Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Basketball

EM-Qualifikation: DBB-Damen starten mit Rückenwind

15.06.2012 | 11:16 Uhr

Die deutschen Basketballerinnen gehen mit Rückenwind in die Qualifikation zur Europameisterschaft in Frankreich.

Hagen (SID) - Die deutschen Basketballerinnen gehen mit Rückenwind in die Qualifikation zur Europameisterschaft in Frankreich. Fast genau ein Jahr vor der Endrunde (15. bis 30. Juni) trifft die Mannschaft von Bundestrainer Andreas Wagner am Samstag (19.30 Uhr) auf Rumänien und will den Schwung aus der Vorbereitung mitnehmen. Die Begegnung wird auf der Homepage des Deutschen Basketball Bundes (www.basketball-bund.de) per Livestream übertragen.

"Wir haben uns kontinuierlich gesteigert und im letzten Spiel gegen Polen sehr gut gespielt", sagt Wagner mit Blick auf das 62:44 am vergangenen Wochenende. Der 36-Jährige, Nachfolger des zurückgetretenen Bastian Wernthaler, hofft nicht zuletzt wegen der gelungenen Generalprobe auf einen guten Start. "Das positive Gefühl wollen wir mitnehmen und den wichtigen ersten Sieg schaffen."

In der schweren Gruppe D trifft die Auswahl des DBB neben Rumänien auf Spanien, Bulgarien und Schweden. Heimsiege sind also Pflicht. Die Bilanz gegen Rumänien macht allerdings wenig Mut. Nur sieben von 24 Spielen wurden gewonnen, die vergangenen drei Duelle gingen allesamt verloren. Der letzte Sieg gelang vor fünf Jahren bei der EM in Italien.

Jeweils die beiden erstplatzierten Teams aus fünf Fünfergruppen qualifizieren sich für die Eurobasket 2013. Gastgeber Frankreich und fünf weitere Mannschaften (Kroatien, Tschechien, Russland, Türkei, Großbritannien) haben ihren Startplatz schon sicher.

Für das erste Spiel der Qualifikation, die am 14. Juli mit einem Heimspiel gegen Schweden endet, stehen Wagner 14 Spielerinnen zur Verfügung. Lediglich Svenja Greunke (Rhein-Main Baskets) fehlt wegen einer Fußverletzung. Erfahrenste Akteurin ist Dorothea Richter (Heli Girls Nördlingen) mit 153 Länderspielen. Fortgesetzt wird die Quali am Mittwoch mit einem Auswärtsspiel bei Ex-Europameister Spanien.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Deutsche Basketballer bei der EM - Klarer Sieg in Luxemburg
Nationalmannschaft
Die deutschen Basketballer sind bei der EM im kommenden Jahr dabei. Alles andere wäre auch eine Blamage gewesen. Nun hofft der Verband, dass eine Vorrundengruppe in Berlin ausgetragen wird. Das Gesicht der Mannschaft wird sich ändern.
Basketballer für EM qualifiziert - Sieg in Luxemburg
Basketball
Die deutschen Basketballer haben sich für die EM im kommenden Jahr qualifiziert. Das Team von Bundestrainer Emir Mutapcic gewann zum Abschluss der Ausscheidungsrunde in Luxemburg klar mit 118:66 (43:40).
BBL-Saison startet am 2. Oktober
Basketball
Die Basketball-Bundesliga startet am 2. Oktober mit fünf Partien in die Saison. Wie die Liga am Mittwoch bei der Vorstellung des neuen Kalenders bekanntgab, kommt es am 8. Spieltag Anfang November in Berlin zum ersten Duell der Vorjahresfinalisten FC Bayern München und ALBA.
Bayern heiß auf Challenge bei Phoenix Hagen
Krombacher Challenge
Es wird der Höhepunkt der Saisonvorbereitung der Bundesliga-Basketballer von Phönix Hagen: Am 6. und 7. September steigt die Krombacher Challenge am Ischeland - und unter anderem wird der FC Bayern München zu Gast sein. Vorab ließ sich Bayern-Sportdirektor Marko Pesic schon mal in Hagen blicken.
Pflichtaufgabe für deutsche Basketballer in Luxemburg
Basketball
Zum Abschluss der EM-Qualifikation treten die deutschen Basketballer beim Gruppenschlusslicht Luxemburg an. Der Blick von Bundestrainer Emir Mutapcic und seinen Spielern wird aber mehr auf die Ergebnisse der anderen Gruppen gerichtet sein als auf die eigene Partie am Mittwoch.