Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Basketball

Nach elf Jahren: Dirk Nowitzki kein Allstar mehr

25.01.2013 | 08:45 Uhr

Dirk Nowitzki ist beim Allstar-Game der NBA nur Zuschauer. Der Kapitän der Dallas Mavericks wurde erstmals seit elf Jahren nicht in die Auswahl der Western Conference berufen.

Dallas (SID) - Dirk Nowitzki ist beim Allstar-Game der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA nur noch Zuschauer. Der Kapitän der Dallas Mavericks wurde zum ersten Mal seit elf Jahren nicht in die Auswahl der Western Conference berufen. Nachdem es der 34-Jährige bei der Abstimmung der Fans nicht in die Startaufstellung geschafft hatte, verzichteten auch die NBA-Trainer bei der Nominierung der Reserve auf Nowitzki.

Der deutsche Nationalspieler, seit 2002 ununterbrochen Teilnehmer beim alljährlichen Duell zwischen Westen und Osten, war immer von den Headcoaches ausgewählt worden. In die "Starting Five" hatte es der Würzburger zweimal (2007, 2010) nach Absagen anderer Spieler geschafft.

"Es ist natürlich enttäuschend, dass die Serie zu Ende ist. Es hat mir viel Spaß gemacht, die Mavs in all diesen Jahren zur repräsentieren, aber es ist wegen der Verletzung eine schwierige Saison für mich", sagte Nowitzki. Das Allstar-Wochenende will der Superstar natürlich verfolgen: "Ich werde die vier Tage genießen und natürlich auch an mir arbeiten. Ich werde wieder für den zweiten Teil der Saison aufladen."

Nowitzki hatte nach einer Knie-Operation in den ersten 27 Begegnungen der Spielzeit gefehlt. Seit seiner Rückkehr hat er es im Schnitt auf 13,9 Punkte gebracht. Dallas muss um den Einzug in die Play-offs bangen.

Das 62. Allstar-Game findet am 17. Februar 2013 im knapp 390 Kilometer von Dallas entfernten Houston statt. - Die Aufgebote:

Westen, Starter: Kobe Bryant, Dwight Howard (beide Los Angeles Lakers), Kevin Durant (Oklahoma City Thunder), Chris Paul, Blake Griffin (beide Los Angeles Clippers); Reserve: LaMarcus Aldridge (Portland Trail Blazers), Tim Duncan, Tony Parker (beide San Antonio Spurs), James Harden (Houston Rockets), David Lee (Golden State Warriors), Zach Randolph (Memphis Grizzlies), Russell Westbrook (Oklahoma)

Osten, Starter: Carmelo Anthony (New York Knicks), Rajon Rondo, Kevin Garnett (beide Boston Celtics), LeBron James, Dwyane Wade (beide Miami Heat); Reserve: Tyson Chandler (New York), Luol Deng, Joakim Noah (beide Chicago Bulls), Paul George (Indiana Pacers), Jrue Holiday (Philadelphia 76ers), Kyrie Irving (Cleveland Cavaliers)

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:1 beim FC Chelsea: Welche Bedeutung hat dieses Ergebnis für den FC Schalke 04?

1:1 beim FC Chelsea: Welche Bedeutung hat dieses Ergebnis für den FC Schalke 04?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Phoenix-Zugang Igbavboa soll bis Saisonstart wieder fit sein
Igbavboa
Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen muss voraussichtlich acht bis 14 Tage auf Neuzugang Urule Igbavboa verzichten. Igbavboa hatte sich am Wochenende beim Turnier in Bad Neuenahr eine Rückenprellung zugezogen.
Neuzugang Nixon bleibt bis Saisonende bei Phoenix Hagen
Phoenix Hagen
Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen hat sich die Dienste von US-Amerikaner Zamal Nixon bis zum Ende der Saison gesichert. Während der vier Testspielwochen konnte er den Klub überzeugen. Anders bei Tedd Brown: Dessen Probezeit dauert noch fünf Wochen, in denen er sich beweisen kann.
Rot, Weiß, Blau und Gold: USA zelebrieren Show bei WM
Basketball
Das Beste hatten sich die NBA-Stars für den Schluss aufgehoben. Nachdem die US-Basketballer bei der WM schon zuvor ihre Dominanz unter Beweis gestellt hatten, zündeten sie im Finale gegen Serbien noch eine weitere Stufe ihres Könnens und lieferten eine Show vom Allerfeinsten ab.
Nowitzki: Ohne Geschwindner vielleicht nie in der NBA
Basketball
Am Anfang war Dirk Nowitzki von der Idee eines Films über ihn nicht begeistert. Doch dann ließ sich Deutschlands Basketball-Superstar überzeugen und freut sich nun auf die Premiere am Dienstag.
US-Team verteidigt WM-Titel - Finalsieg gegen Serbien
Basketball
Mit einer eindrucksvollen Basketball-Show haben die USA den WM-Titel verteidigt und ihre weltweite Dominanz einmal mehr unter Beweis gestellt.