Gipfel zwischen ALBA und Bayern spitzt sich zu

Dramatischer Gipfel in der Basketball-Bundesliga: Ein finales fünftes Spiel muss zwischen den Schwergewichten ALBA Berlin und Meister Bayern München über den Einzug ins Finale gegen die Brose Baskets Bamberg entscheiden. 

München.. In der Neuauflage des letztjährigen Endspiels haben die Bayern in eigener Halle erneut die richtige Antwort gegeben und den ersten Matchball abgewehrt. "Uns ist es gelungen, genau so zu spielen, wie man es sich wünscht in so einer Partie", schwärmte Bayern-Trainer Svetislav Pesic nach dem 89:83-Sieg seines Teams. Die fünfte Partie steigt am Donnerstag in der Hauptstadt.

Der Heimvorteil hat in diesem Duell eine große Bedeutung. Achtmal spielten die Teams in dieser Saison gegeneinander, in allen acht Vergleichen behielt das Heimteam die Oberhand.

Mit den eigenen Fans im Rücken möchte auch Berlins Trainer Sasa Obradovic den erneuten Finaleinzug perfekt machen. "Die Serie ist ausgeglichen", erklärte Obradovic. Er übte nach einem harten und intensiven​ Spiel auch Kritik an den Schiedsrichtern. "Die Bayern haben 46 Freiwürfe bekommen. Und trotzdem hatten wir die Chance zu gewinnen. Ich bin sehr stolz auf meine Spieler und hoffe, dass wir nun auch 46 Freiwürfe bekommen."

Bereits nach Spiel drei hatte Bayern-Coach Pesic die Leistung der Referees infrage gestellt. Diesmal sagte er: "Ich spreche nicht über Schiedsrichter, ich spreche nur mit den Schiedsrichtern."

In einer hitzigen Partie mit insgesamt 69 Freiwürfen, technischen und unsportlichen Fouls haben die Münchner in eigener Halle aber nicht mehr als ihre Pflicht erfüllt. "Um in Berlin zu gewinnen, müssen wir noch ein Stück drauflegen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie nach so einer Niederlage verunsichert sind", erklärte Bayerns Anton Gavel, der elf Zähler zum Erfolg beisteuerte.

Großartige Erkenntnisse werde man nach acht Duellen in dieser Spielzeit nicht mehr ziehen können. "Es wird ein 50:50-Spiel, ein richtiger Kampf", sagte Gavel voraus. Wie in Bamberg, wo er vier Meistertitel in Serie gewann, lässt sich der 30 Jahre alte Guard einen Playoff-Bart wachsen. Kapitän und Ex-Albatross Bryce Taylor kennt die Stärke des Halbfinal-Rivalen: "Es ist schwer, in Berlin zu gewinnen. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir es schaffen."

Nach dem Aufstieg in die Bundesliga stehen die Münchner nun zum dritten Mal in Serie im Halbfinale. Zum dritten Mal müssen sie dabei in ein entscheidendes fünftes Spiel. 2013 gab es eine Niederlage in Bamberg, 2014 einen Heimerfolg gegen Oldenburg. Nun entscheidet sich in Berlin, wer von Sonntag an die Bamberger in den Endspielen um die deutsche Meisterschaft herausfordern darf.