hat den Einspruch der Crailsheim Merlins gegen die Wertung der ausgefallenen Partie bei Phoenix Hagen abgelehnt. Das teilte die BBL am Dienstag mit. Der Aufsteiger hatte es am vergangenen Samstag wegen des Wintereinbruchs nicht pünktlich nach Hagen geschafft, weil der Bus der Crailsheimer auf der Autobahn im Stau stecken geblieben war. Deshalb hatte der Liga-Neuling den Einwand der "höheren Gewalt" für die fehlende Spielbereitschaft und das Nichtantreten mit der Begründung des Vorliegens einer Unvorhersehbarkeit der Ereignisse geltend gemacht.


Dieser Grund wurde von BBL-Spielleiter Dirk Horstmann aber nicht anerkannt, da nach ständiger Verbands-Rechtsprechung ein Stau auf der Autobahn "kein unvorhersehbares oder unabwendbares Ereignis" ist. "Vielmehr muss heute bei der Anreise mit dem Auto oder dem Bus damit gerechnet werden, dass man in einen Stau gerät", heißt es in der Mitteilung der Liga. Die Partie wird deshalb mit 0:2 Wertungspunkten und 0:40 Korbpunkten gegen die Crailsheim Merlins gewertet. Der Club kann gegen die Entscheidung des Spielleiters aber noch das Schiedsgericht der BBL anrufen. (dpa)