Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kommentar

Neuaufbau unter dem Korb

06.12.2012 | 18:55 Uhr

Essen.  Frank Menz ist in Frankfurt als neuer Basketball-Bundestrainer vorgestellt worden. Der 48-Jährige beerbt Svetislav Pesic, der seinen Vertrag nach der erfolgreichen Qualifikation für die EM 2013 nicht verlängert hatte und in der vergangenen Woche beim Bundesligisten Bayern München unterschrieb. Ein Kommentar.

EM-Silber 2005, WM-Bronze 2002 und der gefeierte EM-Titel 1993 – wer nach Erfolgen der deutschen Basketballer sucht, muss im Geschichtsbuch des Sports einige Kapitel zurückblättern. Seit Jahren regiert inzwischen Mittelmaß. Bei großen Turnieren scheiden die großen Jungs in der Vor- oder Zwischenrunde aus. Eine Top-Ten-Platzierung gilt längst als großer Erfolg.

Basketball
Frank Menz wird neuer Basketball-Bundestrainer

Vom Assistenten zum Chef: Frank Menz beerbt den zum FC Bayern München abgewanderten Svetislav Pesic als Basketball-Bundestrainer. Das gab der DBB am Donnerstagmorgen auf einer Pressekonferenz bekannt. Die Entscheidung pro Menz war auch eine gegen Dirk Bauermann.

Zählbares gehört der Vergangenheit an, ebenso wie Dirk Bauermann. Der war Bundestrainer, als die Basketballer ihre letzte Medaille holten. Und er bleibt Vergangenheit: Die Verbandsfunktionäre haben sich für Frank Menz als Bundestrainer entschieden. Frank wer? Die Beförderung des Co-Trainers ist eine kleine und interne Lösung, wie es die Handballer mit ihrem Bundestrainer Martin Heuberger vorgemacht haben. Es ist ein konsequenter Schritt, der den unbelasteten Neuanfang ermöglicht. Bei der EM 2013 wird Superstar Dirk Nowitzki fehlen und damit auch der zweite NBA-Riese Chris Kaman. Mit dem unbekannten Frank Menz an der Linie sinkt die Erwartungshaltung gen Null. Das ist eine Chance.

Sehr gute EM-Qualifikation

Das junge Team hat eine sehr gute EM-Qualifikation gespielt und kann nur positiv überraschen. Frank Menz kennt als Co-Trainer den Kader. Als langjähriger Nachwuchscoach weiß er zudem, wo Talente schlummern. Die werden ihm beim Neuaufbau unter dem Korb helfen.

Thorsten Schabelon


Kommentare
Aus dem Ressort
Lebenszeichen von Rasta Vechta
Basketball
Rasta Vechta hat sich in der Basketball Bundesliga noch nicht aufgegeben. Nach zuvor zwölf Niederlagen in Serie gab das 106:89 gegen den Vorletzten Walter Tigers Tübingen neue Hoffnung für den Klassenverbleib.
Schlusslicht Vechta darf wieder hoffen - ALBA siegt
Basketball
Schlusslicht Rasta Vechta hat mit dem ersten Sieg nach zwölf Niederlagen in Serie die Chancen auf den Klassenverbleib in der Basketball Bundesliga gewahrt. Im Abstiegsduell gegen die Walter Tigers Tübingen setzte sich Vechta 106:99 durch.
66:63 gegen Frankfurt - Phoenix bleibt im Playoff-Rennen
Phoenix Hagen
Zum ersten Mal überhaupt gewann Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen ein Heimspiel gegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt. Nach dem mühsam erkämpften 66:63-Erfolg folgte die Ernüchterung: Der Vierpunkte-Rückstand zu den Teams auf den Rängen acht und neun bleibt bestehen.
Nowitzki sieht Mavericks in den Playoffs nicht chancenlos
Basketball
Ohne Playoff-Bart, aber mit Kribbeln im Bauch startet Dirk Nowitzki in die NBA-Playoffs. San Antonio ist für ihn zwar "der schwere Favorit", dennoch sieht der Basketball-Superstar seine Mavs nicht chancenlos. Dennis Schröder sieht er vor einer langen Karriere.
Nowitzki spielt mit Dallas in den Playoffs gegen die Spurs
NBA
Die Dallas Mavericks um Super-Star Dirk Nowitzki haben ihr letztes Vorrundenspiel in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA gegen die Memphis Grizzlies verloren. Damit steht fest, dass Dallas in den Playoffs auf die San Antonio Spurs trifft.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos