Das aktuelle Wetter NRW 10°C
NBA

Für Nowitzki war die lange Pause "psychisch nicht einfach"

02.01.2013 | 13:30 Uhr
Dirk Nowitzki wirft über Jan Vesely von den Washington Wizards hinweg.Foto: dapd

Washington.  NBA-Basketball-Star Dirk Nowitzki robbt sich nach schwieriger Operation langsam wieder heran, jetzt gab es einen Arbeitssieg gegen Schlusslicht Washington. Seine Hoffnungen auf die Playoff-Teilnahme hat er noch nicht aufgegeben, wie er im Interview mit der WAZ-Mediengruppe verrät.

Elf Punkte? Vor einem Jahr hätte Dirk Nowitzki über diese Punktbilanz nur müde gelächelt. Heute ist der alternde Star des früheren NBA-Champions Dallas Mavericks sichtlich froh über die erste zweistellige Ausbeute nach seiner Rückkehr aus der zweimonatigen Krankenpause infolge einer Operation am rechten Knie Mitte Oktober. Gegen die Washington Wizards, das mit vier Siegen und 25 Niederlagen schlechteste Team der amerikanischen Profibasketball-Liga, gelang den „Mavs“ am Neujahrsabend ein hart erkämpftes 103:94.

Nach sechs Niederlagen hintereinander wieder ein Sieg für die einst vom Erfolg verwöhnten Texaner, die in der Hauptstadt am Anfang indisponiert wirkten und wie der sichere Verlierer aussahen. Dank Vince Carter, der wegen seiner 23 Punkte und einem brachialen Slam-Dunk im Umkleideraum der begehrteste Interviewpartner war, hat die Mannschaft von Trainer Rick Carlisle die Partie im dritten Viertel noch umgebogen. Dirk Nowitzki war nach der Lockerungsmassage der letzte Spieler, der aus der Dusche kam. Ein kurzes Gespräch zwischen Abtrocknen und Anziehen.

Wie geht‘s dem Knie?

Dirk Nowitzki: Das ist die gute Nachricht: sehr gut. Ich kann wieder alles machen.

NBA
Basketball-Star Nowitzki mit Dallas weiter in der Krise

Die Krise geht weiter: Mit einem peinlichen 85:106 gegen die Denver Nuggets kassierten die Dallas Mavericks jetzt ihre fünfte Pleite in Serie. Damit gerät die Playoff-Teilnahme der "Mavs" in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA immer mehr in Gefahr.

Alles?

Dirk Nowitzki: Die Ausdauer kommt langsam zurück. Ich bewege mich besser. Jetzt müssen noch die Beine mitmachen. Mitte Januar hoffe ich wieder guten Basketball zu spielen.

Reicht das noch für die Playoffs, die Dallas seit zwölf Jahren nicht verpasst hat? Die Mavericks liegen in der Western Conference nur auf Platz 12 - bei 15 Mannschaften. 

Dirk Nowitzki: Ich habe noch nie aufgegeben. Es wird eng, aber wir haben noch viele Spiele. Da kann noch einiges passieren. Spätestens nach dem Allstar-Game im Februar müssen wir Bestform haben.

Was ist schief gelaufen bei Ihnen?

Dirk Nowitzki: Ich dachte, ich komme schneller wieder auf die Beine. Dann gingen nach der OP die Schwellungen im Knie nicht zurück. Ich konnte nichts machen. Das hat mich echt zurückgeworfen. Es hat ewig gedauert. 

Nowitzki-Mania in Berlin

Sie wirken schwer gefrustet. Haben Sie in Ihrer Karriere noch nie einen vergleichbaren Rückschlag wegstecken müssen?

Dirk Nowitzki: Nein. Das hat es mental für mich ja so schwer gemacht. Ich habe in der letzte Saison kein Spiel verpasst, und jetzt auf einen Schlag 27. Es ging nicht vorwärts. Ich hatte schwierige Tage, konnte nicht trainieren, war schlecht drauf. Danach habe ich mir den Hintern abgearbeitet, um wieder in Form zu kommen. Dem Team konnte ich trotzdem am Anfang nicht helfen. Psychisch nicht einfach.

Und jetzt? Sie hatten gegen Washington häufig Verschnaufpausen.

Dirk Nowitzki: Das war das fünfte Spiel nach meiner Zwangspause. Im Moment reicht die Puste noch nicht für einen längeren Einsatz. Aber es wird jeden Tag besser. Wenn es keinen Rückschlag gibt, denke ich, dass ich bald wieder 30 bis 35 Minuten spielen kann.

Ihr Trainer Rick Carlisle ist nach der Klatsche neulich gegen San Antonio ausgerastet, hat Strafen für schlechte Leistungen angedroht und einzelne Spieler im Training zusammengestaucht - Sie auch?

Dirk Nowitzki: Als Coach muss man auf die richtige Punkte drücken, damit die Mannschaft richtig reagiert. Und ja, Rick hat mich in der letzten Woche auch härter angefasst. Das ist in Ordnung. Er muss uns nach vorn treiben. 

Dirk Hautkapp


Kommentare
Aus dem Ressort
Lebenszeichen von Rasta Vechta
Basketball
Rasta Vechta hat sich in der Basketball Bundesliga noch nicht aufgegeben. Nach zuvor zwölf Niederlagen in Serie gab das 106:89 gegen den Vorletzten Walter Tigers Tübingen neue Hoffnung für den Klassenverbleib.
Schlusslicht Vechta darf wieder hoffen - ALBA siegt
Basketball
Schlusslicht Rasta Vechta hat mit dem ersten Sieg nach zwölf Niederlagen in Serie die Chancen auf den Klassenverbleib in der Basketball Bundesliga gewahrt. Im Abstiegsduell gegen die Walter Tigers Tübingen setzte sich Vechta 106:99 durch.
66:63 gegen Frankfurt - Phoenix bleibt im Playoff-Rennen
Phoenix Hagen
Zum ersten Mal überhaupt gewann Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen ein Heimspiel gegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt. Nach dem mühsam erkämpften 66:63-Erfolg folgte die Ernüchterung: Der Vierpunkte-Rückstand zu den Teams auf den Rängen acht und neun bleibt bestehen.
Nowitzki sieht Mavericks in den Playoffs nicht chancenlos
Basketball
Ohne Playoff-Bart, aber mit Kribbeln im Bauch startet Dirk Nowitzki in die NBA-Playoffs. San Antonio ist für ihn zwar "der schwere Favorit", dennoch sieht der Basketball-Superstar seine Mavs nicht chancenlos. Dennis Schröder sieht er vor einer langen Karriere.
Nowitzki spielt mit Dallas in den Playoffs gegen die Spurs
NBA
Die Dallas Mavericks um Super-Star Dirk Nowitzki haben ihr letztes Vorrundenspiel in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA gegen die Memphis Grizzlies verloren. Damit steht fest, dass Dallas in den Playoffs auf die San Antonio Spurs trifft.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Giffey holt US-College-Titel
Bildgalerie
Basketball
Bamberg gewinnt in Hagen 81:72
Bildgalerie
Basketball
ETB Baskets in Playoffs
Video
Basketball
Phoenix schlägt Bonn 82:77
Bildgalerie
Basketball