Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Phoenix Hagen

2,13-m-Riese Björn Schoo macht Phoenix Mut für neue Saison

30.07.2012 | 18:21 Uhr
2,13-m-Riese Björn Schoo macht Phoenix Mut für neue Saison
Als guter Schussblocker profilierte sich Björn Schoo (links) in der 2. Bundesliga ProA. Künftig räumt er eine Klasse höher bei Phoenix Hagen unter den Körben ab.Foto: Michael Gohl

Hagen.   Mit stattlichen 2,13 Metern und seinen Qualitäten als Schlussblocker bringt Phoenix-Neuzugang Björn Schoo eine bislang unbekannte Qualität in den Kader des Basketball-Bundesligisten. Bei der Suche nach einem großen US-Neuzugang ist Hagen nun flexibel.

Seinen Vertrag hat er kürzlich noch einmal verlängert, der Längste im Team ist Bernd Kruel aber nicht mehr. Lichte 2,09 m weist der Routinier von Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen auf, sein künftiger Teamkollege dagegen misst noch vier Zentimeter mehr: Mit 2,13-m-Mann Björn Schoo (31) von ProA-Ligist USC Heidelberg ist Phoenix einig, dieser komplettiert die Rotation an deutschen Spielern . "Er ist tatsächlich noch ein Stück größer und schwerer als ,Storch´", sagt Phoenix-Geschäftsführer Oliver Herkelmann. Jüngst beim Tryout in Hagen trafen beide Center bereits aufeinander. Herkelmann: „Schoo gibt uns mit seiner Größe und seinen Qualitäten als Schussblocker etwas, was wir so noch nicht hatten.“

Björn Schoo machte auch schon Bundestrainer Bauermann auf sich Aufmerksam

Das zeigte Schoo beim Vorspielen vor den Phoenix-Trainern Ingo Freyer/Steven Wriedt, noch vor Flügelspieler Acha Njei war er sofort gefragtester Kandidat. Der lange Center, dessen Heimatverein der TV Bad Säckingen in Bad Württemberg ist, hat nicht nur bereits Bundesliga-Erfahrung gesammelt, als er in der Saison 2008/09 für die Köln 99ers spielte. Er machte 2006 auch den damaligen Bundestrainer Dirk Bauermann auf sich aufmerksam, der Schoo nach dessen Zeit bei der Northern State University ins Sommercamp der A-Nationalmannschaft einlud.

Den Sprung in den Kader um Dirk Nowitzki für die WM in Japan schaffte er aber nicht. Zuletzt spielte Schoo in der 2. Bundesliga in Hannover und dann zwei Jahre beim USC Heidelberg, wo er 2011 angesichts von 8,3 Rebounds und 14 Punkten im Schnitt zum ProA-Center der Saison gekürt wurde. In der letzten Spielzeit holte er in durchschnittlich 20 Minuten Einsatzzeit 8,8 Punkte und 6,2 Rebounds, den Vertrag verlängerte der USC indes nicht.

Bis zum Trainingslager in Kaiserau sollen alle Transfers abgeschlossen sein

In Hagen traut ihm Herkelmann durchaus zweistellige Einsatzzeiten zu, vor allem verschafft er dem Klub bei der Suche nach einem großen US-Neuzugang mehr Flexibilität. „Das muss jetzt kein schwerer Brettcenter mehr sein, sondern kann ein Akteur mit mehr Tempo , Sprungkraft und Athletik sein“, sagt Herkelmann, „ein paar Kilogramm weniger, dafür agiler.“ Ein solcher Center soll ebenso wie noch ein Import-Flügelspieler bis zum Trainingsstart am 15. August verpflichtet sein.

„Ingo Freyer will den Kader dann unbedingt komplett haben“, sagt Herkelmann, zumal wenig später (20.-27. August) ein einwöchiges Trainingslager in der Sportschule Kaiserau ansteht. Dabei sein soll im erweiterten Kader dann auch Niklas Geske, der im Training einen sehr guten Eindruck gemacht hat. Mit Regionalligist AstroStars Bochum, für den der 18-Jährige wie für die Phoenix Juniors spielt, möchte man vereinbaren, dass er auch regelmäßig beim Erstliga-Team dabei ist.

Ex-Hagener John Turek soll Führungsrolle in Ludwigsburg übernehmen

Für Erstaunen hat bei Phoenix ein Transfer der Konkurrenz gesorgt: US-Spieler John Turek, in der Saison 2009/10 Leistungsträger in Hagen und zuletzt bei Erstligist Trefl Sopot Center des Jahres in Polen, spielt künftig für die Neckar-Riesen Ludwigsburg und soll dort eine Führungsrolle übernehmen. „Das wundert mich sehr“, reagierte Herkelmann, für Phoenix sei der 29-Jährige nicht auch nur annähernd finanzierbar gewesen: „Offensichtlich hat Ludwigsburg noch immer erheblich mehr Geld zur Verfügung als wir.“ Erst kürzlich hatten die Neckar-Riesen Phoenix bei Nationalspieler Lucca Staiger überboten.

Axel Gaiser



Kommentare
Aus dem Ressort
Phoenix beißt sich in Brüssel durchLeeuwarden kommt am Sonntag
Phoenix Hagen
Die Punkte wurden nicht gezählt, zu essen gab es auch nichts, dafür reichlich technische Fouls: Die Fahrt nach Belgien entwickelte sich für Phoenix Hagen zum Abenteuer-Trip. Das Testspiel bei Basic-Fit Brüssel gewann der Basketball-Bundesligist nach dem Zwischen-Stopp an der Frittenfarm, der einigen...
Ein sympathischer Teil der Phoenix-Familie
2. Basketball-Bundesliga
Es wird ihre achte Zweitliga-Saison in Folge, die siebte unter dem Phoenix-Dach. Die Phoenix Hagen Ladies gehören beim Hagener Basketball-Erstligisten seit langem zur Familie, auch wenn sie selten im Fokus stehen. Samstag starten sie gegen die Bender Baskets Grünberg in die Spielzeit 2014/15
Phoenix-Zugang Igbavboa soll bis Saisonstart wieder fit sein
Igbavboa
Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen muss voraussichtlich acht bis 14 Tage auf Neuzugang Urule Igbavboa verzichten. Igbavboa hatte sich am Wochenende beim Turnier in Bad Neuenahr eine Rückenprellung zugezogen.
Neuzugang Nixon bleibt bis Saisonende bei Phoenix Hagen
Phoenix Hagen
Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen hat sich die Dienste von US-Amerikaner Zamal Nixon bis zum Ende der Saison gesichert. Während der vier Testspielwochen konnte er den Klub überzeugen. Anders bei Tedd Brown: Dessen Probezeit dauert noch fünf Wochen, in denen er sich beweisen kann.
Phoenix bringt zwei Siege und drei Verletzte mit
Turnier in Bad Neuenahr
Phoenix-Trainer Ingo Freyer war nach dem Benefizturnier in Bad Neuenahr zwiegespalten. "Ich bin nicht so unzufrieden. Teilweise sind wir ganz gut in den Rhythmus gekommen", sagte der Coach. Allerdings verletzten sich Moritz Krume, Keith Ramsey und Urule Igbavboa.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Letztes Heimspiel für Bernd Kruel
Bildgalerie
Basketball
Bernd Kruel: 21 Jahre am Ball
Bildgalerie
Basketball
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
Phoenix schlägt Bonn 82:77
Bildgalerie
Basketball