Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Basketball

Dallas und Nowitzki weiter in der Krise

29.12.2012 | 10:19 Uhr

Die Dallas Mavericks haben auch im dritten Comeback-Spiel von Dirk Nowitzki ihre sportliche Talfahrt in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA fortgesetzt.

Dallas (SID) - Die Dallas Mavericks haben auch im dritten Comeback-Spiel von Dirk Nowitzki ihre sportliche Talfahrt in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA fortgesetzt. Beim Heimspieldebüt des Würzburgers nach zweimonatiger Verletzungspause kassierten die Texaner gegen die Denver Nuggets eine herbe 85:106-Niederlage und damit die fünfte Pleite in Folge.

Für Dallas steht damit die schlechteste Serie seit fast zwei Jahren zu Buche. Im Januar 2011 hatten die "Mavs" sechs Spiele nacheinander verloren. Mit einer Bilanz von zwölf Siegen und 18 Niederlagen muss der Champion von 2011 als Zwölfter der Western Conference weiter um die Qualifikation für die Play-offs zittern.

Nowitzki, der bei seiner Einwechslung in der Mitte des ersten Viertels von den Zuschauern mit Ovationen im American Airlines Center begrüßt worden war, blieb in seiner 18-minütigen Spielzeit mehr als blass. Gerade einmal fünf Punkte steuerte der 34-Jährige bei, verwandelte nur zwei von zehn Würfen und wurde im Schlussviertel erneut von Coach Rick Carlisle geschont.

"Ich war einen Schritt zu langsam, das war offensichtlich. Es fehlt noch das letzte Bisschen", sagte Nowitzki, gab aber zu bedenken: "Es sind meine ersten Spiele nach einer langen Pause. Natürlich ist es hässlich. Aber ich muss weiterkämpfen, hart trainieren und dann werde ich wieder der Alte sein." 27 Spiele hatte Nowitzki nach einer Knie-Operation verpasst.

Sein Coach nahm den Rückkehrer in Schutz. "Zwei Spiele an aufeinanderfolgenden Tagen waren viel für ihn. Er ist nicht angeschlagen, aber er kann einfach noch nicht das abliefern, was alle von ihm erwarten", sagte der 53-Jährige, der stattdessen die ganze Mannschaft in die Pflicht nahm: "Wir sind im Moment weit entfernt davon, ein gutes Team zu sein."

Bester Scorer des insgesamt schwachen Dallas-Aufgebots war O.J. Mayo mit 15 Zählern, auf der Gegenseite gelang Danilo Gallinari das beste Spiel seiner Karriere. 39 Punkte erzielte der Italiener, 21 davon per Drei-Punkte-Wurf.

Ihren Höhenflug setzten derweil die Los Angeles Clippers fort. Mit dem 116:114-Krimi bei den Utah Jazz feierten die Kalifornier den 16. Sieg in Serie. Matchwinner war dabei Chris Paul, der die Gäste mit zwei verwandelten Freiwürfen kurz vor Schluss und 29 Punkten insgesamt zum Erfolg führte. Mit 24 Siegen aus 30 Spielen liegen die Clippers im Westen auf Rang eins.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Eisbären siegen in Hagen
Bildgalerie
Basketball
Letztes Heimspiel für Bernd Kruel
Bildgalerie
Basketball
Bernd Kruel: 21 Jahre am Ball
Bildgalerie
Basketball
Aus dem Ressort
FIBA schließt Japan aus - Australien freigesprochen
Basketball
Der Basketball-Weltverband FIBA hat den japanischen Verband JBA mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen. Damit dürfen japanische Teams bis auf Weiteres an keinen internationalen Wettbewerben mehr teilnehmen.
Polen geben Dino Gregory für Phoenix Hagen nicht frei
Gregory
Dino Gregory wird nicht zurückkehren zu den Bundesliga-Basketballern von Phoenix Hagen. Nach zwei Tagen der Hoffnung erteilte Gregorys polnischer Klub Wilki Morskie Stettin den Hagenern eine Absage. Die Suche nach einem Neuen Center geht also weiter.
Artland nach Last-Second-Niederlage vor Eurocup-Aus
Basketball
Die Basketballer der Artland Dragons stehen im Eurocup vor dem Aus. Die Niedersachsen verloren in letzter Sekunde gegen Pallacanestro Cantu mit 66:68 (33:36) und haben als Tabellenletzter der Gruppe B kaum noch Chancen auf die Zwischenrunde.
Neuer Center muss ins Hagener Phoenix-System passen
Center
„Jetzt wird es Zeit, dass wir einen Heimsieg nachlegen“, forderte Geschäftsführer Herkelmann von Phoenix Hagen nach dem 87:85-Erfolg in Ludwigsburg, „wir wollen unsere Fans nicht noch weiter warten lassen.“ Ob dann schon ein weiterer Center unter den Körben helfen kann, ist allerdings noch offen.
Unermüdliche Hagener zeigen in Ludwigsburg Charakter
Spielbericht
Daheim sind sie noch ohne Sieg, doch auswärts hat Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen jetzt eine positive Bilanz. Der überraschende 87:85 (43:52)-Sieg bei den MHP Riesen Ludwigsburg war bereits der dritte Auswärtssieg. Dabei fehlte Nikita Khartchenkov, mit dem der Vertrag aufgelöst wurde.