Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Basketball

Dallas und Nowitzki weiter in der Krise

29.12.2012 | 10:19 Uhr

Die Dallas Mavericks haben auch im dritten Comeback-Spiel von Dirk Nowitzki ihre sportliche Talfahrt in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA fortgesetzt.

Dallas (SID) - Die Dallas Mavericks haben auch im dritten Comeback-Spiel von Dirk Nowitzki ihre sportliche Talfahrt in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA fortgesetzt. Beim Heimspieldebüt des Würzburgers nach zweimonatiger Verletzungspause kassierten die Texaner gegen die Denver Nuggets eine herbe 85:106-Niederlage und damit die fünfte Pleite in Folge.

Für Dallas steht damit die schlechteste Serie seit fast zwei Jahren zu Buche. Im Januar 2011 hatten die "Mavs" sechs Spiele nacheinander verloren. Mit einer Bilanz von zwölf Siegen und 18 Niederlagen muss der Champion von 2011 als Zwölfter der Western Conference weiter um die Qualifikation für die Play-offs zittern.

Nowitzki, der bei seiner Einwechslung in der Mitte des ersten Viertels von den Zuschauern mit Ovationen im American Airlines Center begrüßt worden war, blieb in seiner 18-minütigen Spielzeit mehr als blass. Gerade einmal fünf Punkte steuerte der 34-Jährige bei, verwandelte nur zwei von zehn Würfen und wurde im Schlussviertel erneut von Coach Rick Carlisle geschont.

"Ich war einen Schritt zu langsam, das war offensichtlich. Es fehlt noch das letzte Bisschen", sagte Nowitzki, gab aber zu bedenken: "Es sind meine ersten Spiele nach einer langen Pause. Natürlich ist es hässlich. Aber ich muss weiterkämpfen, hart trainieren und dann werde ich wieder der Alte sein." 27 Spiele hatte Nowitzki nach einer Knie-Operation verpasst.

Sein Coach nahm den Rückkehrer in Schutz. "Zwei Spiele an aufeinanderfolgenden Tagen waren viel für ihn. Er ist nicht angeschlagen, aber er kann einfach noch nicht das abliefern, was alle von ihm erwarten", sagte der 53-Jährige, der stattdessen die ganze Mannschaft in die Pflicht nahm: "Wir sind im Moment weit entfernt davon, ein gutes Team zu sein."

Bester Scorer des insgesamt schwachen Dallas-Aufgebots war O.J. Mayo mit 15 Zählern, auf der Gegenseite gelang Danilo Gallinari das beste Spiel seiner Karriere. 39 Punkte erzielte der Italiener, 21 davon per Drei-Punkte-Wurf.

Ihren Höhenflug setzten derweil die Los Angeles Clippers fort. Mit dem 116:114-Krimi bei den Utah Jazz feierten die Kalifornier den 16. Sieg in Serie. Matchwinner war dabei Chris Paul, der die Gäste mit zwei verwandelten Freiwürfen kurz vor Schluss und 29 Punkten insgesamt zum Erfolg führte. Mit 24 Siegen aus 30 Spielen liegen die Clippers im Westen auf Rang eins.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Pesic: Brauche Stress als Bundestrainer nicht mehr
Basketball
Svetislav Pesic hat Ambitionen auf eine dritte Amtszeit als deutscher Basketball-Nationaltrainer bei der EM 2015 mit der Vorrunde in Berlin erneut zurückgewiesen.
Bayern-Pleite gegen Aufsteiger - Artland-Debakel in Bonn
Basketball
Basketball-Meister Bayern München hat daheim gegen Aufsteiger BG Göttingen verloren und wie die Artland Dragons die erste Saisonniederlage kassiert. Das Team aus Quakenbrück verlor deutlich in Bonn. ALBA Berlin bleibt weiter ungeschlagen.
Ulm mit Holperstart - Günther: Wie in Schwangerschaft
Basketball
Per Günther quälte sich ein Lächeln ab. Der erste Auftritt für ratiopharm Ulm nach einer Knieverletzung beim 99:85 nach Verlängerung gegen Ludwigsburg hatte dem deutschen Basketball- Nationalspieler sichtlich alles abverlangt.
Bamberg mit drittem Sieg in Serie - Ulm zittert lange
Basketball
Die Brose Baskets aus Bamberg kommen in der Basketball-Bundesliga langsam in Schwung. Der frühere Serienmeister gewann souverän mit 74:61 (40:29) bei der TBB Trier und feierte den dritten Sieg nacheinander.
Bayerns Basketballer verpassen Überraschung
Basketball
Viel fehlte nicht zur Überraschung der Bayern-Basketballer in der Euroleague, aber auch ohne den Auftakt-Coup traten die Münchner die Heimreise nicht unzufrieden an.